Menü Suche Impressum

Ihre Region: 

11.04.2014 · Kempten

Scorpions in der bigBOX Kempten - Interview mit Frontsänger Klaus Meine

Interview · Die Big Box Allgäu in Kempten wird Ende April für mehrere Tage zur Probenbühne. Die Scorpions üben dort für ihr MTV-Unplugged-Programm, das sie dann bei einer Preview am Montag, 28. April, in der Big Box vorstellen und bei vier exklusiven Konzerten in München, Köln, Hamburg und Stuttgart spielen.

Scorpions in der bigBOX Kempten - Interview mit Frontsänger Klaus Meine
Die bigBOX Allgäu in Kempten wird Ende April für mehrere Tage zur Probenbühne. Die Scorpions üben dort für ihr MTV-Unplugged-Programm, das sie dann bei einer Preview am Montag, 28. Bild: Peter Kneffel dpa (dpa)

Unsere Mitarbeiterin Gudrun Laufer-Vetter hatte schon vorab Gelegenheit, mit Scorpions-Sänger Klaus Meine, 65, zu sprechen – über die Proben in Kempten, aber auch über die Beziehung zu den Fans und die Frage nach dem Abschied von Deutschlands wohl erfolgreichster Rockband aus dem Showgeschäft.

Herr Meine, waren Sie überrascht von dem Angebot für Konzerte unter dem Titel „MTV Unplugged“?

Meine: So eine Anfrage von MTV ist nach all den Jahren immer noch so etwas wie ein Ritterschlag für jeden Musiker – nicht jeder hat die Möglichkeit, ein „MTV Unplugged“ auf die Bühne zu bringen. Es ist zuallererst einmal eine große Herausforderung, die wir mit heißem Herzen angenommen haben, weil wir sehr viel Spaß an diesem Projekt hatten. Und ich glaube, für all die Scorpions-Fans, auch aus der Hard- und Heavy-Abteilung, ist es ein Konzert geworden, das nicht nur aus Balladen besteht.

Wie sieht das Konzert aus?

Meine: Es ist eine dynamische Show geworden, in der wir viele Up-Tempo-Songs im Set haben, viele Songs, die wir noch nie live gespielt haben, viele Klassiker und sogar fünf neue Songs. Das ist nicht nur für Hard- und Heavy-Fans interessant, sondern auch für die, die sich in dieser Abteilung gar nicht so auskennen, aber sagen: Das hör’ ich mir mal an.

Was ist der Unterschied zu den bisherigen Konzerten? Wird es ruhiger als das letzte Mal, als Ihr im Allgäu wart?

Meine: Ja, na klar. Wir drehen die Verstärker immer gerne auf 11 auf, und machen das volle Brett. Aber bei „MTV Unplugged“ geht’s nicht um die große Show, sondern es geht nur um die Musik. Wir freuen uns aufs Allgäu! Und wir freuen uns, dass wir dieses MTV-Unplugged-Konzert auch für unsere deutschen Fans – für einige wenige ausgesuchte Shows – spielen können. Und wie das Leben so spielt, bringt uns dieses Konzert nun nach Kempten.

Was macht dieses Konzert in Kempten so besonders?

Meine: Das letzte MTV-Unplugged-Konzert spielten wir im September in Athen. Deshalb sagten wir: Bevor wir nach München, Stuttgart, Hamburg und Köln gehen, brauchen wir ein bisschen Zeit, um uns darauf einzustellen. Wir wollen ein bisschen proben, da wir auch Gastmusiker dabei haben.

Wir sind insgesamt so um die 18 Musiker auf der Bühne. Das machen wir nicht jeden Tag. Es ist eine sehr probenintensive Geschichte, und wir meinten, es wäre schön, wenn wir eine etwas kleinere Halle finden, wo wir uns ein bisschen einschwingen auf die Konzerte. Wir freuen uns auf die Fans im Allgäu.

Wie ist das Verhältnis zu Euren Fans: Kommen die noch an Euch ran?

Meine: Wir freuen uns immer über Kontakt mit den Fans. Nicht zuletzt gibt es ja auch oft Meet & Greets für ein Zusammentreffen mit den Fans. Wir legen großen Wert darauf, für unsere Fans erreichbar zu sein. Nur so macht uns das eigentlich auch Spaß.

Könnt Ihr noch unerkannt auf die Straße gehen, oder geht das nur mit Verkleidung?

Meine: Das hält sich so in Grenzen. Verkleiden muss ich mich nicht. Wenn man in einer Band spielt, verteilt sich der Fokus auf mehrere Personen. Aber wenn man irgendwo hingeht, wird man natürlich oft gebeten: „Klaus, komm her, mach doch mal ein Foto mit mir.“

Habt Ihr schon mal ausgerechnet, wie viel Zeit Klaus Meine und Rudolf Schenker miteinander verbracht haben?Ihr könntet doch einen Beziehungsratgeber schreiben!

Meine: Einen Ratgeber hat Rudolf schon geschrieben. Aber das ist mehr ein Lebensratgeber. Es stimmt natürlich, wir haben in unserem Leben viel Zeit miteinander verbracht. Aber es ist vor allem die Geschichte einer Freundschaft. Was für jede Band eine gute Grundlage ist.

Eure Abschiedstour sieht nicht nach Abschied aus. Wann hört Ihr auf?

Meine: Wir haben in den letzten zweieinhalb Jahren über 200 Konzerte gespielt, aber wir waren längst noch nicht allen Ländern auf dieser Farewell-Tour. Und die Nachfrage ist sehr groß.

Wie lange seid Ihr noch unterwegs – Ihr könntet doch noch zehn Jahre gemütlich um den Globus trudeln?

Meine: Was? Mit gemütlich Touren ist’s nicht so weit her. Das geht nicht mit Gemütlichkeit, sondern nur, wenn man hundertprozentig Gas gibt und mit ganzer Leidenschaft und ganzer Hingabe Konzerte spielt. Wenn man sich unsere Facebook-Seite anschaut: Wir bewegen uns bei fünf Millionen Followern. Der Altersdurchschnitt ist zwischen 17 und 28. Dann kann man vielleicht nachvollziehen, dass wir sagen: Okay, so ganz wollen wir die Gitarre noch nicht in die Ecke stellen.

Auftritt

Die Scorpions mit Klaus Meine (Gesang, Gitarre), Rudolf Schenker (Gitarre, Gesang), Matthias Jabs (Gitarre), Pawel Maciwoda (Bass) und James Kottak (Schlagzeug) spielen am Montag, 28. April, um 20 Uhr in der bigBox in Kempten. Als Gäste sind Cäthe und Johannes Oerding mit dabei.

Vorverkauf bei der Allgäuer Zeitung, unter Telefon 0831/206 55 55. In diesen Tagen erscheint außerdem die limitierte Tour-Edition des „MTV-Unplugged“-Albums.

anzeige
Das könnte Sie auch interessieren
Artikelinfos
AutorGudrun Laufer-Vetter
QuelleAllgäuer Zeitung
Veröffentlichung11.04.2014
Aktualisierung13.06.2017 13:02
Ort Kempten
Schlagwörterinterview, musik, band
anzeige

anzeige