Warnung der Polizei
Achtung, wieder Schockanrufe: Diesmal im Unterallgäu!

Schockanrufer versuchen, Menschen am Telefon zu betrügen. (Symbolbild)
  • Schockanrufer versuchen, Menschen am Telefon zu betrügen. (Symbolbild)
  • Foto: Sabine van Erp auf Pixabay
  • hochgeladen von Holger Mock

Sechs Schockanrufe wurden der PI Mindelheim am 12.05.2022 im Verlauf des Nachmittags mitgeteilt. Tatsächlich stattgefunden haben dürften jedoch weit mehr. Glücklicherweise war nach Kenntnis der Polizei kein einziger erfolgreich. Den Anrufern gelang es dennoch erneut mittels geschickter Manipulation, die Geschädigten durch die einleitenden Worte so in Schock zu versetzen, dass sie trotz aller Warnungen und obwohl sie die Betrugsmasche im Allgemeinen kennen, im "Alarmmodus" und unter ständigem Druck der Anrufer den Anweisungen zum Teil Folge leisteten. In zwei Fällen gingen die Geschädigten von einem echten Unglücksfall aus und waren bereit, den Forderungen nach Kautionszahlung für einen angeblich tödlichen Verkehrsunfall nachzukommen. Die Täter beendeten den Kontakt, nachdem die Geschädigten nicht sofort über Barmittel verfügen konnten.

Anrufe kommen aus dem Ausland

Aufgrund der Häufung der Anrufe und der regionalen Begrenzung ist davon auszugehen, dass sich bereits Personen, die Barmittel oder Schmuck abholen, in Bereich der PI Mindelheim aufgehalten hatten, während die Anrufer mit den Opfern sprachen. In der Regel agieren die Täter von ausländischen Callcentern aus und nur im Erfolgsfall werden die Abholer an das Opfer dirigiert.

Polizei überbringt keine telefonischen Todesnachrichten!

Auf erhöhte Vorsicht und das Einschalten des "gesunden Menschenverstandes" darf hingewiesen werden. Die Polizei wird grundsätzlich keine telefonischen Todesnachrichten durchführen. Auch "Kautionsforderungen" werden nicht als Haustürgeschäfte abgewickelt. Wer in Ausnahmefällen ein Bußgeld oder eine Geldstrafe in bar zu zahlen hat, wird aufgefordert dies bei der zuständigen Polizeidienststelle durchzuführen. Wertgegenstände werden durch die Polizei grundsätzlich nicht entgegengenommen.

Mehr zu aktuellen Betrugsmaschen und wie Sie sich schützen können, erfahren Sie in unserem Podcast mit der Polizei.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ