Dorfentwicklung
Wohnen und Arbeiten zusammenbringen

Früher war der Ortskern der kulturelle Mittelpunkt eines Dorfes. Heutzutage gibt es in den Ortsinnenbereichen immer mehr leerstehende Häuser und Gehöfte. «Eine Siedlung aus den 1950er Jahren gleicht heute einem städtebaulichen Altenheim», sagte Regierungsbaumeister und Architekt Bernhard Landbrecht bei einer Gemeinschaftsveranstaltung des Bund Naturschutz (BN), Ortsgruppe Erkheim/Günztal, und der Unabhängigen Liste Erkheim zum Thema «Innenentwicklung vor Außenentwicklung».

Joachim Stiba, Vorsitzender der BN-Ortsgruppe, berichtete, dass es auch in Erkheim eine Reihe leerstehender Häuser beziehungsweise Brachflächen ohne konkrete Nutzung im Ortskern gebe. Darüber hinaus werde immer noch günstiges Bauland auf der grünen Wiese geschaffen. Der Ortskern habe an Funktion und Bedeutung als Ortsmittelpunkt eingebüßt.

Stiba vertrat die Ansicht, dass Neubaugebiete aufgrund der demografischen Entwicklung bereits teilweise schrumpfen würden. Um dem entgegen zu wirken, seien Veränderungen notwendig. Diese seien aber gerade bei älteren Menschen oft gar nicht gewünscht. Er sagte, dass er das Interesse an einer Bestandsaufnahme der Leerstände und des baulichen Zustands der Gebäude bei der Bevölkerung als eher gering einschätze. Zudem zeige sich immer wieder, dass teilweise Armut vorherrsche und das Geld für notwendige Sanierungen oftmals fehle.

Nachhaltig und Ressourcen schonend

Regierungsbaumeister Landbrecht erläuterte, dass der Flächenverbrauch in Bayern pro Tag im Bereich von 16 Hektar liege. Darunter seien mindestens zur Hälfte Siedlungsflächen. Er sprach sich deshalb für eine nachhaltige und Ressourcen schonende Innentwicklung aus. << Die damalige Baustruktur mit Wohntrakt, Stallungen und Scheunenbereichen wird so heute nicht mehr gebraucht >>, sagte der Städteplaner aus München mit Blick auf leer stehende Bauernhäuser. Es werde deshalb in den seltensten Fällen möglich sein, die bestehende Bausubstanz zu erhalten.

Der Architekt vertrat die Ansicht, dass man für eine sinnvolle Umnutzung auch Neubauelemente braucht. << Wir müssen wohnen und arbeiten wieder zusammenbringen >>, betonte er. Nur so könne eine sinnvolle und neue Nutzung großer Gebäude mittels eines Wohnbereichs und eines Ladengeschäfts oder einer Gewerbenutzung zustande kommen. Für die Modernisierung eines Ortskerns sei eine langfristige Prozessplanung notwendig, die auf den vorhandenen baulichen Gegebenheiten aufsetzt. Sinnvoll könne es sein, durch einen Abriss neuen Baugrund zu schaffen.

Für eine sinnvolle Innentwicklung hält der Regierungsbaumeister einen städtebaulichen Rahmenplan für unverzichtbar. Dieser sei flexibel und für Weiterentwicklungen offen. << Es ist schlecht voraussehbar, was kommen könnte >>, sagte Landbrecht. Er machte deutlich, dass er von einem innerörtlichen Bebauungsplan nicht viel hält.

Dieser sei zu starr und im Nachhinein eher schwierig zu ändern. Der innerörtliche Bebauungsplan sei eher ein Verhinderungsinstrument dafür, was man an baulicher Entwicklung nicht haben möchte.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen