Wald
Streit um Verbiss-Schäden an Bäumen im Unterallgäu

Wildtiere richten in Unterallgäuer Wäldern durch Verbiss noch immer zu hohen Schaden an: Zu diesem Ergebnis kommt Forstbereichsleiter Rainer Nützel vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Mindelheim in einem Gutachten, das sich mit der Verjüngung der Wälder befasst.

Von 'hervorragenden Werten' spricht dagegen Andreas Ruepp, Vorsitzender der Memminger Jäger-Kreisgruppe, und reagiert verärgert: 'Es entsteht der Eindruck, dass die Jäger ihren Job nicht machen. Das stimmt nicht.'

Triebe und Knospen junger Bäume sind ganz nach dem Geschmack von Rehen und anderen Wildtieren. Bei Bemühungen um Bereiche mit neuen Baumarten und jungen Pflanzen kann das zum Problem werden: So sind die Schäden, die durch Verbiss entstehen, nach dem Urteil von Nützel in neun von elf Unterallgäuer Hegegemeinschaften zu hoch.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Montagsausgabe der Memminger Zeitung vom 23.11.2015.

Die Allgäuer Zeitung erhalten Sie im ganzen Allgäu

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen