Mediathek Mediathek Video & Audio

Unterallgäu: Mindelburg und Südsee
So schön ist es in und um Mindelheim

So schön ist die Mindelburg und die "Südsee" bei Mindelheim
16Bilder
  • So schön ist die Mindelburg und die "Südsee" bei Mindelheim
  • Foto: Sheila Richinger
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Der Frühling ist da: Auch in der Kreisstadt Mindelheim im Unterallgäu.

Die Stadt mit ihren ungefähr 15.000 Einwohnern hat einige schöne Plätze. Erstmals erwähnt wurde Mindelheim im Jahre 1046. Um 1250 erhielt Mindelheim das Stadtrecht.

Die "Südsee" in Mindelheim

Ein wunderschöner Ort in Mindelheim ist die "Südsee" nahe der Autobahn-Auffahrt A96. Türkis-blaues Wasser, Schwäne, wunderbare Natur. Das alles kann man hier genießen. Auch für Angler ist der See ein Paradies, in dem Hechte und Zander nicht selten sind.

So schön ist die Mindelburg und die "Südsee" bei Mindelheim
  • So schön ist die Mindelburg und die "Südsee" bei Mindelheim
  • Foto: Sheila Richinger
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Ehemaliges Versehrtenlazarett "Schloss Mindelburg"

In ihren wesentlichen Teilen steht die Mindelburg womöglich schon seit dem 12./13. Jahrhundert. Heute befindet sich in den Gemäuern der Burg ein Zeitungsverlag. Der Ort bietet eine Aussichtsplattform auf das schöne Mindelheim. Die Burg hat eine lange Geschichte hinter sich, in der auch Zerstörung und ein dadurch herbeigeführter Wiederaufbau Teil war. Heute schmücken alte Kanonen und ein Burggraben das Gelände des "Schlosses". Während und nach dem 2. Weltkrieg fand die Festung sogar Verwendung als Versehrtenlazarett.

So schön ist die Mindelburg und die "Südsee" bei Mindelheim
  • So schön ist die Mindelburg und die "Südsee" bei Mindelheim
  • Foto: Sheila Richinger
  • hochgeladen von Lisa Hauger

Geschichte: Georg I. von Frundsberg

Alle drei Jahre findet in Mindelheim das bei den Mindelheimern sehr beliebte Frundsberg-Fest statt. Die Ritter von Frundsberg herrschten 120 Jahre auf dem Schloss. Georg I. von Frundsberg war einer der Ritter. Er wurde 1473 auf der Mindelburg in ihrer Glanzzeit geboren. Später zog er als kaiserlicher oberster Feldhauptmann und „Vater der deutschen Landsknechte“ für Kaiser Maximilian I. und Karl V. in den Kampf.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen