Beisetzung
Für die jungen Unfallopfer von Markt Rettenbach soll am kommenden Donnerstag eine Trauerfeier stattfinden

Nach dem schrecklichen Verkehrsunfall bei Markt Rettenbach im Unterallgäu mit vier toten jungen Männern im Alter zwischen 16 und 18 Jahren wird am kommenden Donnerstag eine Trauerfeier für die Opfer stattfinden. Danach werden die Toten beigesetzt, sagte der Rettenbacher Pfarrer Guido Beck gestern.

Wie berichtet, war am späten Samstagabend ein mit fünf jungen Leuten besetztes Auto bei Markt Rettenbach von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen einen Baum geprallt. Vier Insassen waren auf der Stelle tot, darunter der 18 Jahre alte Fahrer.

Alle Opfer wohnten im Gemeindegebiet von Markt Rettenbach. Einziger Überlebender ist ein 16 Jahre alter Schüler, der schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht wurde. 'Er ist auf dem Weg der Besserung', sagte Polizeisprecher Christian Eckel. Der Jugendliche sollte gestern Nachmittag von der Polizei vernommen werden.

Die Unterallgäuer Gemeinde Markt Rettenbach schien auch gestern noch unter Schock zu stehen. Offensichtlich von vielen Medienanfragen genervt, ließ Bürgermeister Alfons Weber über seine Mitarbeiter wissen, dass er zu dem schrecklichen Unfall und die Folgen nichts mehr sagen will. In einer Bäckerei sagt eine Frau, zwei oder drei der Jugendlichen hätten erst diesen Sommer an der Schule einen Abschluss gemacht.

Bereits am Sonntag habe sich die fürchterliche Nachricht rasch verbreitet. 'Ich denke vor allem immer wieder an die Angehörigen', sagt die Frau. Ortspfarrer Guido Beck trifft am Nachmittag mit den Eltern und Angehörigen der Opfer zusammen. Der Geistliche spricht von einer schweren Zeit.

Die Unfallstelle, eine lang gezogene, aber gut einsehbare Rechtskurve zwischen den Weilern Lanneberg und Eutenhausen, sei kein bekannter Unfallschwerpunkt, sagt Polizeipräsidiumssprecher Eckel. Zum Unglückszeitpunkt sei die Straße nass gewesen, berichtet Gerhard Zielbauer, Leiter der Polizeiinspektion Mindelheim.

Ihn beschäftigt vor allem die Frage, wie es zu dem grauenhaften Unfall kam. Er betont aber: 'Die Polizei kann den Unfallanalytikern nicht vorgreifen.' Bis ein Sachverständigengutachten vorliegt, werde es erfahrungsgemäß sechs bis acht Wochen dauern.

Viel zu schnell

Nach Angaben von Ersthelfern spricht vieles dafür, dass das Auto – ein älterer Audi 80 – mit der Beifahrerseite zuerst gegen den Baum geschleudert und dann in zwei Teile gerissen wurde. Als sicher gilt, dass das Auto erheblich zu schnell unterwegs war. Die Rede ist von 150 Kilometern pro Stunde, erlaubt ist in diesem Bereich Tempo 100.

Die Polizei führe auf der Staatsstraße 2013, wo sich die nächtliche Tragödie ereignete, öfters Laser-Geschwindigkeitsmessungen durch, berichtet Zielbauer. Dort werde erfahrungsgemäß häufiger zu schnell gefahren. Denn das Gelände ist flach und der Straßenverlauf gut überschaubar.

'Es ist schlimm, was passiert ist. Aber vermutlich ändert deswegen niemand seine Fahrweise', sagt ein Passant im Ort.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019