Dekanatssynode
Dekanatssynode: Viele Muslime nicht organisiert

Die aktuelle Integrationsdebatte und der Umstand, dass nur rund 20 Prozent der Muslime einem der bekannten Verbände angehörten, erschwere den Dialog. Dies sagte Rainer Oechslen, Islambeauftragter der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, auf der Dekanatssynode des Evangelisch-Lutherischen Dekanatsbezirks Kempten in Rettenbach/Oberlöchlers (Ostallgäu).

Kirchenrat Oechslen gab einen grundlegenden Einblick in gemeinsame religionsgeschichtliche Wurzeln und theologische Unterschiede. Oechslen benannte aber auch typische gegenseitige Missverständnisse und Irrtümer. Laut Oechslen seien 80 Prozent der Muslime nur über persönliche Kontakte erreichbar. Anregungen, wie diese Kontakte gestaltet sein könnten, gab der Islambeauftragte den rund 50 Delegierten aus 24 Gemeinden ebenfalls mit auf den Weg.

Auf ihrer zweitägigen Frühjahrstagung hatten sich die Teilnehmer an der Dekanatssynode schwerpunktmäßig mit dem Thema «Mein Nachbar Islam» beschäftigt. Die Delegierten aus dem Allgäu bemühten sich dabei um eine theologische und gesellschaftspolitische Annäherung zwischen Christentum und Islam.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019