Service
Damit die Biotonne im Winter nicht einfriert

Bei winterlichen Temperaturen kann es auch der Biotonne zu kalt werden. Die organischen Abfälle frieren dann leichter fest und werden bei der Abholung eventuell nur teilweise oder gar nicht entleert. Hier ein paar Tipps, damit es nicht soweit kommt.

  • Lassen Sie die Bioabfälle gut abtropfen. Bringen Sie so wenig Flüssigkeit wie möglich in die Biotonne ein. Je mehr Flüssigkeit, desto eher gefrieren sie in der Tonne fest.
  • Bedecken Sie den Boden der Biotonne mit einer Schicht aus zerknülltem Zeitungspapier.
  • Packen Sie den Bioabfall immer ein. Verwenden Sie dafür die im Handel erhältlichen Papiertüten aus Recyclingpapier oder wickeln Sie die Abfälle in Zeitungspapier. Benutzen Sie dafür aber keine Illustrierten, Schmuckpapier oder Plastiktüten.
  • Geben Sie keine so genannten 'kompostierbaren Kunststoffe' in die Biotonne. Diese sind nicht verwertbar und müssen in der Verwertungsanlage aussortiert werden.
  • Nach Möglichkeit sollte die Biotonne an einem frostsicheren Platz (wie die Garage) untergebracht sein und erst am Abfuhrtag an die Straße gestellt werden.
  • Stellen Sie die Biotonne im Winter nicht in oder auf Schneehaufen am Straßenrand, da sie dort leicht umfallen kann.
  • Platzieren Sie Bio- und Restmülltonne auch im Winter an einem für die Müllabfuhr gut zugänglichen Standort.
  • Sollten die Abfälle trotzdem einfrieren und die Tonne deshalb nicht geleert werden können, dann können Sie die bis zur nächsten Leerung anfallenden Bioabfälle in einem festen Karton sammeln und diesen dann am Abfuhrtag auf die Biotonne stellen.

Die Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises Unterallgäu ist unter der Telefonnummer 08261/995-367 und -467 zu erreichen. Weitere Informationen zur Biotonne findet man auch im Internet unter www.unterallgaeu.de/abfall

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ