Regionalliga
Sechs-Punkte-Spiel für FC Memmingen in Aschaffenburg

Eigentlich gibt es im Fußball nur drei Punkte pro Begegnung zu vergeben. Wenn es im Abstiegskampf gegen direkte Konkurrenten geht, wird aber gerne von Sechs-Punkte-Spielen gesprochen, weil es eben doch irgendwie doppelt zählt, wenn solche Begegnungen gewonnen und der Gegner auf Distanz gehalten werden kann.

Deshalb spricht auch Trainer Christian Braun vor dem Regionalliga-Auswärtsauftritt des FC Memmingen (12. Platz / 33 Punkte) am Samstag (14 Uhr) bei der Viktoria Aschaffenburg (14. / 31) von einem Sechs-Punkte-Spiel.

Es ist mit insgesamt 640 Kilometern die weiteste Fahrt der Saison. Auf weitere Rechenspiele will sich Braun fünf Spieltage vor Schluss (noch) nicht einlassen, denn schließlich hat es seine Mannschaft selbst in der Hand den Klassenerhalt zu schaffen und muss sich nicht auf andere verlassen.

'Du kriegst ohnehin nichts geschenkt', ist Brauns Erfahrung nicht erst seit vergangener Woche, als Spitzenreiter Regensburg gegen Unterhaching im Pokal mit 1:5 unterging. Ein anderes Ergebnis hätte sicher für das eigene Pokal-Halbfinale gegen Würzburg eine zusätzliche Beflügelung auslösen können. Dann hätte möglicherweise den Amateuren nur ein Sieg zum Erreichen der Pokal-Hauptrunde gereicht.

'Wenn' und 'hätte' findet aber auch im Fußball nicht statt. Fakt ist, dass der Pokal gravierende Spuren hinterlassen hat. Für Stefan Heger ist seit dem Viertelfinale in Buchbach mit einer Armverletzung die Saison beendet. Gleiches droht auch Abwehrchef Sebastian Schmeiser, der gegen Würzburg einen Schlag auf den Knöchel bekommen hat.

Der Fuß ist dick geschwollen, gebrochen ist zumindest nichts. Ansonsten sind die für diese Situation üblichen Statements zu hören, beispielsweise 'wir müssen auf uns selbst schauen'. Einen Seitenhieb in Richtung des kriselnden Tabellenführers Regensburg verteilt Brauns Trainerkollege Thomas Reinhardt aber dann doch auch: 'Gegen Schalding werden die ja wenigstens noch gewinnen'. Wenn die Spitzenteams weiter gegen Kellerkinder Federn lassen, könnte selbst mit der gesteckten 40-Punkte-Marke mit dem sicheren Liga-Verbleib noch eng werden.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ