Vorsichtsmaßnahme
Oberliga-Begegnung Peiting gegen ECDC Memmingen kurzfristig abgesagt

Eishockey (Symbolbild).
  • Eishockey (Symbolbild).
  • Foto: Siegfried Rebhan
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. hat die Begegnung EC Peiting gegen ECDC Memmingen Indians kurz vor Spielbeginn am Sonntagabend abgesetzt. Infolge eines am Sonntag bekannt gewordenen Corona-Verdachtsfalls bei den Eisbären Regensburg, dem jüngsten Gegner der Memminger, wollten die Spieler des Gastgebers eine mögliche Quarantäne-Anordnung vermeiden. Auch wenn das Spiel der Oberliga Süd am Sonntag aus medizinischer Sicht durchführbar gewesen wäre, entschied sich der DEB in Absprache mit den beteiligten Vereinen zu dieser Vorsichtsmaßnahme.

Peiting solidarisch mit Memmingen

Die Memminger Mannschaft wird sich in der kommenden Woche auf das Coronavirus testen lassen und sollte bei diesen Tests eine Infektion auftreten, die auf das Duell gegen Regensburg zurückzuführen wäre, dann wären auch die Peitinger von entsprechenden Risiken und Folgen betroffen gewesen. Diesen Umstand möchte der EC Peiting vermeiden und einigte sich daraufhin solidarisch mit den heutigen Gästen auf eine Absetzung des Spiels. Die Begegnung wird nicht gewertet und neu angesetzt.

ECDC Memmingen Indians verlieren 3:4 gegen Eisbären Regensburg nach Verlängerung
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ