Handball
Männer des TSV Ottobeuren verlieren erstes Saisonspiel trotz starker kämpferischer Leistung

21Bilder

Rückblende: Coburg in Oberfranken, der 26. April 2014, ein Samstag: Die Bayernliga-Handballer des TSV Ottobeuren verlieren am vorletzten Spieltag beim HSC Coburg II mit 28:32. Zwar fiel die Niederlage knapp aus, doch die Konsequenz war umso bitterer: 'Abstieg in die Landesliga nach 16 höherklassigen Jahren. Einer der traurigsten Tage in der jüngeren Vereinsgeschichte', schrieb die MZ seinerzeit.

Heute, fast dreieinhalb Jahre später, sind die Unterallgäuer wieder zurück in Bayerns Handball-Oberhaus. Im Saisonauftakt-Heimspiel gegen den TSV Haunstetten, einen Aspiranten für die obere Tabellenhälfte, geriet der Wiedereinstand freilich zu einer schwierigen Mission.

Mit 26:32 (14:17) musste sich der Aufsteiger letztlich geschlagen geben.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Memminger Zeitung vom 19.09.2017.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Dominik Prähofer aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019