Fußball
FC Memmingen siegt im Abstiegskampf 3:1 gegen Pipinsried

Im Abstiegskampf der Regionalliga Bayern landete der FC Memmingen einen überlebenswichtigen 3:1 Arbeitssieg über den FC Pipinsried. Wie wichtig der Erfolg des Tabellenvorletzten war, zeigten die Samstagsergebnisse. Bis auf Fürth II konnten alle anderen Abstiegskonkurrenten punkten. Damit bleibt es bei den bisherigen Rückständen: Zwei Punkte auf einen Relegationsplatz, sieben Zähler auf einen sicheren Nicht-Abstiegs-Platz.

„Heute hat man die Angst vor dem Gewinnen gespürt“, brachte es FCM-Trainer Stephan Baierl nach dem ersten Sieg unter seiner Regie auf den Punkt. Nach dem Offensiv-Feuerwerk vor zwei Wochen gegen Schweinfurt kam Memmingen auf dem überraschend gut bespielbaren Platz nur ganz schwer ins Spiel, abgesehen von einer Großchance von Tim Buchmann gleich zu Beginn (8. Minute).

Die Verkrampfung löste auch sich nicht, als die Gäste schon früh einen Mann weniger auf dem Feld hatten. Pipinsrieds Torhüter Thomas Reichlmayr musste wegen eines zu kurz geratenen Rückpasses von Christoph Burkhard raus aus dem Strafraum. Wegen „Notbremse“ gegen Muriz Salemovic sah Reichlmayr die Rote Karte.

Doch auch in Unterzahl blieben die Gäste frech und gingen in der 53. Minute nicht unverdient in Führung. Der Ball hüpfte im Strafraum auf und Denny Herzig drückte ihn über die Linie. Nach dem Gegentreffer wachte Memmingen aber dann endlich auf und gab zwei Minuten später die Antwort. Jannik Rochelt machte mit starkem Antritt das 1:1 (55.).

Furkan Kircicek drehte mit seinem elften Saisontreffer (68.) schließlich die Partie. Bei einem weiten Ball von Burak Coban zog FCP-Keeper Hollenzer zurück, um nicht einen zweiten Platzverweis zu riskieren. Damit war die Bahn für Kircicek frei. Pipinsried blieb weiter gefährlich. Damit wurde es am Ende noch ein interessantes Fußballspiel, dessen Schlusspunkt Coban setzte.

Mit einem trockenen 15-Meter-Schuss nach einem Sololauf traf der Winter-Neuzugang erstmals und setzte das 3:1 (90.). Der Schiedsrichter pfiff erst gar nicht mehr an. „Vielleicht sind wir Masochisten, dass wir immer erst eine draufkriegen müssen“, war Baierl erleichtert, dass es doch noch gutgegangen ist. FCP-Spielertrainer Fabian Hürzeler, dessen Team mit der Niederlage auch wieder im Abstiegskampf angekommen ist, war sichtlich frustriert: „Wir haben zu viel dem Zufall überlassen. Memmingen war am Ende gnadenlos“.

Für den FCM geht es bereits am Mittwoch (19 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim FC Augsburg II weiter, ehe am Ostersonntag (18 Uhr) der FC Bayern München II kommt. Für dieses Schlager-Heimspiel läuft der Vorverkauf. Karten gibt es bei der Esso-Tankstelle direkt am Stadion und im MZ-Servicecenter in der Donaustraße 14.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen