Bildergalerie DEB-Oberliga
ECDC Memmingen verliert mit 6:7 gegen den EHF Passau

DEB-Oberliga: ECDC Memmingen Indians gegen EHF Passau Balck Hawks 6:7
36Bilder
  • DEB-Oberliga: ECDC Memmingen Indians gegen EHF Passau Balck Hawks 6:7
  • Foto: Siegfried Rebhan
  • hochgeladen von Eileen Schwaninger

Ein desaströses Auftreten im letzten Drittel bringt den Indians eine bittere Niederlage ein. Nach 6:1 Führung gehen die Maustädter am Ende noch als Verlierer vom Eis und machen damit die guten Auftritte der letzten Spiele zunichte. Am kommenden Wochenende folgen zwei Heimspiele gegen Peiting und Deggendorf.

Mit zwei starken Auftritten und 5 Punkten aus den letzten zwei Auswärtsspielen im Rücken gingen die Indians in die Partie gegen den Aufsteiger aus Passau. Die Indians waren auf Revanche für die herbe Hinspielniederlage aus, mussten am Ende aber betröppelt das Eis verlassen.

Dabei hatte alles ganz gut angefangen. Nach verhaltenem Start und frühem Rückstand kämpften sich die Indians in die Partie und drehten das Spiel durch Tore von Kittel und Herm. Im zweiten Abschnitt dann die vermeintliche Vorentscheidung, als Schmid, Fitzgerald, Pfalzer und Grözinger auf 6:1 erhöhten und damit die vermeintlichen Punkte sicherten.

Was dann aber in den letzten 20 Minuten geschah, ließ nicht nur den Fans der Indians die Zornesröte ins Gesicht steigen. Die zwei Anschlusstreffer in der 45. und 47. Minute, beide durch Kontingentspieler Blackburn erzielt, waren noch zu akzeptieren, vor allem da sich die Indians anschließend scheinbar wieder berappelt hatten. Doch spätestens als dann das 6:4 durch Franz folgte und Trainer Waßmiller eine Auszeit nehmen musste, brachten die Hausherren keinen Fuß mehr aufs Eis. Komplett verunsichert und weiterhin mit einer leichtsinnigen Spielweise luden die Memminger ihre Gäste förmlich zum Toreschießen ein. Schindlbeck und wenig später erneut Blackburn glichen die Partie aus und brachten Sergej Waßmiller an der Bande zum Toben. Die zahlreichen Memminger Fans vor den Bildschirmen ahnten wohl bereits, was jetzt folgen sollte. Eine Minute vor dem Ende setzten die Niederbayern zum finalen KO-Schlag aus und erzielten das 6:7 gegen völlig indisponierte Indianer, die ihrerseits keine Offensivaktion mehr zustande brachten.

Pure Ratlosigkeit ob dieses Auftretens herrschte noch minutenlang nach der Schlusssirene am Hühnerberg vor, Trainer Sergej Waßmiller wird in der kommenden Woche einiges aufzuarbeiten haben. Über das ganze Spiel gesehen war die Partie ein Spiegelbild der aktuellen Saison der Rot-Weißen, die immer wieder komplett gegensätzliche Auftritte an den Tag legen und damit alle Anhänger des Memminger Eishockeys verwundert zurücklassen. Im Moment stehen die Indians weiterhin auf Rang 9, mindestens Platz 10 muss es sein, um wenigstens die Pre-Playoffs zu erreichen. Ob es ihnen gelingt den Schalter wieder umzulegen, wird man bereits am Freitag im Heimspiel gegen Peiting sehen. Zwei Tage später folgt die nächste Partie am Hühnerberg, dann ist Deggendorf zu Gast.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen