Handball-Bayernliga
Abstiegsränge verlassen

Mit einem 27:27 (12:14)-Unentschieden bei der TG Landshut hat der TSV Ottobeuren (TSVO) die Abstiegsränge in der Handball-Bayernliga verlassen. Ottobeuren hatte Startschwierigkeiten. Die zuvor noch punktlosen Landshuter dominierten die erste Halbzeit. Das abgeschlagene Schlusslicht führte stets mit zwei oder drei Treffern Unterschied. Hinzu kam, dass die Gäste zwei Siebenmeter-Würfe nicht verwandeln konnten. Im Angriff verdiente sich TSVO-Kreisläufer Achim Wittlinger Bestnoten. Er erwies sich als ständiger Unruheherd in der offensiven Landshuter Deckung.

«Verlorener oder gewonnener Punkt?»

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischte der TSVO. «Vor allem unseren Anhängern haben wir es zu verdanken, dass wir das Spiel drehen konnten», lobte Trainer Thomas Lang die per Fanbus mitgereisten Zuschauer. Zwölf Minuten vor dem Ende führte der TSVO mit 24:20.

Landshut nahm nun Mikko Koskue und Achim Wittlinger in Manndeckung. Dies zeigte Wirkung, der TSVO leistete sich etliche kleine Fehler. Die Partie kippte.

TSVO-Keeper Zoltan Varga rettete mit einer Glanzparade zumindest den einen Auswärtszähler. «Wir wissen nicht so recht, ob das ein gewonnener oder verlorener Punkt war», rätselte Lang. (dp)

Ausblick Am kommenden Wochenende ist der TSV Ottobeuren spielfrei.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ