Warnung der Polizei
Zahlreiche Anrufe falscher Polizeibeamter am Montagmittag in Memmingen

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Anja Lachenmayer
  • hochgeladen von Pia Jakob

Mehr als ein dutzend Mal wurden am Montagmittag hauptsächlich Senioren in Memmingen sowie den Landkreisen Neu-Ulm und Günzburg von falschen Polizeibeamten kontaktiert. Die Masche ist inzwischen vielen bekannt und läuft meist gleich ab: Ein falscher Polizist meldet sich telefonisch, er habe eine Bande von Einbrechern festgenommen. Diese hätten Hinweise gegeben, dass bei der angerufenen Person ein Einbruch geplant sei. Der falsche Polizist gibt vor, aus diesem Grund Wertsachen der angerufenen Person verwahren zu wollen.

Wie die Polizei berichtet, erschleichen sich die Betrüger das Vertrauen der angerufenen, zu meist älteren Personen, nicht nur über ihre Wortwahl. Die Telefonate werden technisch so manipuliert, dass im Display die 110 oder die Nummer der örtlichen Polizei angezeigt wird. Oftmals erbeuten die Betrüger so mehrere tausend Euro oder Schmuck und Gold.

Die Polizei rät daher:

  • Geben Sie am Telefon niemandem Auskunft über private und vermögende Verhältnisse.
  • Legen Sie auf und trennen dadurch die Verbindung.
  • Melden Sie den Anruf sofort der Polizei. Ganz wichtig: Wählen Sie hierzu die Nummer Ihrer örtlichen Dienststelle. Die Verbindung muss zuvor getrennt sein; idealerweise nutzen Sie einen anderen Apparat, vielleicht den von Ihrem Nachbarn oder ein Mobiltelefon.
  • Informieren Sie Angehörige oder Nachbarn von dem Anruf und der Betrugsmasche.
  • Prüfen Sie unbedingt, ob Sie weiterhin im Telefonbuch eingetragen sein müssen.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ