Information
Nach Tragödie in Franken: Kreisbrandrat aus dem Unterallgäu warnt vor tödlichen Gefahren durch Kohlenstoffmonoxid

2Bilder

Seit der Tragödie von Arnstein ist Kohlenstoffmonoxid in aller Munde. Sechs Jugendliche starben dort in einer Gartenlaube, weil ein mit Benzin betriebenes Stromaggregat das giftige Gas ausstieß. Auch Kreisbrandrat Alexander Möbus warnt vor der tödlichen Gefahr: 'Ich denke da auch an die Gartenhäuschen, Buden und Bauwagen im Unterallgäu.'

Dass in Haushalte mit Holzöfen regelmäßig der Kaminkehrer kommt, um zu reinigen, zu messen und zu prüfen, sollte laut Ingrid Möbius vom Sachgebiet Sicherheit und Ordnung eine Selbstverständlichkeit sein. 'Wer das verpasst, läuft Gefahr, im Falle eines Brandes oder eines anderen Unglücks nicht nur seine Leben erheblich zu gefährden, sondern auch seinen Versicherungsschutz zu verlieren.'

Weniger selbstverständlich seien diese Kontrollen bei Gartenhäuschen, Buden und Bauwagen. 'Ich kann mir gut vorstellen, dass hier der ein oder andere Holzofen in Betrieb ist, der nicht regelmäßig überprüft wird', vermutet Kreisbrandrat Möbus: 'Ich kann den Menschen nur ans Herz legen, sich auch hier von ihrem Kaminkehrer beraten zu lassen.'

Doch nicht nur von Holzöfen gehe Gefahr aus. 'Manche Geräte, zum Beispiel einige gasbetriebene Heizgeräte, darunter auch die beliebten Heizpilze oder Stromaggregate, darf man eben nur im Freien verwenden', so Möbus. An die Sicherheitshinweise des Herstellers müsse man sich unbedingt halten.

'Kohlenstoffmonoxid entsteht aber auch beim Grillen', so der Kreisbrandrat weiter. Auch wenn die Kohlen schon glühen und es nicht mehr raucht, dürfe der Grill niemals in einen geschlossenen Raum gestellt werden.

Das tückische an Kohlenstoffmonoxid: Das Gas ist völlig farb- und geruchslos. Erste Symptome einer Vergiftung sind laut Möbus oft sehr unspezifisch. 'Zum Beispiel tritt Schwindel auf, Verwirrtheit oder Übelkeit. Bei höherer Konzentration wird man schnell bewusstlos.'
Übrigens: Kohlenstoffmonoxid kann laut Möbus sogar Wände durchdringen. 'Die Quelle ist deshalb oft schwer auszumachen.'

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen