Schaden in 4-stelliger Höhe
Angeblich Schulden beglichen: Memminger Mutter fällt auf Handy-Betrug rein

Handy-Betrug (Symbolbild)
  • Handy-Betrug (Symbolbild)
  • Foto: Pexels auf Pixabay
  • hochgeladen von Holger Mock

Bereits Anfang November hatte eine Frau aus Memmingen über ihr Handy eine Mitteilung bekommen, die angeblich von ihrer Tochter stammte. Die Tochter habe eine neue Handynummer, hieß es in der Mitteilung. Die angebliche Tochter bat über diese neue Nummer die Mutter darum, einen Geldbetrag zu begleichen, den sie einem Versandhaus schulden würde. Die Mutter überwies das Geld - einen mittleren vierstelligen Betrag - auf ein ausländisches Konto.

Echte Tochter klärt den Betrug auf

Ein paar Tage verabredete sich die echte Tochter mit ihrer Mutter. Der Betrug flog auf, weil die Tochter natürlich nichts von einer Überweisung oder Versandhaus-Schulden wusste. Das Geld ist allerdings weg.

Tipps der Polizei

  • Fragen sie persönlich nach, wenn sie von einer bis dato unbekannten Rufnummer über Messenger-Dienste kontaktiert werden!
  • Nehmen sie unbekannte Rufnummern nicht einfach als Kontakte auf!
  • Werden sie misstrauisch, wenn sie über Messenger-Dienste zu Geldzahlungen aufgefordert werden!
  • Überprüfen sie Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen der von ihnen genutzten Messenger-Dienste, unbekannte Rufnummern können meistens auf direkte Kontaktaufnahme gesperrt werden!
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ