Chemikalien
Unterallgäuer Kreisräte beschließen: Kein Glyphosat auf Flächen des Landkreises

Glyphosat
  • Glyphosat
  • Foto: dpa/Pleul
  • hochgeladen von Tim Heide

Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu wirken. Neonikotinoide sollen für das Bienensterben verantwortlich sein. Deswegen sollen auf Landkreis-Flächen weder glyphosathaltige Pflanzenschutzmittel noch entsprechende Insektenvernichter zum Einsatz kommen. Dazu hat sich der Landkreis Unterallgäu nun offiziell verpflichtet.

Der Kreisausschuss des Unterallgäuer Kreistags stimmte in seiner jüngsten Sitzung einem entsprechenden Antrag der Grünen mehrheitlich zu. Landrat Hans-Joachim Weirather wies darauf hin, dass der Landkreis die umstrittenen Stoffe schon bisher nicht einsetzt. Der Kreis verfüge insgesamt über rund 700 Hektar Flächen, darunter vor allem bebaute Grundstücke, Naturschutzflächen oder Verkehrsflächen.

Warum die Abstimmung vor allem die Unterallgäuer Kreisbäuerin verärgert hat lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Memminger Zeitung, vom 21.03.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen