Urteil
Unterallgäuer (31) wegen Verbreitung von Kinderpornografie zu zwei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt

Symbolbild Gericht
  • Symbolbild Gericht
  • Foto: Stephan Michalik
  • hochgeladen von David Yeow

Er stellte mehr als drei Dutzend Fotos ins Netz, die eigentlich nicht existieren dürften. Sie zeigten Buben und Mädchen, nackt und in eindeutigen Posen. Vergangenes Jahr stand dann die Polizei vor der Haustür des Mannes. Ermittler durchsuchten dessen damalige Wohnung im Unterallgäu – und beschlagnahmten Laptop und Handy.

Jetzt musste sich der 31-Jährige, der mittlerweile in einem anderen Bundesland wohnt, vor dem Memminger Schöffengericht verantworten. In der Anklageschrift waren 29 Punkte aufgelistet. Darin hieß es, der Mann habe kinderpornografische Fotos und Videos der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zudem soll er Bildmaterial per Kurznachricht an unbekannte Nutzer geschickt haben.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe der Memminger Zeitung vom 23.03.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen