Coronavirus
Stadt Memmingen richtet Coronavirus-Test-Station in der Stadionhalle ein

Für ein Pressefoto wurde die Situation an der Test-Station nachgespielt: Das Auto fährt an, über eine Stange wird das Wattestäbchen in der Hülle zum Fenster gereicht und nach dem Abstrich wirft der Test-Kandidat die Hülle in einen Behälter.
4Bilder
  • Für ein Pressefoto wurde die Situation an der Test-Station nachgespielt: Das Auto fährt an, über eine Stange wird das Wattestäbchen in der Hülle zum Fenster gereicht und nach dem Abstrich wirft der Test-Kandidat die Hülle in einen Behälter.
  • Foto: Alexandra Wehr/ Pressestelle Stadt Memmingen
  • hochgeladen von Holger Mock

Am Freitag Nachmittag hat die Stadt Memmingen in der Stadionhalle eine Teststation in Betrieb genommen, an der man sich auf das Coronavirus testen lassen kann. „Wer einen Termin zur Testung vom Gesundheitsamt erhalten hat, fährt mit dem Auto in die Stadionhalle, bleibt im Auto sitzen und bekommt durch das Autofenster mit Hilfe eines Stabes das Wattestäbchen für den Abstrich gereicht“, so Oberbürgermeister Manfred Schilder zum Ablauf. So könne man viele Menschen effizient und schnell testen, ohne dass sie direkten Kontakt zum Personal der Test-Station hätten.

Das Wattestäbchen wird anschließend in eine Hülle verpackt, die Probe wird in ein Labor nach Kempten geschickt. „Bis das Ergebnis vorliegt, kann es je nach Auslastung des Labors etwas dauern. Über das Ergebnis informiert das Gesundheitsamt dann telefonisch“, so Schilder.

Auch der Memminger OB richtet einen Appell an seine Bürgerinnen und Bürger: „Die Situation ist sehr ernst und ich appelliere an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, jeden unnötigen Kontakt zu vermeiden." Er begrüße die Ausgangsbeschränkungen der Staatsregierung sehr.

Gleich am ersten Nachmittag haben sich an der Memminger Corona-Drive-Through-Station bereits rund 80 Personen für einen Test angemeldet. Man kann allerdings nicht einfach hinfahren und sich testen lassen: Termine vergibt das Gesundheitsamt. Dort bekommt man auch einen Barcode, mit dem man zur Teststation fährt. Ohne Termin und Barcode kein Test. Und auch das Auto ist wichtig. Man solle unbedingt mit dem Auto zur Teststation kommen, damit auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Test-Station so gut wie möglich geschützt sind.

Aufgebaut hat die Test-Station in der Stadionhalle der städtische Bauhof unter Beobachtung des städtischen Gesundheitsamts. Das Technischen Hilfswerk lenkt den Verkehr, die Polizei organisiert und kontrolliert vor Ort. Die Teststation selbst wird geleitet von den Johannitern und dem städtischen Gesundheitsamt.

Coronavirus im Unterallgäu: die aktuelle Lage

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen