Gericht
Prozess um Mordversuch mit der Armbrust in Memmingen: Angeklagter räumt Vorwürfe ein

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Peter Steffen (dpa)
  • hochgeladen von Pia Jakob

Im Prozess um einen Angriff mit einer Armbrust, der derzeit vor dem Memminger Landgericht stattfindet, hat der 43-jährige Angeklagte die Vorwürfe eingeräumt und sich bei seinem Opfer entschuldigt. 

Der 43-Jährige hatte den neuen Lebensgefährten seiner Ex-Freundin im September 2018 mit einer Armbrust angegriffen und ihm einen 16 Zentimeter langen Leichtmetallbolzen in die Herzgegend geschossen, wodurch der Brustmuskel durchtrennt wurde.

Zum Prozessauftakt soll sich der Angeklagte laut Bayerischem Rundfunk nun über seinen Anwalt zur Tat geäußert und die Vorwürfe eingeräumt haben. Zudem entschuldigte er sich in einer Erklärung bei seinem Opfer. "Ich bin erschrocken darüber, dass es zur Eskalation gekommen ist. Ich schäme mich dafür zutiefst", heißt es in der Erklärung.

Während der Anwalt des 43-Jährigen betonte, dass der Mann seine Ex-Freundin nicht zurückgewinnen sondern lediglich Unterlagen bei ihr abholen wollte, geht die Staatsanwaltschaft dagegen von Eifersucht als Motiv der Tat aus. Im Prozess sollen mehr als 30 Zeugen gehört werden. Ein Urteil wird im Juli erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019