Handyparken
Parkgebühren digital mit dem Handy zahlen: Stadt Memmingen geht Schritt Richtung „digitale“ Kommune

Oberbürgermeister Manfred Schilder (links) und Philipp Zimmermann, Ansprechpartner von smartparking, stellten gemeinsam das Handyparken vor.
  • Oberbürgermeister Manfred Schilder (links) und Philipp Zimmermann, Ansprechpartner von smartparking, stellten gemeinsam das Handyparken vor.
  • Foto: V. Weyrauch/ Pressestelle Stadt Memmingen
  • hochgeladen von Holger Mock

In Memmingen können Autofahrer ihre Parkgebühren ab dem 01. Dezember 2019 auch per Mobiltelefon bezahlen. Oberbürgermeister Manfred Schilder freut sich, dass die Stadt Memmingen damit einen weiteren Schritt zur „digitalen“ Kommune geht. „Wir läuten mit der Möglichkeit des Handyparkens ein neues Zeitalter ein“, erklärte Schilder bei einem Vor-Ort-Termin am Hallhof.

Die Initiative hierfür kam von Stadtrat Christoph Baur, der sich ebenfalls sehr freute, dass sein Antrag nun in die Tat umgesetzt wurde. Mit smartparking stehen als Handyparken-Anbieter „EasyPark“, „ParkNow“, „Park and Joy“, „moBiLET“, „Yellowbrick/flowbird.“, „paybyphone“ und „Parkster“ zur Auswahl. Die Parkscheinautomaten bleiben parallel in Betrieb. Dort finden sich Informationen mit den neuen Dienstleistern und ihren Anleitungen für die ersten Schritte zum Handyparken.

Das Modell ist dynamisch und passt sich ganz dem Parkenden an. Den Parkvorgang startet der Autofahrer per App, Anruf oder auch per SMS. Seine Parkzeit kann er ganz nach Bedarf stoppen oder verlängern. So entfallen Überzahlung und auch Verwarngelder wegen abgelaufener Tickets. Für diesen Komfort addieren die Anbieter unterschiedliche Zuschläge auf die kommunale Parkgebühr, die sich meist auf circa 10 Cent pro geparkter Stunde belaufen.

„Wir wollten keine Insellösung, deswegen haben wir uns für den Dachanbieter smartparking aus Hamburg entschieden, der offen für alle Handyparken-Anbieter auf dem deutschen Markt ist“, erklärte Schilder. „Damit lassen wir den Autofahrern die Freiheit, sich für die Technik zu entscheiden, die ihnen am meisten zusagt und bieten eine bürgernahe Lösung.“

Ob ein Auto ein digitales Ticket hat, erkennen die Mitarbeiter des Ordnungsamts am Kennzeichen, das sie mit einem zentralen Online-System abgleichen. Für Parkhäuser ist das bargeldlose Bezahlen noch nicht möglich, aber es soll folgen.

„Das Handyparken erfreut sich gerade in größeren Städte einer großen Akzeptanz. Und auch in Memmingen können wir uns vorstellen, dass es gut angenommen wird“, erklärte Philipp Zimmermann, Ansprechpartner von smartparking. „Wer einmal digital ein Ticket gelöst hat, wird den Komfort nicht mehr missen wollen.“

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen