Ausstellung
Norbert Härtls Mond-Zyklus will dem Unsichtbaren Ausdruck verleihen

Einmal mehr stellt sich der Zeichner, Maler und Musiker Norbert Härtl der Stille der Buxheimer Kartause. «TAO - Die achtundzwanzig Phasen des Mondes» heißt seine inzwischen dritte Ausstellung in der Magdalenenkapelle und im kleinen Kreuzgang, mit der er die Besucher auf eine «zyklischen Reise um das eigene Ich» mitnehmen will. Umrahmt von der Bläsergruppe der Buxheimer Musikkapelle wurde die Schau im Rahmen des Kulturprogramms des Buxheimer Heimatdienstes eröffnet.

<< Wenn der Mond dir leuchtet, brauchst du nicht mehr nach den Sternen zu schielen >>, besagt eine alte ägyptische Weisheit. Der Mond steht für das Mysteriöse, Geheimnisvolle, Phantastische und wurde in fast allen Kulturen als Gottheit verehrt. Das bleiche Licht des Mondes inspirierte Maler und Dichter, kreierte Monster und unsterbliche Liebespaare, Hexen und Werwölfe.

Doch solch spektakuläre Auswüchse sind es nicht, die den Maler interessieren. Ganz im Gegenteil: Er hat diesen Ort bewusst gewählt, an dem Kartäusermönche über vier Jahrhunderte hinweg schwiegen, denn ihn fasziniert die Stille: << Das digitale Zeitalter füttert die Menschen mit einer überwältigenden Masse an ohrenbetäubendem Lärm und bunt flackerndem Wahnsinn an Bildern >>, so formulierte es Mirjam Mergen, die Ehefrau Norbert Härtls, in ihrer Einführung.

Der Künstler sei ein Spurensucher und -sicherer, denn er bewahre die mythischen Symbole und Mythen des kollektiven Unterbewusstseins vor dem Vergessen.

Spiritueller Künstler

<< Tao >> hat der spirituelle Künstler Härtl seinen Mond-Zyklus getauft, das bedeutet Weg, Fluss, Prinzip, Sinn. << Ich suche die Auseinandersetzung mit unserer geistigen Potenz, die wir tagtäglich einsetzen müssten, um unsere Welt besser zu machen >>, erklärt Härtl in einem Gespräch mit der Memminger Zeitung.

Wie die älteren Bilder im kleinen Kreuzgang zeigen, knüpfen seine Themenausstellungen aneinander an. Mit seinem aktuellen Mond-Porträtzyklus will er einen Zugang zum schöpferischen Sinn hinter der alles überdeckenden Rationalität und Banalität unserer Zeit schaffen. Dabei verwahrt er sich gegen Verengungen seines Blickwinkels: << Ich bin kein religiöser, sondern ein spiritueller Sinnsuchender. >>

Die 28 imaginären Porträts in der Magdalenenkapelle, mit denen Härtl das menschliche Ich quasi umrundet, sind während der 28 Mondphasen entstanden. Auffallend ist die Erhöhung des Kopfes zu einer Art Gesichtsdom durch eine spitze, kegelförmige Kopfbedeckung, die wie die Tiara der Päpste anmutet.

Ein Symbol spiritueller Verbundenheit. Das angedeutete Gesicht, eine weiße Silhouette auf nachtblauem Grund, zeigt wechselnd klare, konturierte Züge, die dann wieder zu Schemen zerfließen. Mal erscheint es streng und starr wie eine ägyptische Totenmaske, dann wieder verspielt, fratzenhaft, clownesk. Hier unzugänglich und maskenhaft, dort durchscheinend wie ein Röntgenbild.

Verhüllter Körper

In späteren Phasen tritt ein verhüllter Körper hinzu, formlos eingebunden - geborgen oder gefesselt? Mit seiner feinen Gestik versteht Härtl es intuitiv, dem Unsichtbaren und Unsagbaren Ausdruck zu verleihen.

Termine Die Ausstellung in der Kartause ist bis zum 11. September täglich von 10 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Finissage ist am Sonntag, 11. September, um 20 Uhr mit einer lyrisch-musikalischen Soiree: Norbert Härtl, Max Eichenauer und Josef Bichlmair musizieren und rezitieren aus den Werken von Rilke und Waits.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen