Online-Voting
Nach heftiger Kritik bei Seegrund: Allgäuer Kommissar Kluftinger nun so, wie ihn seine Fans lieben

  • Foto: ARD Degeto/BR/Hendrik Heiden
  • hochgeladen von Karin Hehl

Allgäu Kluftinger ist wieder normal geworden. Beim neuen TV-Krimi 'Herzblut' mit dem Allgäuer Kommissar, der am Donnerstagabend im Ersten lief, hetzte der Ermittler nicht mehr wie bei 'Seegrund' atemlos-trottelig durchs Ostallgäu.

Damit haben die Produzenten und der Regisseur aus dem Seegrund-Tsunami ihre Lehren gezogen. Eine regelrechte Wut-Welle gab es nach der Ausstrahlung des Krimis im Dezember 2013.

Viele Allgäuer sahen Land und Leute klischeehaft verunglimpft. In deutschlandweiten Diskussionsformen hagelte es Kritik. "Armes Allgäu" schrieb damals einer. Schon im Vorfeld von "Herzblut", der in Memmingen und Umgebung gedreht wurde, kündigten die Fernsehleute an, die Figur Kluftinger wieder ähnlich zu zeichnen wie es die Autoren Klüpfel und Kobr in ihren Romanen tun. Bodenständiger und geerdeter sollte der Kult-Kommissar werden.

Und das ist er geworden. Die vier Millionen Zuschauer sahen zur besten Sendezeit einen Kluftinger, wie man ihn kennt: schrullig, wortkarg und bisweilen hilflos wie ein Kind - etwa wenn er auf dem Handy herumtippt, als ob Außerirdische das Gerät geschickt hätten.

Damit passt Kluftinger auch wieder besser mit Herbert Knaup zusammen, der ihn spielt. Der 60-Jährige stammt ja aus Sonthofen. Auch wenn er jetzt in Berlin lebt: Er ist einfach ein Parade-Allgäuer alten Schlags, mit entsprechender Gestik, Mimik, Statur und Dialekt. Regisseur Lars Montag hat dies begriffen und filmt oft das Gesicht in Großaufnahme.

Da sieht man, welch guter Schauspieler Knaup ist. Der fragende Blick, das gequälte Lächeln, die faltige Stirn - das sagt mehr als schnelle Kamerafahrten und hektische Schnitte. Dennoch muss vielen Fernsehzuschauern jenseits der Donau das Allgäu als eigenartige Gegend mit lauter schrägen Vögeln erscheinen.

Dass hier überhaupt Morde passieren, muss ihnen komisch vorkommen. Noch kurioser dürfte es sein, dass Kommissare wie Kluftinger, Maier und Hefele sie aufklären. Aber die Überzeichnung von Land und Leuten gehört nun mal auch zum Kluftinger-Konzept.

Termin

Am kommenden Donnerstag, 1. Dezember, läuft eine weitere Folge aus der Kluftinger-Reihe. Ab 20.15 Uhr ist "Schutzpatron" im Ersten zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019