Jahresversammlung
Mit Kommune, Kirche und Gesellschaft - Soziale Gemeinden im Unterallgäu informieren sich über Zusammenarbeit

Über den aktuellen Stand des Modellvorhabens «Netzwerk Kommune-Kirche-Gesellschaft» wurden die Mitglieder des Vereins «Soziale Gemeinden im Unterallgäu» bei ihrer Jahresversammlung in Günz informiert.

An dem Projekt werden sich folgende fünf Untersuchungsräume beteiligen: die Pfarreiengemeinschaft Ottobeuren, die Pfarreiengemeinschaft Ettringen-Markt Wald, der Raum Bad Wörishofen mit den dazugehörigen Pfarreien, die Gemeinde Westerheim mit Günz und die Gemeinde Egg.

Die großen strukturellen Unterschiede in den verschiedenen Räumen machen es laut Dr. Lothar Zettler vom federführenden Büro Lars Consult nötig, die Vorgehensweise ständig anzupassen.

So gebe es in Bad Wörishofen Studien der << Sozialen Stadt >> und in Westerheim eine kürzlich durchgeführte Dorfanalyse, deren Ergebnisse mit aufgenommen und berücksichtigt werden müssten.

Zudem gab Zettler bekannt, dass Dr. Franz Schregle, der sowohl der Vordenker des Netzwerkes wie auch das Bindeglied zu den kirchlichen Gremien im Unterallgäu war, krankheitsbedingt nicht mehr dabei sein könne.

Pastoralreferent Thomas Stark werde ab Herbst die Stelle des Gemeindeentwicklers in der Diözesanregion Memmingen-Unterallgäu übernehmen und sich auch für das Projekt engagieren. Dieses ist bewusst ökumenisch angelegt.

Evangelische Seite zurückhaltend

Zum Bedauern von Altlandrat Hermann Haisch sei die Beteiligung von evangelischer Seite aber recht zurückhaltend. Gleichwohl war sich Eberhard Westhauser, stellvertretender Vorsitzender des Vereins, sicher, dass << letztlich alle Konfessionen und auch kirchlich ungebundene Gruppen berücksichtigt >> werden.

In einem nächsten Schritt werden im Herbst alle beteiligten Gemeinden die bis dahin vorliegenden Erkenntnisse zusammenfassen und beurteilen. Insgesamt ist für die Studie ein Zeitraum von drei Jahren vorgesehen.

So ein Bürgerbeteiligungsprozess brauche Zeit und müsse nach dem Schema: << Sehen - Urteilen - Handeln >> ablaufen, sagte Hans Mayer vom Verein << Soziale Gemeinden im Unterallgäu >>. Noch sei man dabei, Bestandsaufnahme zu machen. Da komme schon manchmal Ungeduld auf, weil die Leute lieber gleich << handeln >> wollten.

Hans Mayer

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen