Ostallgäu
Mit der ganzen Familie mit dem Rad unterwegs in der Pfingstzeit

Der Günztal-Radweg führt von seiner Günz-Quelle im Ostallgäuer Günzach, auf fast 100 km bis nach Günzburg und der Mündung in die Donau. Entlang der Stecke sind in die abwechslungsreiche Landschaft herrliche Kirchen und Schlösser eingebettet.

Besonders sehenswert sind die Flora und Fauna entlang der Günz, da diese auf vielen Teilabschnitten noch naturbelassen ist. Unser Pfingstferientipp beschreibt nur 58 Kilometer dieser Tour. Der zweite Teil führt die Radlfreunde von Markt Rettenbach bis nach Babenhausen. Den Rest der Strecke radeln unsere Extra Leser auf Entdeckungstour.Weiter geht´s

Nach dem Ort Markt Rettenbach fahren die Radler entlang blühender Wiesen und der östlichen Günz auf der schmalen, nicht asphaltierten Straße in nördliche Richtung. Wer sich an der Gabelung rechts hält, erreicht nach 1,5 Kilometer Gottenau. Die Filialkirche ist Viehpatron St. Leonhard geweiht. Der Heilige erscheint im Deckengemälde von 1730. Der Chorraum und der Turm stammen aus der spätmittelalterlichen Zeit.
Die Tourenfreunde biegen am Ortseingang links ab, lassen Gottenau rechts liegen und radeln auf dem geteerten Feldweg weiter durch die landwirtschaftlich genutzten Fluren.

Hier überqueren sie die Ortsverbindungsstraße nach Altisried, fahren entlang des Kiesabbaugebietes Richtung Lindenhöf bis zur Kreuzung Hochfürst- und Hochstettener Straße beim Weiler Hammerschmied. Folgen sie dem Radweg entlang der einzelnen Gehöfte von Lindenhöf. Bald fällt der Blick auf Sontheim, das 838 n. Chr. erstmals urkundlich erwähnt wurde. Im Ort passieren sie die Verkehrsinsel und folgen der Frechenriedener Straße, die in die Hauptstraße mündet.

Barocke Kirche in Sicht

Die Pfarrkirche St. Martin stammt aus der gleichen Zeit und wurde 1762 barock umgestaltet. Daneben ist eine urige Wirtschaft. Diese Tour führt dann weiter bis zur Einmündung zur Bahnhofstraße, wo man links abbiegt, die Bahnschienen überquert und die vielbefahrene Straße ein kurzes Stück bis zur Abzweigung nach Schlegelsberg nimmt.

Die leicht ansteigende Dorfstraße führt durch das Dorf und weiter unter der Autobahnbrücke der A96 hindurch nach Erkheim. Bei der Arlesrieder Straße biegen sie links und gleich wieder rechts in die Babenhausener Straße ab. Die Günz liegt hier tief in ihrem Bachbett, doch bei Hochwasser werden die angrenzenden Gebäude von ihrem Wasser bedroht. Man passiert die Kirche und die letzten Häusern und biegt an der Abzweigung am Ortsrand rechts in eine ruhigere Straße ab. Dieses flache Stück entlang der östlichen Günz lädt zum Genießen ein.

Schulmuseum

Jetzt kommen die Tourenfreunde zum geschichtsträchtige Daxberg, wo man sich links hält. Es lohnt sich ein Abstecher gerade aus hinauf auf den Berg zum mittelalterlichen Turm der katholischen Kirche St. Nikolaus. Nicht nur die Kirche ist sehenswert – auf dem Berg kann man das Allgäu-Schwäbische Dorfschulmuseum besuchen. Die Entdecker sind meist recht fasziniert von der einklassigen Dorfschule.

Weiter umrundet man den Daxberg, kommt zur Moosmühle und folgt der Günz. Vor der Ölmühle biegt man links ab und kann nach rund 200 Meter das Zusammentreffen der westlichen und östlichen Günz beobachten. Entlang der vereinigten Günz erreicht man die Frickenhausener Straße und biegt links nach Egg ab. Im Ort radelt man links auf die Inneberger Straße und dann rechts auf dem Sportplatzweg, am Tennisplatz vorbei und wieder hinaus aufs freie Feld bis zur Verbindungsstraße nach Engishausen.

Hier links halten, aber schon nach 200 Meter wieder rechts auf den befestigten Feldweg über den Täuferbach. An der nächsten Abbiegung (links) geht es entlang der Wiesen und Äcker, zwischen den Ortschaften Weinried und Klosterbeuren hindurch. Kurz vor Babenhausen können die Radlfreunde auf der Fabrikstraße nach links zum Badesee mit Kiosk und Spielplatz.Wie es hier nun weiter geht erfahren unsere Extra-Leser in der kommenden Ausgabe und auf www.all-in.de.

Auch zu Fuß entdecken

Fünf Tage muss man sich Zeit nehmen, wenn man die Günz von der Quelle bis zur Mündung zu Fuß erkunden will. Doch wer sich auf dieses Abenteuer einlässt, kann vom Allgäu bis zu den Donauauen eine Vielzahl verschiedener Landschaften in Bayerisch Schwaben erleben. Im Internet gibt es eine ausführliche Routenbeschreibung: Von Günzach nach Günzburg unter http://www.lustwandeln.net/guenz.htm.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen