Modellprojekt für betriebliche Corona-Impfungen
Memminger Firma Magnet-Schultz startet den "Impf-Turbo" in der kommenden Woche

An zehn bayerischen Firmen wird bald gegen Corona geimpft. (Symbolbild)
2Bilder
  • An zehn bayerischen Firmen wird bald gegen Corona geimpft. (Symbolbild)
  • Foto: Tim Reckmann / pixelio.de
  • hochgeladen von Svenja Moller

Bald soll neben Impfzentren und Arztpraxen auch in Unternehmen geimpft werden. Zehn bayerische Firmen nehmen an einem Modellprojekt teil - darunter auch Magnet-Schultz aus Memmingen. "Wir freuen uns als großer Arbeitgeber in der Region da nun auch einen Beitrag leisten - also dem 'Impf-Turbo' noch ein paar PS zusätzlich einhauchen - zu können", freut sich CEO Albert W. Schultz.

Magnet-Schultz hat Task Force und Corona-Hotline

Die Magnet-Schultz GmbH & Co. KG ist eine Spezialfabrik für elektromagnetische Aktoren und Sensoren, unter anderem für die Automobilindustrie. Seit 2020 gibt es in dem Memminger Unternehmen eine innerbetriebliche Task Force aus Geschäftsführung, Personal Betriebsrat und Betriebsarzt. Zudem hat Magnet-Schultz eine Corona-Hotline eingerichtet. Seit vergangenem Herbst nutzt Magnet-Schultz das Testangebot des Allgäu Airports. Seit diesem März bietet die Firma auch interne Schnell- beziehungsweise Selbsttests an. "Die Zusage zur Unterstützung der Impfstrategie über den betriebsärztlichen Dienst war für uns daher nur logische Konsequenz", so Schultz.

CEO Albert W. Schultz freut sich über die Teilnahme an dem Modellprojekt. (Archivbild)
  • CEO Albert W. Schultz freut sich über die Teilnahme an dem Modellprojekt. (Archivbild)
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Svenja Moller

Impfungen starten in der kommenden Woche

Die ersten Mitarbeiter sollen schon in der kommenden Woche in der Firma geimpft werden. Der Impfstoff - welcher es sein wird, ist noch unklar - kommt vom Impfzentrum in Memmingen. Das Unternehmen muss sich um die Räumlichkeiten, Fachpersonal, Schutzausrüstung und die EDV kümmern. Weil es bei Magnet-Schultz jährliche Grippeimpfungen gibt, hat die Firma schon Erfahrung damit.

Zuerst sollen laut Schultz Mitarbeiter mit Präsenzpflicht eine Impfung erhalten. Vor allem die Produktion soll bevorzugt werden. Denn dort gibt es keine Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten.

In zehn bayerischen Betrieben wird geimpft: Auch Memminger Unternehmen dabei
An zehn bayerischen Firmen wird bald gegen Corona geimpft. (Symbolbild)
CEO Albert W. Schultz freut sich über die Teilnahme an dem Modellprojekt. (Archivbild)

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen