Online-Portal bis 12. Januar offen
Memminger Bürgebeteiligungsveranstaltung zur Landesgartenschau findet online statt

Die Stadt Memmingen hat sich für die 2. Bewerbungsphase der bayerischen Landesgartenschau qualifiziert. Ab dem 15. Dezember können sich auch die Bürgerinnen und Bürger an dem Konzept beteiligen. (Symbolbild)
  • Die Stadt Memmingen hat sich für die 2. Bewerbungsphase der bayerischen Landesgartenschau qualifiziert. Ab dem 15. Dezember können sich auch die Bürgerinnen und Bürger an dem Konzept beteiligen. (Symbolbild)
  • Foto: picture alliance / Timm Schamberger/dpa | Timm Schamberger
  • hochgeladen von Corinna Sedlmeier

Die Stadt Memmingen musste wegen Corona die geplante Bürgerbeteiligungsveranstaltung zum Thema Landesgartenschau 2028-2032 am 24. November absagen. Seit dem 15 Dezember gibt es nun die Möglichkeit für alle Bürgerinnen und Bürger sich online an der Bewerbung für die bayerische Landesgartenschau zu beteiligen. Darüber hat die Stadtverwaltung am Mittwoch in einer Pressemitteilung informiert. 

Wünsche, Bedenken, Anregungen

Das Landschaftsarchitekturbüro UKL hat die geplanten Inhalte der Präsenzveranstaltung zu diesem Zweck gänzlich umstrukturiert. So haben nun alle Interessierten online die Möglichkeit sich über den aktuellen Arbeitsstand zu informieren, ihre Wünsche, Bedenken und Anregungen einzubringen und anschließend auch Ideen zu bewerten. Vom 15.12.2021 – 12.01.2022 können Sie sich unter folgendem Link beteiligen: https://adhocracy.plus/memmingen/

Auswertung ab dem 13. Januar 2022

Vom 13.01.2022 können bis zum 19.01.2022 können dann die vorgebrachten Ideen und Anregungen aller Bürger nochmal einzeln bewertet werden. Auf diese Weise haben die Planer die Möglichkeit zu sehen wo die Prioritäten liegen und wie die verschiedenen Ideen gewichtet werden sollen.

Konzept bis April 2022

Im Juni 2021 hat sich die Stadt Memmingen erfolgreich für die 2. Bewerbungsphase der Bayerischen Landesgartenschau (LGS) im Jahr 2028-2032 qualifiziert. Nun geht es darum bis April ein schlüssiges Gesamtkonzept zu entwickeln, in welchem unter anderem die angedachten Nutzungen, neue Wegeverbindungen sowie Grünflächen der geplanten LGS konkret dargestellt werden sollen.
Seit August hat sich das Landschaftsarchitekturbüro UKL zusammen mit den beteiligten Ämtern der Stadtverwaltung intensiv Gedanken gemacht. Das künftige LGS Kerngebiet soll, anders wie in der Bewerbungsphase 1 dargestellt, stärker komprimiert werden und sich süd-westlich der Kernstadt, zwischen Eissporthalle und Pulvermühlplatz konzentrieren. Ausgehend von diesem Gebiet soll die Landesgartenschau weiter in Richtung Monte Schutto, Stadtgraben und Buxachtal ausstrahlen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ