Kooperation
Memmingen soll Trinkwasserversorgung in Aitrach gewährleisten

Um ihre Trinkwasserversorgung auf sichere Beine zu stellen, möchte die Gemeinde Aitrach eine Partnerschaft mit der Stadt Memmingen eingehen. Ausgangspunkt für eine Zusammenarbeit ist insbesondere eine Kooperation beim Bereitschaftsdienst der Wasserversorgung.

Wie Bürgermeister Thomas Kellenberger erläuterte, sei Aitrach mit etwa 100 000 Kubikmetern Trinkwasser im Jahr zwar ein kleiner Wasserversorger, 'aber die Vorschriften werden nicht weniger'. In Aitrach werde das Trinkwasser gewonnen und verteilt und müsse wegen der guten Qualität nicht aufbereitet werden.

Die Anforderungen in der Trinkwasservorsorgung seien jedoch in der Vergangenheit immer strenger geworden, unter anderem müsse eine Versorgung 'rund um die Uhr' gewährleistet sein.

In Aitrach müsse hierfür eine Bereitschaft des Bauhofpersonals außerhalb der Arbeitszeiten zur Verfügung stehen, dazu bestehe jedoch momentan arbeitsvertraglich keine Pflicht. Das bedeute, dass Probleme in den Nacht-, Wochenend- und Feiertagszeiten über eine 'Zufallsbereitschaft' abgedeckt würden.

Diese Aufgabe hat bislang Wassermeister Rudolf Berndt übernommen.

Dieser klagte bei der jüngsten Gemeinderatssitzung über 'einen momentan unhaltbaren Zustand'. Gemeindechef Kellenberger stimmte zu: 'Wir haben derzeit keine Bereitschaft und deswegen auch keine Sicherheit.'

Aus diesem Grund habe man Kontakt mit den Memminger Stadtwerken aufgenommen. Ein Punkt dieser Gespräche war unter anderem die Verbesserung der Versorgungssicherheit in Form einer Bereitschaft für die Gemeinde Aitrach.

Zu Beginn dieses Jahres haben die Stadtwerke ihr Angebot unterbreitet: Der ganzjährige Bereitschaftsdienst schlägt mit insgesamt 2600 Euro zu Buche. Bei Einsätzen vor Ort werden 45 Euro pro Stunde berechnet, hinzu kommt eine Kilometerpauschale von 1,20 Euro für ein ausgestattetes Bereitschaftsfahrzeug.

Für die erstmalige Einarbeitung in die Struktur der gemeindlichen Wasserversorgung vor Ort verlangen die Stadtwerke einmalig 800 Euro.

Weitere Möglichkeiten zur Zusammenarbeit

Damit könne eine umfassende, lückenlose Bereitschaft sichergestellt werden, bei der sowohl Personal als auch technische Geräte jederzeit zur Verfügung stünden, so Kellenberger. Darüber hinaus würden bei Bedarf weitere Kooperationsmöglichkeiten angeboten, wie zum Beispiel die Unterstützung beim Rohrnetzbetrieb, bei der Anlagenpflege oder bei sonstigen Unterhaltsarbeiten (etwa Reinigung und Desinfektion von Trinkwasserbehältern).

Zunächst soll nun mit den Stadtwerken ein Vertrag zur Übergabe der Wasserversorgungs-Bereitschaft abgeschlossen werden.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen