Entscheidung
Manager führt künftig Kunerth-Museum: Ottobeuren will die ständigen Querelen endlich beenden

Das Kunerth-Museum in Ottobeuren hat seit der Eröffnung vor zwei Jahren mehr Schlagzeilen wegen Personalquerelen, Geldproblemen und Rücktritten produziert als mit Kunstausstellungen. Damit soll nach dem Willen der Gemeinde Schluss sein.

Bürgermeister German Fries und der Gemeinderat haben sich dazu durchgerungen, das Kommando im "Museum für zeitgenössische Kunst - Diether Kunerth" zu übernehmen und auch das finanzielle Engagement deutlich zu erhöhen.

Nun setzen sie einen weiteren Baustein hinzu: Auf ihr Betreiben hin wurde ein neues, zwölfköpfiges Gremium mit Namen "Trägerverein Ottobeurer Museen, Kunst & Kultur" gegründet. Besetzt mit Experten aus Handel, Wirtschaft, Tourismus, Bildung und Kultur wird der Kreis das Museum betreiben und beraten.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitung vom 17.06.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Klaus-Peter Mayr aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019