Fernsehauftritt
Im nächsten Tatort aus München spielt der Allgäuer Kabarettist Maxi Schafroth mit

'Ich bin selbst gespannt, wie der Film geworden ist.' Maxi Schafroth, der 26-jährige Kabarettist und Schauspieler aus dem Unterallgäu, fiebert schon dem nächsten Sonntag (28. Oktober) entgegen. Im Münchner Tatort mit dem Titel 'Ein neues Leben' im Ersten hat er an der Seite der beiden Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) einen großen Auftritt.

Er spielt den Polizeianwärter Fechner, der an der Aufklärung im Drückerkolonnen-Milieu mitarbeitet.

Damit ist Maxi Schafroth, der auch alle vier Wochen für die Kolumne 'Zugabe' unserer Zeitung schreibt, zur besten Sendezeit in einem TV-Klassiker zu sehen. Ein weiterer Schritt in seiner noch jungen Karriere.

In den vergangenen Jahren hat sich Schafroth, der sich in unserer Region vor allem als Kabarettist mit viel Lokalkolorit einen Namen machte, immer mehr auf die Schauspielerei verlegt. Unter anderem machte er in Filmen von Marcus H. Rosenmüller mit, zuletzt in der Komödie 'Wer’s glaubt, wird selig', der vor wenigen Wochen in die Kinos kam.

Auch in der hochgelobten österreichisch-bayerischen Serie mit dem Titel 'Schlawiner' ist Schafroth dabei. Er spielt ist in einer Staffel mit sechs Folgen einen Allgäuer Windkraftingenieur, der sich in Wien bewirbt. Allerdings müssen die Arbeitgeber eine Frau einstellen.

'Deshalb verkleidet sich der Ingenieur als Frau und handelt sich jede Menge Ärger ein', sagt Schafroth. Wie er zu der Rolle kam? 'Die wollten unbedingt den Allgäuer Dialekt dabeihaben.' Ausgestrahlt werden die Folgen vermutlich im Frühjahr 2013.

Mit Programm 'Faszination Allgäu' wieder in der Big Box

Bis dahin wird Schafroth als Kabarettist auf vielen Bühnen stehen – unter anderem auch in der Big Box in Kempten. Das Programm mit dem Titel 'Faszination Allgäu' gibt es zwar seit Jahren. Aber Schafroth streut immer wieder neue Szenen und Lieder ein. Ein komplett neues Programm werde es vorerst nicht geben.

Zunächst allerdings steht der Tatort auf dem persönlichen Programm von Maxi Schafroth. Den fertigen Spielfilm hat er noch nicht gesehen. Vermutlich wird der 26-Jährige von seinem derzeitigen Wohnort München ins Unterallgäu reisen und den Film zusammen mit den Eltern 'daheim' in Stephansried (bei Ottobeuren) oder mit Freunden anschauen.

Nächste Auftritte von Maxi Schafroth im Allgäu: am Samstag, 1. Dezember, in der Weichberghalle in Rettenbach am Auerberg (Karten unter Telefon 08860/92 17 91) und am Samstag, 29. Dezember (20 Uhr), in der Big Box in Kempten (Karten bei den Service-Centern unserer Zeitung, Telefon 0831/206 55 55).

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen