Special Prozesse im Allgäu SPECIAL

Prozessauftakt
Halbe Tonne Kokain in Bananenkisten geschmuggelt: Sechs Männer stehen vor Gericht

In Neu-Ulm wurden sechs Männer beim Schmuggel von 500 Kilo Kokain erwischt.
4Bilder
  • In Neu-Ulm wurden sechs Männer beim Schmuggel von 500 Kilo Kokain erwischt.
  • Foto: Sven Hoppe, dpa
  • hochgeladen von Svenja Moller

Sechs Albaner sollen als Mitglieder einer Bande im vergangenen Jahr fast 500 Kilo Kokain aus Ecuador nach Deutschland geschmuggelt haben. Am Donnerstag hat der Prozess in der Stadthalle Memmingen begonnen. Weil viele Angeklagte, Anwälte und Dolmetscher am Prozess teilnahmen, verlegte das Landgericht Memmingen die Verhandlung in die Stadthalle. So konnten die Abstandsregeln eingehalten werden.

Am Donnerstag hat der Prozess gegen sechs Albaner in der Stadthalle Memmingen begonnen.
  • Am Donnerstag hat der Prozess gegen sechs Albaner in der Stadthalle Memmingen begonnen.
  • Foto: Julian Hartmann
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Bei den Angeklagten handelt es sich um sechs Albaner zwischen 23 und 40 Jahren. Alle sechs befinden sich seit September 2019 in Untersuchungshaft. Ihnen wird vorgeworfen, fast 500 Kilo Kokain aus Ecuador über die Niederlade nach Deutschland gebracht zu haben. Der Vorgang bis zur Festnahme klingt wie das Drehbuch zu einem Krimi.

Die Drogen waren in Bananenkisten versteckt und kamen auf einem Lastwagen zu einem Obsthändler nach Neu-Ulm. Der wusste nichts von dem Kokain. 

Kokain gegen Imitate ausgetauscht

Die Polizei hatte den Schmuggel mitbekommen und die Drogen gegen Imitate ausgetauscht. In der Nacht vom 14. auf den 15. Dezember sollen fünf der Angeklagten in die Betriebsräume des Obsthändlers in Neu-Ulm eingebrochen sein und nach den Kisten mit dem Kokain gesucht haben. Sie sollen die Drogen in Taschen gepackt und in das wartende Auto geladen haben. Am Steuer saß demnach ein 40-jähriger Angeklagter. Das Kokain sollte zu einem Zwischenlager gebracht werden, um es von dort aus an einen Zwischenhändler weiterzuverkaufen.

Drogen für 50 Millionen Euro

Den Verkaufspreis der Drogen schätzt die Staatsanwaltschaft auf rund 50 Millionen Euro. Für den Handel mit Betäubungsmitteln in diesem Ausmaß sieht das Gesetz eine Freiheitsstrafe von zwei bis 15 Jahren vor. Am ersten Prozesstag machte die Strafkammer den Angeklagten einen Verständigungsvorschlag. Dieser beinhaltet eine Strafober- und Untergrenze für die Angeklagten, sollten sie ein Geständnis ablegen.

Für fünf Angeklagte hat der Richter eine Strafuntergrenze von fünf Jahren und sechs Monaten und eine Obergrenze von sechs Jahren und sechs Monaten vorgeschlagen. Einem Angeklagten wurde eine Untergrenze von sechs Jahren und drei Monaten und eine Obergrenze von sieben Jahren und drei Monaten angeboten. Der Vorschlag unterscheidet sich wegen seiner Vorstrafen.

Acht weitere Termine für Prozess angesetzt

Der Richter gab den Angeklagten die Möglichkeit, sich mit ihren Anwälten zu beraten. Ob sie den Vorschlag annehmen, müssen sie am Freitag bekanntgeben. Für das Verfahren sind im Moment noch acht weitere Termine angesetzt.

3 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen