Gerichtsurteil
Halbe Tonne Kokain geschmuggelt: Sechs Männer zu hohen Haftstrafen verurteilt

In Neu-Ulm wurden sechs Männer beim Schmuggel von 500 Kilo Kokain erwischt.
2Bilder
  • In Neu-Ulm wurden sechs Männer beim Schmuggel von 500 Kilo Kokain erwischt.
  • Foto: Sven Hoppe, dpa
  • hochgeladen von Svenja Moller

Als Mitglieder einer Bande haben sechs Albaner im vergangenen Jahr fast 500 Kilo Kokain aus Ecuador nach Deutschland geschmuggelt. Mitte Oktober hat der Prozess in der Stadthalle Memmingen begonnen, am Montag gab es nun ein Urteil. Die zwischen 23- und 40-Jährigen wurden wegen Beihilfe zum gemeinschaftlichen unerlaubten Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu Haftstrafen zwischen sechs und sieben Jahren verurteilt. 

Bananen über Niederlande nach Deutschland gebracht

Die Männer haben fast 500 Kilo Kokain aus Ecuador über die Niederlade nach Deutschland gebracht. Die Drogen waren in Bananenkisten versteckt und kamen auf einem Lastwagen zu einem Obsthändler nach Neu-Ulm. Der wusste nichts von dem Kokain. Die Polizei hatte den Schmuggel mitbekommen und die Drogen gegen Imitate ausgetauscht. In der Nacht vom 14. auf den 15. Dezember 2019 brachen fünf der Verurteilten in die Betriebsräume des Obsthändlers in Neu-Ulm ein und suchten nach den Kisten mit dem Kokain. Sie packten die Drogen in Taschen und luden diese in das wartende Auto. Am Steuer saß ein 40-jähriger Verurteilter. Das Kokain sollte zu einem Zwischenlager gebracht werden, um es von dort aus an einen Zwischenhändler weiterzuverkaufen. Da die Polizei schon gewartet hatte, dass die Drogen abgeholt werden, konnte sie die Männer auf frischer Tat ertappen und festnehmen.

Sechs Albaner sollen als Mitglieder einer Bande im vergangenen Jahr fast 500 Kilo Kokain aus Ecuador nach Deutschland geschmuggelt haben. Das Bild zeigt die zum Gerichtssaal umfunktionierte Stadthalle in Memmingen kurz vor Prozessbeginn.
  • Sechs Albaner sollen als Mitglieder einer Bande im vergangenen Jahr fast 500 Kilo Kokain aus Ecuador nach Deutschland geschmuggelt haben. Das Bild zeigt die zum Gerichtssaal umfunktionierte Stadthalle in Memmingen kurz vor Prozessbeginn.
  • Foto: Julian Hartmann
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Strafober- und Untergrenzen festgelegt

Während des mehrtägigen Prozesses kam es zu einer Verständigung aller Beteiligten. In diesem Fall schlägt das Gericht für den Fall eines vollumfänglichen und wahrheitsgemäßen Geständnisses für die jeweiligen Angeklagten Strafuntergrenzen und Strafobergrenzen vor. Der Strafrahmen lag für vier der Angeklagten zwischen fünf Jahren und sechs Monaten und sechs Jahren und sechs Monaten, für einen Angeklagten zwischen sechs Jahren und drei Monaten und sieben Jahren und drei Monaten und für den letzten Angeklagten zwischen sechs Jahren und sechs Monaten und sieben Jahren und sechs Monaten. Die Vorschläge unterschieden sich wegen der unterschiedlichen beziehungsweise nicht vorhandenen Vorstrafen der Männer.

Die Staatsanwaltschaft forderte jeweils die Strafobergrenze, die Verteidiger jeweils die Strafuntergrenze. Letztendlich wurden vier Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und zwei Angeklagte zu sieben Jahren Haft verurteilt.

In Neu-Ulm wurden sechs Männer beim Schmuggel von 500 Kilo Kokain erwischt.
Sechs Albaner sollen als Mitglieder einer Bande im vergangenen Jahr fast 500 Kilo Kokain aus Ecuador nach Deutschland geschmuggelt haben. Das Bild zeigt die zum Gerichtssaal umfunktionierte Stadthalle in Memmingen kurz vor Prozessbeginn.

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen