Internetkriminalität
Cyber-Crime-Kommissariat in Memmingen: Betrüger agieren flexibel und vernetzt

Für ihre Ermittlungen bewegen sich die Polizeibeamten des Kommissariats „Cyber Crime“ in Memmingen, Kurt Funk (vorne) und Gerhard Aberle, hauptsächlich im Internet. Dabei steht für sie der dunkle Bereich des Internets genauso im Fokus wie der offen zugängliche.
  • Für ihre Ermittlungen bewegen sich die Polizeibeamten des Kommissariats „Cyber Crime“ in Memmingen, Kurt Funk (vorne) und Gerhard Aberle, hauptsächlich im Internet. Dabei steht für sie der dunkle Bereich des Internets genauso im Fokus wie der offen zugängliche.
  • Foto: Birgit Schindele
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Wer im Internet unterwegs ist, kann schnell Opfer von Betrügern werden. Das gilt laut dem Leiter des Memminger Cyber-Crime-Kommissariats, Gerhard Aberle, keinesfalls nur für bestimmte Altersgruppen. Denn Verbrecher im Internet seien nicht nur geschickt, sondern auch flexibel und vernetzt, fügt Kollege Kurt Funk hinzu. Die Machenschaften der Betrüger seien teilweise schon für Geübte schwer zu erkennen. Und auch für die Polizeibeamten ist es nicht leicht, die Täter dingfest zu machen: „Sie sitzen oft im Ausland.“ Aktuell grassieren zwei Maschen, mit denen Kriminelle versuchen, Memminger und Unterallgäuer abzuzocken.

„Im November gingen die Microsoft-Support-Anrufe wieder los“, sagt Aberle und beschreibt: Das Telefon klingelt, vermeintlich spricht ein Mitarbeiter des Software-Herstellers Microsoft. Es gebe Probleme – der Computer schicke Fehlermeldungen oder die Lizenz müsse verlängert werden. Die Anrufer sprechen teilweise kein oder nur gebrochenes Deutsch. Sie sind aber geschult, Druck aufzubauen. Ihr Ziel: Passwörter zu erfahren oder einen Fernzugriff auf das Gerät zu bekommen. So gelangen sie an Daten, um letztlich Geld der Betroffenen abzugreifen. Im Dezember gingen bei Aberle zehn Anzeigen innerhalb von zwei Wochen ein. Dabei verloren Opfer teilweise mehrere 1.000 Euro.

Zu diesem Thema: Unser Podcast mit der Internet-Kriminalität-Spezialistin Valeria Wild von der Kriminalpolizei Kempten.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Memminger Zeitung vom 08.01.2019.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Birgit Schindele aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019