Coronavirus-Überblick
Coronavirus im Unterallgäu: die aktuelle Lage

Handdesinfektion (Symbolbild)
5Bilder
  • Handdesinfektion (Symbolbild)
  • Foto: Julian Hartmann
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Freitag, 10. Juli 2020

Update um 13:30 Uhr: 
Die private Feier in Memmingen ist Ausgangspunkt mehrerer neuer Corona-Fälle in verschiedenen Teilen Bayerns, teilt der Bayerische Rundfunk mit. Demnach verbreitete sich die Infektion bis nach Aschaffenburg und in den Landkreis Passau.

Update um 9:36 Uhr 
Alle getesteten Personen aus der Schule in Markt Rettenbach und aus dem Kindergarten Hawangen haben ein negatives Testergebnis. Es gibt dort also - abgesehen von dem bereits bekannten Schulkind und dem bereits bekannten Kindergartenkind - keine weiteren Infizierten. Das gab Pressesprecherin Eva Büchele vom Landratsamt Unterallgäu auf Anfrage bekannt. Demnach ist der Kindergarten Hawangen weiterhin geschlossen. Das liege an der Inkubationszeit, erklärt Büchele. Obwohl im Kindergarten alle weiteren Covid-19- Tests negativ sind, will das Gesundheitsamt nochmal kontrollieren und weitere Kontaktpersonen ermitteln.

Donnerstag, 9. Juli

Die Zahl der Corona-Infektionen in Memmingen und dem Unterallgäu steigt weiter. In der Stadt Memmingen sind derzeit sechs Personen mit dem Erreger infiziert. Am Vortag lag die Zahl noch bei fünf Fällen. Insgesamt verzeichnete die kreisfreie Stadt bislang 57 Fälle - 51 Personen sind bereits genesen. 

Im Unterallgäu ist die Zahl der Infektionen derweil auf 12 aktive Fälle gestiegen. Ein Großteil davon lassen sich auf eine private Familienfeier zurückverfolgen. Ein Unterallgäuer Kindergarten ist wegen der Infektionen derzeit geschlossen - auch mehrer Schülerinnen und Schüler und deren Lehrkräfte befindet sich aktuell in Quarantäne.

Jetzt schon 11 neue Coronafälle im Unterallgäu - halbe Schulklasse aus Markt Rettenbach unter Quarantäne

Mittwoch, 8. Juli

In der Stadt Memmingen liegt die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen bei 56. Davon sind 51 Personen bereits wieder genesen. Im Klinikum Memmingen werden aktuell drei Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt.

Im Unterallgäu gibt es acht neue Corona-Fälle. Das teilt das Landratsamt Unterallgäu mit. 

Acht neue Corona-Fälle im Unterallgäu

Dienstag, 7. Juli

In der Stadt Memmingen liegt die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen in Memmingen bei 55. Davon sind 51 Personen bereits wieder genesen. Im Klinikum Memmingen werden aktuell 3 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt. Die Stadt weist darauf hin, dass das Klinikum Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region behandelt, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Im Unterallgäu sind aktuell zwei Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Nur einer der beiden hält sich jedoch im Landkreis Unterallgäu auf.
Seit Mitte März hat es 273 positiv getestete Personen im Unterallgäu gegeben, 257 Personen sind wieder genesen und 14 Personen sind verstorben.

Montag, 6. Juli

Im Landkreis Unterallgäu ist eine weitere Person mit dem Corona-Virus infiziert. 

Neuer Coronafall im Unterallgäu

Freitag, 3. Juli
In Memmingen gibt es einen neuen Fall einer bestätigten Covid-19-Infektion. Nach Angaben der Stadt gibt es in Memmingen demnach 54 bestätigte Corona-Infektionen, davon sind 51 Personen seit dem 16. Mai wieder genesen. Zwei der erkrankten Personen befinden sich in Behandlung im Memminger Klinikum, allerdings nicht auf der Intensivstation.

Dienstag, 30. Juni
Im Unterallgäu gab es seit Ende Mai keine neuen Corona-Infektionen. Jetzt meldet das Landratsamt einen neuen Fall. Demnach ist eine Person aus dem Landkreis an dem Virus erkrankt.

Die Erkrankte hält sich laut Landratsamt aktuell außerhalb des Landkreises auf und ist dort auch isoliert. Nach Ermittlungen des Gesundheitsamtes soll die Person in der letzten Zeit keine Kontakte ins Unterallgäu gehabt haben. Deshalb müssen in diesem Zusammenhang keine weiteren Unterallgäuer in Quarantäne.

Seit Mitte März sind nach Angaben des Landratsamtes insgesamt 272 Unterallgäuer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Davon sind 256 von ihnen inzwischen wieder genesen, 14 von ihnen sind verstorben. Zwei Personen aus dem Landkreis gelten aktuell als erkrankt, 19 Personen im Unterallgäu befinden sich in Quarantäne.

Montag, 29. Juni

Die Stadt Memmingen informiert über die aktuelle Corona-Lage: Zwei neue Fälle einer bestätigten Covid-19-Infektion sind in Memmingen aufgetreten. Stand heute (29.6.2020) hat Memmingen 53 bestätigte Covid-19-Infektionen, 51 davon sind seit 16. Mai 2020 genesen.

Weit über einen Monat ist in Memmingen keine bestätigte Infektion mehr aufgetreten. Auf der Internetseite des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ist nachzulesen, dass die Stadt Memmingen im Vergleich der bayerischen Kommunen die wenigsten Infektionsfälle im Verhältnis zur Einwohnerzahl verzeichnet.

Freitag, 26. Juni

Die Stadt Memmingen beendet die Corona-Hotline zum 30. Juni. Neue Regelungen gibt es außerdem bei Beerdigungen.

Keine Corona-Hotline mehr in Memmingen

Donnerstag, 25. Juni: 

Update 15:00 Uhr:  
Am Samstag um 9 Uhr öffnet die Therme in Bad Wörishofen nach corona-bedingter Zwangspause wieder. Alle Becken und Gesundheitsbäder sind nutzbar. Auch alle Sauna-Attraktionen werden angeboten - allerdings ohne Aufgüsse. Geschlossen bleiben müssen die Sprudelliegen im Innenbereich, die Nackenduschen, die Dampfbäder und die Infrarotkabinen.

Endlich wieder Sauna! Therme Bad Wörishofen öffnet am Samstag

Update 12:00 Uhr:
Seit Ende Mai sind im Landkreis Unterallgäu keine neuen Corona-Infektionen mehr aufgetreten. Nach Angaben des Landratsamtes gelten nahezu alle erkrankten Personen inzwischen wieder als genesen. Jetzt hat der Lankreis den Drive-In am Kreisbauhof geschlossen. Auch die Infektpraxis ist inzwischen zu. 

Infektpraxis schließt im Unterallgäu - Bürger-Hotline wird eingestellt

Dienstag, 23. Juni: 

Der Jahrmarkt in Memmingen fällt dieses Jahr coronabedingt aus. Das teilt die Stadt Memmingen mit. Wegen des Beschlusses der Bundesregierung, Volksfeste bis 31. Oktober 2020 deutschlandweit zu verbieten, kann der Jahrmarkt nicht wie gewohnt stattfinden. Die Stadt suche und prüfe nun Alternativen. 

Freitag, 19. Juni: 

Seit Mitte März haben sich insgesamt 271 Unterallgäuer nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 14 von ihnen sind leider verstorben, 256 gelten inzwischen als wieder genesen, teilt das Landratsamt Unterallgäu auf seiner Homepage mit. Seit 25. Mai hat das Unterallgäu demnach keine Neuinfektionen mehr zu verzeichnen.

Auf der Homepage wird auch ersichtlich, dass das Landratsamt Unterallgäu in Mindelheim und die Außenstelle in Memmingen wieder für alle Anliegen geöffnet hat. Bürger müssen vor einem Besuch einen Termin vereinbaren. Für den Besuch benötigen sie dann eine Mund-Nasen-Bedeckung. Außerdem findet eine Einlasskontrolle statt.

Donnerstag, 18. Juni:

Aktuelle Informationen der Stadt Memmingen: 
Nach der Aufhebung des Katastrophenfalls in Bayern schließt die Infektpraxis am Freitag. Und: An Trauerfeiern in der Aussegnungshalle auf dem Waldfriedhof können maximal 40 Personen teilnehmen, exklusive der Bestattungsmitarbeiter bzw. Geistlichen.

Coronainfos der Stadt Memmingen: Infektpraxis schließt

Nahezu alle Wertstoffhöfe im Unterallgäu haben wieder regulär geöffnet; inzwischen auch die Kompostanlage Buxheim. Es bleibt jedoch bei einigen Besonderheiten. Die aktuellen Öffnungszeiten, Abgabemöglichkeiten und Hygieneregeln gelten bis auf Weiteres. Das teilt die Abfallwirtschaft des Landkreises mit.

  • Die geänderten Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe in Bad Wörishofen und Buxheim, der Bauschuttdeponie Breitenbrunn bleiben bestehen (siehe Tabelle).
  • Am Wertstoffhof Mindelheim gelten die regulären Öffnungszeiten, allerdings werden nicht an allen Tagen alle Wertstoffe angenommen. Gartenabfälle werden nur am Dienstag, Donnerstag und Samstag angenommen; am Montag, Mittwoch und Freitag können alle anderen Wertstoffe abgegeben werden, aber keine Gartenabfälle.
  • Regulär geöffnet sind die Wertstoffhöfe in Boos, Erkheim, Ettringen, Kirchheim, Legau, Markt Rettenbach, Markt Wald, Memmingerberg und Sontheim. Wer an diesen Wertstoffhöfen Gartenabfälle abgeben möchte, muss beachten, dass nur kleine Mengen bis maximal 100 Liter angenommen werden.
  • Regulär geöffnet sind die Wertstoffhöfe in Babenhausen, Bad Grönenbach/Wolfertschwenden, Dirlewang, Heimertingen, Oberschönegg, Ottobeuren, Pfaffenhausen, Stetten, Türkheim, Tussenhausen und Woringen sowie die Kompostanlagen Buxheim und Hawangen sowie die Umladestation Breitenbrunn. Abgegeben werden können die üblichen Wertstoffe.
  • Die Wertstoffe sollten vorsortiert sein. Das Personal kann beim Ausladen nicht behilflich sein.
  • An allen Wertstoffhöfen gilt Maskenpflicht. Außerdem müssen der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen und die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten werden. An allen Sammelstellen erfolgt Blockabfertigung.

Alle Öffnungszeiten sind im Internet unter www.unterallgaeu.de/wertstoffhoefe oder in der Unterallgäu-App zu finden. Bei Fragen gibt die Abfallwirtschaftsberatung Auskunft unter Telefon (08261) 995-367 und -467.   

Dienstag, 16. Juni:
Wegen der Corona-Krise waren Kindertagesstätten und Schulen wochenlang geschlossen. Teilweise müssen immer noch Kinder zuhause betreut werden. Wer deswegen nicht arbeiten kann oder konnte, erhält unter Umständen finanzielle Hilfe. Darauf weist das Jugendamt am Unterallgäuer Landratsamt hin.  

Finanzielle Hilfe für Eltern, die ihre Kinder betreuen mussten

Mittwoch, 10. Juni:
Bereits 857.000 Euro hat der Landkreis Unterallgäu für den Katastrophenschutz während der Corona-Krise ausgegeben. Das teilt das Landratsamt in einer Pressemeldung mit. Die Corona-Kosten waren aber nicht im Haushalt eingeplant. Daher muss der Landkreis das Geld nun an verschiedenen Stellen "zusammenkratzen", meint Landrat Alex Eder in der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses. 

Mit "Häppchen" gegen die Krise: Landkreis Unterallgäu fährt bei Corona-Kosten auf Sicht

Dienstag, 9. Juni: 

Update 15:12 Uhr:
"Bleiben Sie weiterhin achtsam und tragen Sie eine Mund-Nasen-Bedeckung“, wünscht sich Oberbürgermeister Manfred Schilder von den Bürgerinnen und Bürgern. Zur Verteilung von kostenlosen Sets für solche Alltagsmasken sind geschätzt 300 Menschen vor das Rathaus gekommen. 

600 Masken vor dem Rathaus in Memmingen verteilt

Update um 06:30 Uhr:
Am 6. Juni wurde dem Unterallgäuer Gesundheitsamt ein Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus vom 12. April nachgemeldet. Der Patient war in einem Krankenhaus eines anderen Landkreises behandelt worden und dort verstorben. Da er vor seinem Krankenhausaufenthalt im Unterallgäu wohnte, hat das Landratsamt die Zahl der Todesopfer entsprechend geändert, heißt es beim Landratsamt Unterallgäu. 

Seit Mitte März haben sich im Unterallgäu insgesamt 272 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das teilt das Landratsamt mit. Demnach sind 15 von ihnen verstorben, 255 gelten als gesund (Stand: 8. Juni 2020).

Montag, 8. Juni:
Das Memminger Freibad startet am Donnerstag in die Saison. Allerdings müssen sich Besucher auf einige Einschränkungen einstellen. 

Donnerstag, 4. Juni:

Update 11:40 Uhr:

Die Stadt Memmingen verteilt am kommenden Montag 500 kostenlose Mund-Nase-Masken an die Bürgerinnen und Bürger. 

Mund-Nase-Masken: Memminger Oberbürgermeister verteilt 500 Sets an Bürger

Update 10:42 Uhr:

Ab dem 1. Juli sollen wieder alle Kinder in Bayern in ihre Kitas gehen dürfen. Das teilt die Bayerische Staatsregierung in einer Pressemeldung mit. Voraussetzung sei allerdings, dass das Infektionsgeschehen dies zulässt. Eine Ausweitung der Notbetreuung soll schon früher für Erleichterung sorgen.

Ab 1. Juli sollen bayernweit wieder alle Kinder in die Kitas dürfen

Update 9:30 Uhr:

Im Unterallgäu sind (Stand 3. Juni) seit Mitte März insgesamt 271 Coronafälle bekannt geworden. 255 infizierte Personen gelten als inzwischen genesen. 14 Personen sind seit Mitte März an dem neuartigen Erreger gestorben. 

Update, 9:20 Uhr:

Ab sofort öffnet Österreich die Grenzen zu Deutschland und den meisten seiner anderen Nachbarländer. Deutsche Staatsbürger können damit wieder Urlaub in der Alpenrepublik machen - auch Tagesausflüge sind wieder erlaubt. 

Österreich öffnet Grenzen: Urlaub in der Alpenrepublik wieder möglich

Freitag, 29. Mai:

Update, 12:53 Uhr: 
Die Stadt Memmingen teilt mit: Gastronomen in Memmingen ist es ab sofort erlaubt, ihre Biergärten und Außenbereiche bis 22 Uhr zu öffnen. Gerade für das bevorstehende Pfingstwochenende soll damit eine Erleichterung für Gastronomiebetriebe sowie deren Gäste geschaffen werden. Die Stadt Memmingen reagiert mit dieser Entscheidung umgehend auf ein Urteil des Verwaltungsgerichts Augsburg, das gestern einem Eilantrag eines Augsburger Gastronomen stattgegeben hat, die Außengastronomie bis 22 Uhr öffnen zu dürfen. 

Donnerstag, 28. Mai:

Update, 11:20 Uhr:
Die Faschingsgilde Mindelonia hat die Saison 2020/2021 aufgrund der Corona-Krise abgesagt.

Mindelonia sagt Faschings-Saison 2020/2021 ab

Mittwoch, 20. Mai:

Update 14:29 Uhr:
Ab 22. Mai sind wieder alle Wertstoffhöfe im Unterallgäu geöffnet. Teilweise gelten noch Einschränkungen. Das teilt die Abfallwirtschaft des Landkreises Unterallgäu mit.

  • Der Wertstoffhof in Stetten ist ab Freitag, 22. Mai, wieder regulär geöffnet. Damit ist auch der letzte Wertstoffhof, der wegen der Corona-Krise geschlossen worden war, wieder offen.
  • Regulär geöffnet sind auch die Wertstoffhöfe in Babenhausen, Bad Grönenbach/Wolfertschwenden, Dirlewang, Heimertingen, Oberschönegg, Ottobeuren, Pfaffenhausen, Türkheim, Tussenhausen und Woringen sowie die Kompostanlage Hawangen und die Umladestation Breitenbrunn. Abgegeben werden können die üblichen Wertstoffe.
  • Ebenfalls regulär geöffnet sind die Wertstoffhöfe in Boos, Erkheim, Ettringen, Kirchheim, Legau, Markt Rettenbach, Markt Wald, Memmingerberg und Sontheim. Wer an diesen Wertstoffhöfen Gartenabfälle abgeben möchte, muss beachten, dass nur kleine Mengen bis maximal 100 Liter angenommen werden. So sollen längere Wartezeiten während des Ausladens vermieden werden. Größere Mengen an Gartenabfällen müssen zur nächsten Kompostanlage gebracht werden.
  • Besondere Zeiten haben die Wertstoffhöfe in Bad Wörishofen und Mindelheim, die Bauschuttdeponie Breitenbrunn sowie der Wertstoffhof und die Kompostanlage in Buxheim (siehe Tabelle). Die Wertstoffe sollten vorsortiert sein und nur in haushaltsüblichen Mengen abgegeben werden. Am Wertstoffhof Mindelheim können täglich abwechselnd entweder Gartenabfälle oder alle anderen Wertstoffe abgegeben werden.
  • An allen Einrichtungen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Außerdem müssen der Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen und die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten werden.

Update 14:05 Uhr:
Die Stadt Memmingen hat verkünden, dass Gastronomen "die Flächen zur Außenbestuhlung in diesem Jahr vergrößert werden können, wo es nur irgend möglich und vertretbar ist." Trotz größerer Fläche werden die Abgaben der Sondernutzung nicht steigen, betont Oberbürgermeister Manfred Schilder. 

Die Memminger Gastronominnen und Gastronomen wurden im Vorfeld von Stadtmarketingbeauftragter Alexandra Hartge angeschrieben und konnten ihr Interesse an einer Erweiterung der Fläche für die Außenbestuhlung melden. Rund 20 Gastronomen haben sich gemeldet. Oberbürgermeister Manfred Schilder, Bürgermeisterin Margareta Böckh, Ordnungsamtsleiter Michael Foit, Amtsleiter Andreas Land und Roland Stoeber vom Amt für Brand- und Katstrophenschutz sowie Alexandra Hartge besuchten alle interessierten Betriebe und besprachen Möglichkeiten und Grenzen mit den Inhaberinnen und Inhabern. 

Bei einer Begehung von Memminger Gastronomiebetrieben sprachen Oberbürgermeister Manfred Schilder, Bürgermeisterin Margareta Böckh sowie Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung mit Gastronomen über Möglichkeiten zur Erweiterung der Außenbestuhlung in diesem Jahr.
  • Bei einer Begehung von Memminger Gastronomiebetrieben sprachen Oberbürgermeister Manfred Schilder, Bürgermeisterin Margareta Böckh sowie Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung mit Gastronomen über Möglichkeiten zur Erweiterung der Außenbestuhlung in diesem Jahr.
  • Foto: Stadt Memmingen
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Dienstag, 19. Mai:

Update 16:31 Uhr:
Mit der Corona-Pandemie kamen und kommen ungeplante Ausgaben auf den Landkreis Unterallgäu zu. Darum ging es jetzt in der Sitzung des Kreisausschusses des Unterallgäu Kreistags.

Kreisausschuss Unterallgäu genehmigt Ausgaben für Corona-Tests und bestellt ÖPNV-Beirat

Montag, 18. Mai:

Update 14:45 Uhr:
Seit Samstag, 16. Mai 2020, gibt es im Memminger Stadtgebiet keine bestätigte Covid-19-Erkrankung mehr. Alle 51 Infizierten sind bereits wieder genesen. Auch im Klinikum Memmingen wird derzeit keine Patientin/ kein Patient mit Covid-19-Infektion behandelt. Wir setzen daher die tägliche Information zu den Corona-Zahlen bis auf Weiteres aus.

Samstag, 16. Mai:

Update 12:50 Uhr:
Memmingen gilt nach Angaben der Stadt offiziell als "Corona-frei".

Die offiziellen Corona-Zahlen der Stadt Memmingen:
Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 51 Personen, alle erkrankten Personen gelten als wieder genesen. Im Klinikum Memmingen wird aktuell kein/e Patient/in mit Covid-19-Infektion behandelt.

Freitag, 15. Mai: 

Update 22:00 Uhr:
Mehrere Menschen haben am Freitag in Mindelheim friedlich gegen die Corona-Auflagen demonstriert.

Corona-Demo in Mindelheim verläuft friedlich

Update 13:12 Uhr:
Ab Montag, 18. Mai, fährt der Stadtverkehr in Memmingen wieder im Regelfahrplan. Wie die Stadt mitteilt, werden alle Linienbusse zu den regulären Fahrtzeiten verkehren, die gewohnten Verbindungen können wieder genutzt werden. Die Stadt bittet jedoch weiterhin darum, die gültigen Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Stadt Memmingen.

Update 12:00 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen:
Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 51 Personen, ein Großteil davon ist bereits wieder genesen.
Im Klinikum Memmingen wird aktuell kein/e Patient/in mit Covid-19-Infektion behandelt.

Update 11:25 Uhr:
Trotz Corona hatte das Wertstoffhof- und Problemmüllzentrum und die Grüngutsammelstelle in Memmingen weiterhin geöffnet. Wie die Stadt mitteilt verzeichneten die Sammelstellen einen überdurchschnittlichen Besucher-Andrang. 

Grüngutsammelstelle Steinheim verzeichnet "absoluten Besucherrekord"

Update um 08:40 Uhr: 
Die Zahl der Neuinfektionen im Allgäu ist rückläufig. 

Corona-Neuinfektionen im Allgäu rückläufig

Donnerstag, 14. Mai:

Update 10:34 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen:
Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 51 Personen, ein Großteil davon ist bereits wieder genesen. Im Klinikum Memmingen wird aktuell kein/e Patient/in mit Covid-19-Infektion behandelt.

Mittwoch, 13. Mai:

Update 10:54 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen:
Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 51 Personen, ein Großteil davon ist bereits wieder genesen. Im Klinikum Memmingen wird aktuell kein/e Patient/in mit Covid-19-Infektion behandelt.

Dienstag, 12. Mai:

Update 11:13 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen:

  • Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 51
  • Davon bereits genesene Personen: 47
  • Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 Personen
  • Im Klinikum Memmingen wird aktuell kein/e Patient/in mit Covid-19-Infektion behandelt.

Montag, 11. Mai:

Update 15:31 Uhr:
Der Allgäu Airport ist wieder eingeschränkt geöffnet. Normalbetrieb rückt näher.

Flughafen Memmingen: Normalbetrieb rückt näher

Update 12:12 Uhr:
Hier die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen:

  • Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 51
  • Davon bereits genesene Personen: 47
  • Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 Personen
  • Im Klinikum Memmingen wird 1 Patientin/Patient mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Samstag, 9. Mai:Update 16:30 Uhr:Die Stadt Memmingen verzeichnet zum Samstag, 9. Mai 2020 insgesamt 51 Corona-Infektionen - davon gelten 46 Personen als genesen. Weniger als 20 Kontaktpersonen befinden sich derzeit in Quarantäne. Im Klinikum Memmingen wird derzeit eine Person wegen einer Covid-19 Erkrankung behandelt. Freitag, 8. Mai:Update 11:25 Uhr:Die aktuellen Corona-Zahlen aus der Stadt Memmingen (Stand 8. Mai):Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 51Davon bereits genesene Personen: 46Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 PersonenAus der Quarantäne entlassen: rund 360 PersonenZahl der Abstriche zum Test auf das Coronavirus: 1.780Im Klinikum Memmingen wird 1 Patientin/Patient mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.Update 09:22 Uhr:Ab Samstag, den 9. Mai, sind Besuche am Klinikum Memmingen wieder möglich. 

Besuche im Klinikum Memmingen ab 9. Mai wieder möglich

Donnerstag, 7. Mai:

Update 12:55 Uhr:
Die Stadt Memmingen zieht ein positives Resümee: Das Konzept der Zulassungsstelle in Zeiten von Corona geht auf.

Update 12:47 Uhr:
Die Stadt Memmingen meldet erneut 51 bestätigte Corona-Infizierte. Davon sind mittlerweile allerdings schon 46 wieder genesen. 20 Kontaktpersonen befinden sich momentan in Quarantäne. Im Klinikum werden noch 2 (Vortag: 3) Patienten mit Covid-19-Infektion behandelt. 

Mittwoch, 6. Mai:

Update 10:07 Uhr:
Wie das Landratsamt Unterallgäu mitteilt, ist die Behörde in Mindelheim und die Außenstelle in Memmingen ab Montag, 11. Mai, wieder für alle Anliegen geöffnet.

Hinweise des Landratsamtes:
Vor einem Besuch muss man allerdings telefonisch einen Termin vereinbaren. Außerdem ist eine Mund-Nasen-Bedeckung erforderlich. Am Eingang des Landratsamts findet eine Einlasskontrolle statt.

Update 15:22 Uhr:

Die Stadt Memmingen teilt die neueste Informationen zur Öffnungen städtischer Einrichtungen mit:

Stadtbibliothek
Endlich ist es soweit! Ab Dienstag, 12. Mai 2020 können in der Stadtbibliothek Memmingen wieder zu den üblichen Öffnungszeiten Medien entliehen werden. Um die Besucherströme zu entzerren, erfolgt die Medienrückgabe ab sofort ausschließlich über die Rückgabeklappe rechts vom Eingangstor. Die Bücher bleiben 72 Stunden liegen und werden erst danach zurückgebucht. Die Angaben auf den ausgegebenen Fristzetteln und im Leserkonto werden also Medien enthalten, die tatsächlich bereits abgegeben sind. An der Theke im Erdgeschoss werden nur die Ausleihen abgewickelt.Es gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsregelungen sowie die Mundschutzpflicht. Die Anzahl der Besucher/innen muss auf maximal 40 Personen beschränkt werden und wird durch die Ausgabe von Medienkörben am Eingang reguliert. Personen aus dem gleichen Haushalt (z. B. Mutter mit Kindern) werden als eine Person gezählt.  Die Bibliothek darf im Moment nicht zum Arbeiten und Verweilen genutzt werden, sondern nur zum Ausleihen von Medien. Der Zeitschriften-Lesesaal sowie alle öffentlichen Computerplätze bleiben deshalb gesperrt. Die Beschaffung von Büchern über die Fernleihe ist im Moment noch nicht möglich. Vermutlich wird ab Mitte Mai aber auch dieser Dienst wieder anlaufen. Entsprechende Information gibt es auf der Bibliotheks-Homepage (www.bibliothek.memmingen.de).

Museen
Die Museen der Stadt Memmingen öffnen am Dienstag, 19. Mai, wieder für Besucherinnen und Besucher. Die üblichen Sicherheitsvorkehrungen müssen beachtet werden, bis auf Weiteres finden keine Sonderveranstaltungen, Führungen, Vernissagen und Workshops statt. Das Heimatmuseum Freudenstadt-Altvater bleibt vorerst geschlossen.

Städtische Sing- und Musikschule
Ab Dienstag, 11. Mai, ist der Einzelunterricht in Sing- und Musikschulen wieder erlaubt. Auch der Gruppenunterricht für bis zu drei Schülerinnen und Schüler findet dann wieder statt.

Städtisches Infotelefon
Die Stadt Memmingen bietet weiterhin die Möglichkeit, aufkommende Fragen im Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Pandemie zu klären und mögliche Unsicherheiten bezüglich der Vorschriften aus dem Weg zu räumen. Im Fokus stehen hierbei Fragen, die die Arbeit der städtischen Ämter und Einrichtungen betreffen.  Das Infotelefon unter der Telefonnummer 08331/850-970 ist Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 12 Uhr erreichbar. Diese neuen Zeiten gelten ab Montag, 11. Mai.
 
Update 10:29 Uhr:
Auch heute meldet die Stadt Memmingen unveränderte Corona-Zahlen zum Vortag. Demnach gibt es im Stadtgebiet insgesamt 51 bestätigte Corona-Infektionen, 46 der Personen sind bereits genesen. Aktuell befinden sich weniger als 20 Kontaktpersonen in Quarantäne. Im Memminger Klinikum werden drei Patientinnen bzw. Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt, keiner auf der Intensivstation. Im Klinikum werden Personen aus der gesamten Region und nicht nur aus dem Stadtgebiet behandelt, erklärt die Stadt in einer Mitteilung.

Dienstag, 5. Mai:

Update 15:45 Uhr:
Gottesdienste sind seit 4. Mai 2020 wieder zulässig. Die Gemeinden müssen dabei ein Infektionsschutzkonzept vorlegen, das mögliche Infektionsgefahren minimiert. Von Seiten des Bayerischen Innenministeriums sind die Kreisverwaltungsbehörden gebeten, den Gemeinden auf Anfrage eine Erstausstattung Hände-Desinfektionsmittel anzubieten. Das teilt die Stadt Memmingen mit.

Die Ausgabe soll aus den Beständen des vom Freistaat gelieferten Desinfektionsmittels erfolgen. Gemeinden von Kirchen und Glaubensgemeinschaften, die einen Bedarf an Hände-Desinfektionsmittel haben, sollten sich bitte so bald wie möglich beim städtischen Amt für Brand- und Katastrophenschutz melden, per Email an psa-bedarf-corona@memmingen.de oder unter der Telefonnummer 08331/ 850-390 

Update 14:32 Uhr:
Die Corona-Zahlen der Stadt Memmingen haben sich gegenüber dem Vortag nicht verändert. Laut einer Mitteilung der Stadt gibt es in Memmingen 51 Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion. 46 Davon sind bereits wieder genesen. Kontaktpersonen in Quarantäne gibt es in der Stadt unter 20. Am Klinikum werden 3 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv). 

Update 09:15 Uhr:
30.000 Mund-Nasen-Schutzmasken und 5.000 FFP2/3-Masken hat die Firma Grob dem Landratsamt Unterallgäu gespendet.

Montag, 4. Mai: 

Update 11:06 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen aus der Stadt Memmingen:
Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 51
Davon bereits genesene Personen: 46
Kontaktpersonen in Quarantäne: keine Angaben durch das Gesundheitsamt
Im Klinikum Memmingen werden 3 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Update 09:24 Uhr: 
Im Unterallgäu gibt es weiterhin 269 bestätigte Corona-Fälle, darunter 13 Todesfälle. Es handelt sich um ältere Personen mit Vorerkrankungen. Das gibt das Landratsamt Unterallgäu auf seiner Homepage bekannt. 216 Menschen sind demnach mittlerweile wieder gesund (Stand: 3. Mai). 

Sonntag, 3. Mai: 

Update 15:24 Uhr: 
Die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen

  • Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 51
  • Davon bereits genesene Personen: 43
  • Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 Personen
  • Im Klinikum Memmingen werden 4 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Samstag, 02. Mai:

Update 21:20 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen:

  • Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 50
  • Davon bereits genesene Personen: 43
  • Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 Personen
  • Im Klinikum Memmingen werden 4 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Update 20:30 Uhr:
Auch in Memmingen wurde heute demonstriert. Allerdings ohne Anmeldung. Die Veranstalterin hatte die Anmeldung im Vorfeld wegen der Auflagen zurückgezogen.

Demonstration gegen Corona-Beschränkungen in Memmingen

Freitag, 01, Mai:

Update 14:20 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen:

  • Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 50
  • Davon bereits genesene Personen: 38
  • Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 Personen
  • Im Klinikum Memmingen werden 5 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Donnerstag, 30. April: 

Update 12:49 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen der Stadt Memmingen:
Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 50
Davon bereits genesene Personen: 38
Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 Personen
Im Klinikum Memmingen werden 4 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Update 10:19 Uhr: 
Die städtische Zulassungsstelle in Amendingen wird ab Montag, dem 4. Mai, unter Einsatz von Sicherheitspersonal und Wartenummernvergabe neue Servicezeiten in Betrieb nehmen. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt hervor. Demnach bearbeiten die Mitarbeitenden ab Montag "grundsätzlich alle Arten von Zulassungsvorgängen, auch Motorrad-, Cabrio- und Wohnmobilzulassungen". Besucher und Mitarbeitende der Zulassungsstelle müssen dort eine Mund-Nase-Bedeckungen tragen. Außerdem müssen Bürgerinnen und Bürgern eine Selbstauskunft ausfüllen. Darin erklären sie laut Pressemitteilung, "dass sie keine Atemwegsprobleme oder unspezifischen Allgemeinsymptome (Fieber, Kopf- oder Gliederschmerzen) aufweisen und in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einem bestätigten COVID-19 Erkrankten hatten." 

Mittwoch, 29. April:

Update 17:23 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen aus der Stadt Memmingen: keine Veränderungen zu Dienstag, 28. April.

Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 49
Davon bereits genesene Personen: 36
Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 Personen
Im Klinikum Memmingen werden 4 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Update 07:27 Uhr:
Im Landkreis Unterallgäu gibt es derzeit 261 und in der Stadt Memmingen 49 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. (Stand, 28.04, 10:00 Uhr). Das gibt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bekannt.
 
Dienstag, 28. April:

Update 14:40 Uhr:
Besuchsmöglichkeit für Väter von Neugeborenen, Maskenpflicht und KiTa-Gebühren: Aktuelle Informationen der Stadt Memmingen.

Update 10:39 Uhr: 
Hier die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt Memmingen (Stand 28.4.):
Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 49
Davon bereits genesene Personen: 36
Kontaktpersonen in Quarantäne: unter 20 Personen
Im Klinikum Memmingen werden 4 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Update 07:27 Uhr:
Im Landkreis Unterallgäu gibt es derzeit 261 und in der Stadt Memmingen 49 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. (Stand, 27.04, 10:00 Uhr). Das gibt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bekannt.  

Montag, 27. April:

Update 18:06 Uhr: 
In der Region Unterallgäu/Memmingen liegt die Zahl der Corona-Infizierten bei 269, so das Landratsamt Unterallgäu. Eine weitere Person ist demnach an dem Coronavirus gestorben. In der Region gibt es derzeit  13 Corona-Todesfälle, so das Landratsamt weiter. 180 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. (Stand 27. April) 

Update 15:00 Uhr:

Die Stadt Memmingen hat die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt veröffentlicht:

  • Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 48
  • Davon bereits genesene Personen: 31
  • Im Klinikum Memmingen werden 4 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt, davon niemand auf der Intensivstation. Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Freitag, 24. April: 

Update 20:20 Uhr: 
Laut dem Landratsamt Unterallgäu ist eine weitere Person im Landkreis gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Unterallgäu auf 12. Derzeit gibt es in dieser Region 269 bestätigte Corona-Fälle. Rund 175 Menschen sind mittlerweile wieder gesund (Stand: 24. April). 

Update 12:33 Uhr:
Die Stadt Memmingen hat die aktuellen Corona-Zahlen für die Stadt veröffentlicht:

Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 48
Davon bereits genesene Personen: 31
Personen in Quarantäne: 16
Personen aus Quarantäne entlassen: 346
Im Klinikum Memmingen werden 4 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv) - Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Update 11:41 Uhr:
Aus dem Fundus der VolksMusical-Stoffe für Bühnenkostüme hat Sanni Risch Stoffe zum Nähen von Masken der Bastelkiste Bad Wörishofen zur Verfügung gestellt. „Seit Jahren ist die Bastelkiste in meinen Produktionen für die Herstellung der Bühnenrequisiten zuständig. Aktuell aber ist sie mit dem Fertigen von Masken beschäftigt - und dazu werden Baumwollstoffe benötigt. Wir hatten Reststoffe, die aus Kostümen übrig blieben und da ist es klar, dass ich diese gerne zur Verfügung stelle. Zumal mir Frau Arlt von der Bastelkiste sagte, dass auch viele Aufträge aus der Stadt da sind. Insofern also: aus Bad Wörishofen, für Bad Wörishofen.!“, so Sanni Risch, Musikern und Produzentin aus Bad Wörishofen. 

v.l.n.r. Simone Arlt (Bastelkiste), Elisabeth Risch
  • v.l.n.r. Simone Arlt (Bastelkiste), Elisabeth Risch
  • Foto: Kostüme VolksMusicals
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Update 11:24 Uhr: 
Ab Montag gilt die Verpflichtung, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen auch auf Wochenmärkten, für sogenannte rollende Supermärkte, wie beispielsweise Hähnchenwägen, und für Saisonverkaufshütten. Das teilt das Landratsamt Unterallgäu mit. Demnach gilt diese Verpflichtung für Personal und Kundschaft. Als Bedeckung für Mund und Nase gilt laut Landratsamt auch ein selbstgenähter Schutz, ein Tuch oder ein Schal. Eine Nähanleitung gibt es auf der Homepage des Landratsamtes. 

Donnerstag, 23. April:

Update 16:28 Uhr:
Am Mittwoch ist nach Angaben des Landratsamtes Unterallgäu eine 80-jährige Frau aus dem Landkreis in der Klinik Augsburg verstorben. Die Unterallgäuerin war zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Im Landkreis Unterallgäu gibt es demnach insgesamt elf Todesfälle, die im Zusammenhang mit dem Virus stehen, so das Gesundheitsamt am Landratsamt. Dabei handele es sich um ältere Personen.

Im Landkreis gibt es aktuell 269 bestätigte Corona-Fälle, davon gelten 170 bereits wieder als genesen.

Update 16:11 Uhr:
In der Stadt Memmingen dürfen Brautpaare ab sofort mit maximal sieben weiteren Personen zur standesamtlichen Trauung kommen. Wie die Stadt mitteilt, besteht im Rathaus Maskenpflicht. Außerdem muss der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.

Update 10:52 Uhr:
Die aktuellen Corona-Zahlen der Stadt Memmingen: 

  • Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion: 48
  • Davon bereits genesene Personen: 31
  • Personen in Quarantäne: 21
  • Personen aus Quarantäne entlassen: 341
  • Im Klinikum Memmingen werden 4 Patientinnen/Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt (keine/r auf Intensiv)  

Update 06:45 Uhr: 
Im Unterallgäu gibt es 266 Menschen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Darunter befinden sich neun Todesfälle, teilt das Landratsamt Unterallgäu auf seiner Homepage mit (Stand: 22. April). Demnach hatte auch diese Person Vorerkrankungen. Etwa 160 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. 

Mittwoch, 22. April:

Update 15:47 Uhr:
In Memmingen liegt die Zahl der Corona-Infizierten unverändert bei 48. Wie die Stadt mitteilt, gelten 31 der Personen inzwischen wieder als genesen. 27 Personen befinden sich aktuell in häuslicher Quarantäne, 332 Personen wurden bereits wieder aus der Quarantäne entlassen.

Laut Angaben der Stadt wurden in Memmingen insgesamt 1.166 Abstriche zum Test auf das Coronavirus gemacht. Aktuell werden vier Patienten mit einer Covid-19-Infektion im Memminger Klinikum behandelt, keiner auf der Intensivstation. Hinweis der Stadt Memmingen: Im Klinikum werden Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen behandelt.

Update 11:25 Uhr: 
Die Infektpraxis in Mindelheim passt ihre Öffnungszeiten dem Bedarf an. Das gibt die Mindelheimer Zeitung bekannt. In Zukunft öffnet die Praxis in der Reinpoldstraße demnach am Wochenende und an Feiertagen  von 10 bis 16 Uhr. Werktags bleiben die Öffnungszeiten von 10 bis 13 Uhr sowie von 16 bis 19 Uhr bestehen. 

Update 10:55 Uhr: 
Im Unterallgäu gibt es nach wie vor 262 bestätigte Corona-Fälle, darunter acht Todesfälle (Stand: 21. April). Das teilt das Landratsamt Unterallgäu auf seiner Homepage mit. 

Update 10:36 Uhr:
Mal bunt, mal weiß, mal mit Gummizug, mal mit Bändern – der große Tisch im Mehrgenerationenhaus ist bedeckt mit rund 900 Mund-Nasen-Masken in den verschiedensten Formen. Insgesamt wurden sorgar 1.300 Exemplare angefertigt. Oberbürgermeister Manfred Schilder bedankte sich bei den fleißigen Näherinnen aus Memmingen, stellvertretend für alle, die sich in den letzten Tagen und Wochen an ihre Maschinen gesetzt haben und ihre Ergebnisse spendeten. 

Memmingen: Näherinnen stellen 1.300 Masken her: Verteilung an Bedürftige

Dienstag, 21. April: 

Update 16:37: Uhr:
Schutzausrüstung: Wer trägt die Kosten? Der Freistaat Bayern hat einen Kurswechsel bei Beschaffung angekündigt. Der Unterallgäuer Landrat Hans-Joachim Weirather äußert Kritik.

Unterallgäuer Landrat kritisiert Schutzausrüstungs-Management der Bayerischen Staatsregierung

Update 15:44 Uhr:
Laut dem Landratsamt Unterallgäu nimmt die Kfz-Zulassungsstelle in der Herrenstraße in Memmingen ab Mittwoch, 22. April, den Betrieb wieder auf. Allerdings mit Einschränkungen. Ab Donnerstag, 23. April, seien dann in der dortigen Führerscheinstelle wieder Termine möglich, so das Landratsamt in einer Mitteilung.

Update 12:32 Uhr:
In der Stadt Memmingen gibt es aktuell (Stand: 21. April) insgesamt 48 bestätigte Corona-Fälle, ein Fall mehr als noch am Vortrag. Wie die Stadt mitteilt, werden vier Personen im Klinikum Memmingen aufgrund einer Corona-Erkrankung behandelt, keine auf der Intensivstation. Zu beachten sei, dass das Klinikum nicht nur Patienten aus der Stadt Memmingen, sondern aus der gesamten Region behandelt, so die Stadt weiter.

Update 06:19 Uhr: 
Im Landkreis Unterallgäu gibt es 262 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben, darunter acht Todesfälle (Stand: 20. April). Das teilt das Landratsamt auf seiner Homepage mit. Bei den Todesfällen handelt es sich um ältere Personen mit Vorerkrankungen. Rund die Hälfte der bestätigten Fälle ist laut Landratsamt wieder gesund. 

Montag, 20. April:

Update 14:45 Uhr:
Wie die Stadt Memmingen mitteilt, gibt es im Stadtgebiet aktuell 47 an Covid-19 erkrankte Personen. Im Klinikum werden derzeit vier Personen aufgrund einer Covid-19-Erkrankung behandelt, keine davon auf der Intensivstation.

Update 12:30 Uhr:
Mit Stand 19. April meldet das Landratsamt Unterallgäu insgesamt 257 bestätigte Corona-Fälle, darunter sieben Todesfälle. Rund die Hälfte der bestätigten Fälle ist laut Landratsamt mittlerweile wieder genesen.

In der Stadt Memmingen gibt es (Stand: 17. April) insgesamt 47 bestätigte Corona-Fälle.

Freitag, 17. April:

Update 12:35 Uhr:
Im Memminger Stadtgebiet sind aktuell 47 Personen an COVID-19 erkrankt, eine Person mehr als noch am Donnerstag. Laut der Stadt Memmingen werden momentan vier Personen aufgrund einer COVID-19-Erkrankung behandelt, keine davon auf der Intensivstation.

Update 09:03 Uhr: 
Alle Mitarbeiter des Kreis-Seniorenwohnheims Am Anger in Bad Wörishofen sind negativ auf das Coronavirus getestet worden. Das teilt das Landratsamt Unterallgäu mit. Zuvor war ein Heimbewohner an Corona gestorben.

Update 08:53 Uhr: 
Im Landkreis Unterallgäu gibt es sechs Corona-Todesfälle. 250 Menschen sind nachweislich mit dem Virus infiziert. Etwa die Hälfte davon ist inzwischen wieder gesund, so das Landratsamt Unterallgäu in einer Mitteilung.

Donnerstag, 16. April: 

Update 14:56 Uhr:
In der Infektpraxis in Mindelheim wurden laut dem Landratsamt Unterallgäu seit der Eröffnung am 9. April rund 70 Patienten behandelt (Stand 15. April). Die Praxis passe nun die Öffnungszeiten an den Bedarf an, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes. Werktags bleiben die Öffnungszeiten von 10 bis 13 Uhr und von 16 bis 19 Uhr. Am Wochenende und an Feiertagen öffnet die Praxis künftig von 10 bis 16 Uhr.

Update 12:19 Uhr:
Großveranstaltungen, die bis zum 31. August stattfinden sollen, sind verboten. Darauf haben sich Bundesregierung und die Länder am Mittwoch geeinigt. Das Ikarus-Festival in Memmingen ist deshalb abgesagt.

Ikarus in Memmingen abgesagt: "Sind unendlich traurig."

Update 12:17 Uhr:
In Memmingen liegt die Zahl der Corona-Infektionen aktuell bei 46. Wie die Stadt mitteilt, sind 21 Personen davon wieder genesen. 308 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Im Klinikum Memmingen werden nach Angaben der Stadt aktuell vier Patientinnen und Patienten behandelt, keiner auf der Intensivstation.

Update 09:20 Uhr: 
Die Zahl der am Coronavirus erkrankten Personen im Unterallgäu ist auf 245 gestiegen (Stand 15. April). Das teilt das Landratsamt Unterallgäu mit. 

Mittwoch, 15. April:

Update 12:35 Uhr:
Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus hat die Staatsregierung einen Aufnahmestopp für Pflegeeinrichtungen verhängt. Wer derzeit im Unterallgäu einen Pflegeplatz für Senioren sucht, wird trotzdem nicht im Regen stehen gelassen. Zwei Reha-Einrichtungen im Unterallgäu bieten künftig Kurzzeitpflege an. Das teilte das Landratsamt Unterallgäu mit.

Update 11:50 Uhr:
Wie die Stadt Memmingen mitteilt ist am Mittwochmorgen eine 93-jährige Patientin am Klinikum Memmingen verstorben.  

Update 11:37 Uhr:
Im Landkreis Unterallgäu gibt es derzeit 228 und in der Stadt Memmingen 45 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. (Stand, 14.04, 10:00 Uhr). Das gibt das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bekannt.

Update 11:16 Uhr: 
Geschlossene Schulen und Kitas, Kontaktverbote, Familien mit großen Sorgen: Von den Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie sind viele Familien, Kinder und Jugendliche im Landkreis Unterallgäu besonders betroffen. Das Kreisjugendamt am Unterallgäuer Landratsamt appelliert an Eltern, Angehörige und Nachbarn, genau hinzuschauen und auf das Wohl der Kinder zu achten.  

Kinderschutz in Corona-Zeiten: Behörde hilft belasteten Familien

Update 10:25 Uhr:
Die Bauarbeiten einer neuen Intensivstation und eines Operations- und Funktionstraktes am Krankenhaus in Ottobeuren sind gestoppt. elche Folgen das für die Höhe der Kosten und den Zeitplan hat, kann Andreas Ruland, einer der Geschäftsführer des Klinikverbunds Allgäu, derzeit noch nicht abschätzen. 

Dienstag, 14. April:

Update 18:31 Uhr: 
Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Unterallgäu liegt derzeit bei 240 (Stand: 14. April 2020), so das Landratsamt Unterallgäu auf seiner Webseite. Demnach sind bislang sechs Personen an dem Virus gestorben. 

Update 13:23 Uhr: 
Mehrere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung im Allgäu: In Memmingen beispielsweise hat ein Gastwirt zehn Gäste bewirtet und sich dann vor der Polizei versteckt.

Ausgangsbeschränkung: Mehrere Verstöße über die Osterfeiertage im ganzen Allgäu

Update 13:19 Uhr:
In Memmingen gibt es (Stand Dienstag, 14. April, 13:19 Uhr) insgesamt 45 bestätigte Covid-19-Infektionen. Im Klinikum Memmingen werden aktuell sieben Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt, keiner davon auf der Intensivstation. Wie die Stadt ergänzt, behandelt das Klinikum Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Montag, 13. April:

Update 16:32 Uhr:
Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Unterallgäu liegt derzeit bei 236 (Stand: 13. April 2020). Laut dem Landratsamt sind bislang sechs Personen an dem Virus gestorben. In allen Todesfällen waren die Opfer jeweils ältere Personen mit Vorerkrankungen. 

Freitag, 10. April:

Update 17:16 Uhr:
Ein 89-Jähriger Bewohner Bewohner des Kreis-Seniorenheimes "Am Anger" in Bad Wörishofen ist am Donnerstag im Krankenhaus in Kaufbeuren gestorben. Der Mann war positiv auf das Coronavirus getestet worden und litt unter Vorerkrankungen.

Bewohner (89) aus Bad Wörishofer Heim stirbt im Krankenhaus in Kaufbeuren

Donnerstag, 9. April:

Update 17:05 Uhr:

Der Fischertagsverein Memmingen hat die Wallenstein Festspiele auf kommendes Jahr verschoben. Der alljährliche Fischertag in der Stadt ist komplett abgesagt.

Wallenstein-Woche in Memmingen wird auf 2021 verschoben - Fischertag abgesagt

Update 16:59 Uhr:
In den ehemaligen Büroräumen des Maximilian-Kolbe-Hauses in Memmingen gibt es seit Donnerstag, 9. April, eine Infektpraxis für Patienten mit Corona-Verdacht.

Infektpraxis für Patienten mit Corona-Verdacht in Memmingen eingerichtet

Update 13:10 Uhr:
In Memmingen sind seit Mittwoch keine neuen Corona-Infektionen bekannt geworden. Aktuell verzeichnet die kreisfreie Stadt weiterhin 40 Infektionen. Fünf an Corona erkrankte Personen werden derzeit im Klinikum Memmingen behandelt. Eine intensivmedizinische Betreuung sei momentan bei keinem der Erkrankten nötig, so die Stadt Memmingen. 

Update 11:03 Uhr:
Die Stadt Memmingen hat zusammen mit dem Stadtmarketing entschieden, alle Großveranstaltungen bis Ende August abzusagen. Damit ist die Memminger Meile, das Kinderfest und das Stadtfest abgesagt. 

Update 10:05 Uhr:
Die Evangelisch-Lutherische-Kirche in Bayern (ELKB) startet zusammen mit dem Filmemacher Thomas Pfaus die Initiative "Kirche dahoiMM". "Hier werden die Memminger Senioren- und Pflegeheime zu Ostern mit Videos aus Memminger Kirchengemeinden - evangelisch wie katholisch - versorgt", teilt die ELKB mit. "Neben einem Grußwort des Memminger Oberbürgermeisters Manfred Schilder werden Beiträge aus der Martinskirche (Dekan Christoph Schieder), St. Ulrich (Dekan Ludwig Waldmüller) und Dickenreishausen (Pfarrer Markus Müller) sowie der Ostergottesdienst aus der Frauenkirche Memmingen (Pfarrer Christian Kunzmann) vorgeführt." Die Initiative gilt vor allem Senioren, die sich gerade jetzt durch die Beschränkungen einsam fühlen.

Mittwoch, 8. April:

Update 20:03 Uhr: 
Im Unterallgäu gibt es 220 bestätigte Corona-Fälle. Vier Menschen mit Vorerkrankung seien in der Region bereits an diesem Virus gestorben, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes Unterallgäu. 

Update 15:05 Uhr:

Die Polizei hat auch über das Osterwochenende wieder Kontrollen der Ausgangsbeschränkungen angekündigt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Innenstädte und beliebte Ausflugsziele. 

Ausgangsbeschränkungen: Allgäuer Polizei wird an Osterfeiertagen Schwerpunkte kontrollieren

Update 13:21 Uhr:
Laut der Stadt Memmingen ist die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen bei 40 geblieben, es kam kein neuer Fall hinzu. Im Klinikum Memmingen werden derzeit sechs Patientinnen und Patienten mit einer Covid-19-Infektion behandelt, zwei von ihnen auf der Intensivstation. Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht nur aus der Stadt Memmingen.

Update 12:23 Uhr:
Das "Rock in den Mai" Konzert am 30. April in Bad Grönenbach wird aufgrund der aktuellen Situation verschoben. Unter dem Titel "Rock im Herbst" soll das Konzert dann am Samstag, 14. November, stattfinden, teilte die Kur- und Gästeinformation Bad Grönenbach mit.

Dienstag, 7. April

Update 16:40 Uhr:
Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Unterallgäu ist weiter gestiegen. Nach Angaben des Landratsamtes liegt die Zahl aktuell bei 210 bestätigten Fällen. Seit Ausbruch des Virus sind im Unterallgäu bislang vier Personen an einer Corona-Erkrankung gestorben. 

Update 16:35 Uhr:
Das Bürgertelefon des Landratsamtes Unterallgäu zum Thema Corona ist auch während der Osterfeiertage erreichbar. Karfreitag, Ostersamstag, Ostersonntag und Ostermontag können sich Bürgerinnen und Bürger unter der Telefonnummer 08261/995-406 an Mitarbeiter des Landratsamtes wenden. Die Hotline ist an diesen Tagen allerdings nur von 12 bis 15 Uhr besetzt.

Update 11:23 Uhr:
Die Zahl der Corona-Infizierten der Stadt Memmingen ist bei 40 geblieben, so die Stadt in einer Mitteilung. Im Klinikum Memmingen werden momentan sieben Corona-Patienten behandelt. Zwei davon auf der Intensivstation.

Update 9:00 Uhr:
Insgesamt 150 Personen haben freiwillig ihre Hilfe im Klinikum Memmingen angeboten.

Montag, 6. April:

Update 14:35 Uhr:
Der Landkreis Unterallgäu eröffnet am Donnerstag, 9. April, eine Praxis für Corona-Verdachtsfälle in Mindelheim - auch bereits infizierte Personen sollen dort künftig behandelt werden. Die Einrichtung ist im ehemaligen Gebäude der Firma Riebel in der Reinpoldstraße 5 untergebracht.

Covid-19-Verdacht: Unterallgäu eröffnet Infektpraxis in Mindelheim

Update 14:20 Uhr:
Die Zahl der Corona-Infizierten in Memmingen steigt weiter. Die Stadt teilte heute mit, dass aktuell 40 Personen mit dem Covid-19-Virus infiziert sind. Derzeit werden fünf Corona-Patienten stationär im Klinikum behandelt - davon befinden sich zwei Personen auf der Intensivstation. Das Klinikum behandelt allerdings nicht nur Coronafälle aus der Stadt Memmingen. 

Update 13:19 Uhr:
Das für Samstag, 16. Mai 2020, geplante Gänseblümchenfest im Kinderhospiz St. Nikolaus in Bad Grönenbach wurde aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie abgesagt. Somit falle auch der Benefiz-Crosslauf aus, heißt es in einer Pressemitteilung des Kinderhospizes.

Update 12:41 Uhr:
Alle Abfälle aus Privathaushalten, die mit dem Corona-Virus behaftet sein können, müssen laut dem Landratsamt Unterallgäu gut verpackt über den Restmüll entsorgt werden.

Sonntag, 5. April: 

Update 12:00 Uhr: 
Im Unterallgäu ist eine vierte Person in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Das teilt das Landratsamt Unterallgäu auf seiner Homepage mit. Derzeit sind demnach 184 Personen im Untrallgäu an Covid-19 erkrankt. Der verstorbene Patient war knapp 60 Jahre alt und hatte Vorerkrankungen, teilt die Augsburger Allgemeine laut Angaben der Klinik Mindelheim mit.

Samstag, 4. April: 

Uptdate 20:26 Uhr: 
Der ehemalige Pfarrer von Benningen Dr. Johannes Netzer ist am Coronavirus gestorben.

Freitag, 3. April:

Update 11:30 Uhr: 
In Memmingen gibt es nun 36 bestätigte Corona-Infektionen, teilt die Stadt mit. Aktuell werden im Klinikum Memmingen demnach drei Covid-19-Erkrankte aus der gesamten Region behandelt. Laut Pressemeldung befindet sich keiner von ihnen auf der Intensivstation. 

Update 09:13 Uhr:
In Mindelheim erhalten Suchtkranke, Suchtgefährdete und deren Angehörige weiter Unterstützung von der Psychosozialen Beratungsstelle.  „Wir haben unsere Kontakte auf Telefonberatung umgestellt“ teilt Sonja Schwarz, die Leiterin der AOW-Stelle mit. „Bei Wunsch bieten wir auch Videochat an.“ Zunächst muss ein Termin vereinbart werden. Telefonisch ist die Suchtberatung unter 08261/6100 oder unter psb-mindelheim@awo-schwaben.de zu folgenden Zeiten erreichbar: Montag 12:00 – 17:00 Uhr, Dienstag bis Freitag 9:00 – 12:00 Uhr sowie Mittwoch und Donnerstag 13:00 – 17:00 Uhr.  

Update 06:13 Uhr: 
Wie die Augsburger Allgemeine berichtet verstarb im Mindelheimer Krankenhaus eine 84-jährige Person an Covid-19. Demnach hatte die verstorbene Person schwere Vorerkrankungen.

Donnerstag, 2. April: 

Update 18:34 Uhr:
Memmingengs Oberbürgermeister Manfred Schilder besuchte die Mitarbeiter des THW-Ortsverbands und sprach mit ihnen über die konkreten Abläufe. Das Technische Hilfswerk (THW) Memmingen fährt regelmäßig ins Zentrallager bei München und holt das Kontingent an Schutzausrüstung für den Landkreis Unterallgäu und die Stadt Memmingen ab.

Update 16:26 Uhr:
Schöne Geste: Der Memminger Oberbürgermeister Manfred Schilder hat sich bei der Belegschaft des Klinikums bedankt mit einem großen Blumen-"DANKE" im Patientengarten.

OB Schilder schickt ein buntes „DANKE“ in den Patientengarten des Klinikums Memmingen

Update 16:15 Uhr:
Das Bayerische Sozialministerium stellt nun im Rahmen der Initiative „Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ jedem Landkreis einen Pauschalbetrag von 60.000 Euro zur Verfügung, um Hilfsangebote für Senioren zu unterstützen. „In Absprache mit unserem Seniorenkonzept-Koordinator Hubert Plepla haben wir im Unterallgäu entschieden, das Geld zweckgebunden an die Gemeinden weiter zu verteilen“, sagt Landrat Hans-Joachim Weirather.

Unterallgäuer Gemeinden erhalten Zuschuss für Unterstützungsangebote für Senioren

Update 12:21 Uhr:
Im Rahmen der Initiative "Unser Soziales Bayern: Wir helfen zusammen" stellt das Bayerische Sozialministerium nun jedem Landkreis einen Pauschalbetrag von 60.000 Euro zur Verfügung, um Hilfsangebote für Senioren zu unterstützen, erklärt das Landratsamt Unterallgäu in einer Mitteilung. "In Absprache mit unserem Seniorenkonzept-Koordinator Hubert Plepla haben wir im Unterallgäu entschieden, das Geld zweckgebunden an die Gemeinden weiter zu verteilen", sagt Landrat Hans-Joachim Weirather. "Die Bürgermeister und Seniorenbeauftragten der Gemeinden wissen am besten, welche Projekte jetzt Unterstützung vor Ort brauchen."

Update 11:12 Uhr:
In der Stadt Memmingen gibt es derzeit 31 bestätigte Corona-Infektionen. In der Memminger Klinik werden momentan drei Personen mit Covid-19 behandelt, eine davon auf der Intensivstation. Hinzu kommen laut LGL noch 133 Corona-Fälle aus dem Landkreis. (Stand: 01. April, 10:00 Uhr)

Update 06:50 Uhr: 
In einer Pflegeeinrichtung in Lautrach hat sich eine Mitarbeiterin nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Sie befindet sich in Quarantäne, ihr Zustand sei stabil, heißt es auf der Homepage von "Regens Wagner" in Lautrach. Die Betreuung der Bewohner ist demnach gesichert. 

Mittwoch, 1. April: 

Update 17:08 Uhr:
Memmingens Oberbürgermeister Manfred Schilder hat den Allgemein-, Notfall- und Palliativmediziner Dr. Jan Henrik Sperling zum Versorgungsarzt der Stadt Memmingen ernannt, um niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in der Coronakrise zu unterstützen. Dr. Sperling wird in den kommenden Tagen in Memmingen eine Infektpraxis zur Untersuchung und Behandlung von Patientinnen und Patienten mit Corona-Verdacht einrichten, so die Stadt in einer Mitteilung.

Update 13:43 Uhr:
Die Polizei kontrolliert auch im Unterallgäu wegen Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung. In Memmingen haben sich mehrere Personen uneinsichtig gezeigt.

Ebay-Verkauf, lautstarke Party: zahlreiche Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung im Allgäu

Update 11:46 Uhr: 
In der Stadt Memmingen gibt es momentan 29 bestätigte Corona-Fälle. Damit gab es im Vergleich zum Vortag keine Steigerung. Im Klinikum Memmingen wird derzeit ein Corona-Patient auf der Intensivstation behandelt. Hier gilt zu beachten: Das Klinikum behandelt Patientinnen und Patienten aus der gesamten Region, nicht allein aus der Stadt Memmingen. 

Update 09:11 Uhr: 
Das Landratsamt Unterallgäu vermeldet inzwischen 137 bestätigte Corona-Fälle (Stand 31. März um 17 Uhr).  Unter ihnen befinden sich leider auch zwei Todesfälle (67 und 76). Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, sei die Zahl der Neuinfektionen im Unterallgäu aber leicht rückläufig. Die Zahl der Neu-Infektionen sei von der tatsächlichen Anzahl der getesteten Patienten abhängig und die könne variieren, erklärt Eva Büchele, Pressesprecherin am Landratsamt Unterallgäu, gegenüber der Augsburger Allgemeinen. 

Dienstag, 31. März: 

Update 15:13 Uhr:
Der reguläre Betrieb am Allgäu Airport in Memmingen wird ab Sonntag, 5. April, für zwei Wochen eingeschränkt. Laut den Flughafenbetreibern sind die Passagierzahlen aufgrund der Corona-Krise in den letzten Wochen drastisch gesunken.

Update 14:12 Uhr:
Um in der Coronakrise die niedergelassenen Ärzte zu entlasten, soll in den kommenden Tagen eine Infektpraxis in Mindelheim eingerichtet werden.

In Mindelheim soll Infektpraxis entstehen

Update 13:58 Uhr:
In der Stadt Memmingen gibt es aktuell (Stand 31. März, 15:58 Uhr) 29 bestätigte Fälle von COVID-19-Erkrankten. Auf Anordnung des Gesundheitsamts befinden sich außerdem etwa 60 Personen im Stadtgebiet in häuslicher Quarantäne. Wie die Stadt Memmingen mitteilt, werden im Memminger Klinikum zwei Menschen wegen der Erkrankung an COVID-19 behandelt, einer davon auf der Intensivstation. Weil das Einzugsgebiet des Klinikums weit größer ist als das Stadtgebiet, können die Patienten unter Umständen aus dem Umland stammen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Update 13:47 Uhr:
In Bad Wörishofen wurde wegen Verstößen gegen die Ausgangsbeschränkung ein Ordnungswidrigskeits-Verfahren gegen fünf Personen eingeleitet.

Update 08:17 Uhr: 
Die Memminger Tafel schließt vorübergehend. Grund dafür ist die aktuelle Lage um den Coronavirus, heißt es in der Dienstagsausgabe der Allgäuer Zeitung

Keine Essensausgabe mehr: Memminger Tafel schließt vorübergehend

Montag, 30. März

Update 17:26 Uhr:
Einige Wertstoffhöfe im Unterallgäu öffnen wieder - allerdings eingeschränkt.

Einzelne Wertstoffhöfe im Unterallgäu öffnen eingeschränkt wieder

Update 17:20 Uhr:
In Memmingen gibt es nach Angaben der Stadt aktuell (Stand 30. März, 17:15 Uhr) 27 bestätigte Covid-19-Infektionen.

Update 15:58 Uhr:
Große Resonanz auf einen Spendenaufruf wegen Schutzausrüstung: "Rund 50 Unternehmen und Betriebe haben sich allein in den vergangenen drei Tagen beim städtischen Amt für Brand- und Katastrophenschutz gemeldet, um in der aktuellen Coronakrise vorrätige Schutzausrüstung für das Klinikum Memmingen, für Senioren- und Pflegeheime, ambulante Pflegedienste und das Gesundheitsamt zu spenden", teilte die Stadt Memmingen mit.

Sonntag, 29. März: 

Update 17:50 Uhr: 
Im Unterallgäu gibt es inzwischen 123 Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben (Stand: Sonntag, 29. März, 16:50 Uhr). Das geht aus der Augsburger Allgemeinen hervor. Demnach sind das zehn Fälle mehr als noch am Vortag.

Update 16:24 Uhr: 
Mittlerweile gibt es im Unterallgäu 113 bestätigte Corona-Fälle. Das gibt das Landratsamt Unterallgäu auf seiner Homepage bekannt. Laut Augsburger Allgemeine befinden sich im Mindelheimer Krankenhaus derzeit acht Coronavirus-Patienten, in Ottobeuren sind zwei Erkrankte untergebracht (Stand 29.03. 15 Uhr) 

Samstag, 28. März:

Update 17:34 Uhr:
Die Polizei hat bei Kontrollen der Ausgangsbeschränkung am Freitag im Allgäu auch mehrere Verstöße im Unterallgäu festgestellt.

Update 12:56 Uhr:
Vor der Notaufnahme der Klinik in Mindelheim wird ein Zelt als Anlaufstation für die frühzeitige Identifizierung von COVID-19-Infizierten aufgebaut. Ziel sei es, die Coronavirus-Infizierten frühzeitig zu identifizieren und von den anderen Patienten zu isolieren, noch bevor sie die Klinik betreten.

Freitag, 27. März:

Update 16:46 Uhr:
Neben dem Gesundheitsamt haben seit Freitag auch Hausarztpraxen in Memmingen die Möglichkeit, Patienten zur Testung auf das Coronavirus zur zentralen Abstrichstation in der Stadionhalle zu schicken. Das teilte die Stadt Memmingen mit. Dort testet das Gesundheitsamt bereits seit einer Woche vorrangig Personen, die direkten Kontakt zu Infizierten hatten. Nach Angaben der Stadt werden Patienten dort aber nur mit Termin getestet. "Aufgrund der limitierten Abstrichkapazität werden vorwiegend Personen mit Risikoprofil getestet, also Menschen mit relevanten Vorerkrankungen wie Herz-, Atemwegs- oder Krebserkrankungen", heißt es in der Mitteilung der Stadt. Getestet werden auch Personen, die in systemrelevanten Berufen arbeiten.

Update 16:36 Uhr:
Die Polizei zieht eine positive Zwischenbilanz bei den Kontrollen der Ausgangsbeschränkungen. In Relation zu der Anzahl der Kontrollen treffe die Polizei auf nur wenige Personen, die ohne triftige Gründe unterwegs seien, erklärt Polizeipräsident Werner Strößner in einer Mitteilung.

Update 13:43 Uhr:
Nach Angaben der Stadt Memmingen gibt es aktuell (Stand 27. März, 13:40 Uhr) 26 bestätigte Covid-19-Infektionen.

Update 13:39 Uhr:
Wie die Stadt Memmingen mitteilt, dass ab sofort Trauerfeiern in geschlossenen Räumen nicht mehr zulässig sind. Die Aussegnungshalle am Waldfriedhof werde geschlossen, so die Stadt weiter. Trauergesellschaften dürfen nur den engsten Kreis umfassen mit einer Teilnehmerzahl von zehn, maximal 15 Personen – exklusive der Bestattungsmitarbeiter und ggfs. des Pfarrers.

Update 10:56 Uhr:
Thomas Dressel wollte den des Kreis-Seniorenheims "Am Anger" in Bad Wörishofen mit Musik eine Freude machen. Daher musizierte er in Absprache mit den Mitarbeitern in gebührendem Abstand draußen vor der Tür. „Gerade jetzt, wo unsere Bewohner auf den Besuch ihrer Liebsten verzichten müssen, sind solche Lichtblicke wichtig und werden ganz besonders genossen", meint Heimleiter Robert Hoffmann.

Thomas Dressel wollte den des Kreis-Seniorenheims "Am Anger" in Bad Wörishofen mit Musik eine Freude machen. Daher musizierte er in Absprache mit den Mitarbeitern in gebührendem Abstand draußen vor der Tür.
  • Thomas Dressel wollte den des Kreis-Seniorenheims "Am Anger" in Bad Wörishofen mit Musik eine Freude machen. Daher musizierte er in Absprache mit den Mitarbeitern in gebührendem Abstand draußen vor der Tür.
  • Foto: Landratsamt Unterallgäu.
  • hochgeladen von Julian Hartmann

Update 10:48 Uhr: 
Die Stadt Memmingen appelliert an örtliche Unternehmen und Betriebe, vorrätige Schutzausrüstungen zu spenden. Demnach werde Schutzausrüstung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums und der Gesundheitseinrichtungen in Memmingen wie Arztpraxen, Senioren- und Pflegeeinrichtungen, ambulante Pflegedienste und das Gesundheitsamt gesucht. Wer Atemschutzmasken (FFP2 oder FFP3), Mundschutze, Einmalhandschuhe, Schutzkittel oder Desinfektionsmittel spenden möchte, soll sich sich an das städtische Amt für Brand- und Katastrophenschutz wenden. Entweder per Email an sandra.schneider@memmingen.de oder unter der Telefonnummer 08331/ 850-390.  

Update 06:23 Uhr: 
Im Bad Wörishofer Rathaus hat sich eine Mitarbeiterin nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, schreibt die Augsburger Allgemeine. Demnach mussten 16 Kollegen aus der Verwaltung vorsorglich in Quarantäne. Die Infizierte war auch am Wahlabend als Wahlhelferin im Einsatz. Nun wird untersucht, wer mit ihr am Wahlsonntag näher in Kontakt gekommen ist.

Donnerstag, 26. März: 

Uptdate 15:40 Uhr:
Zulassungsvorgänge bei der Stadt Memmingen werden derzeit durch eine Notbesetzung in der Zulassungsstelle durchgeführt. Termine werden nur für den darauffolgenden Arbeitstag unter der Tel. Nr. 08331/850-310 ab 8 Uhr vergeben. Eine Terminvergabe per Mail bzw. Fax ist nicht möglich.
Zulassungen von Freitzeitfahrzeugen wie Cabrios, Wohnmobile etc. sind ktuell nicht möglich, ebenso das Abmelden von Fahrzeugen wenn diese nicht im Stadtgebiet Memmingen registriert sind.

Uptdate 15:25 Uhr:
Laut einer Pressemitteilung der Stadt Memmingen, gibt es aktuell 23 bestätigte Covid-19-Infektionen im Memminger Stadtgebiet.

Update 11:03 Uhr: 
Das Landratsamt vermeldet auf seiner Homepage 69 Personen, die sich im Unterallgäu nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben. Fünf Menschen seien wieder genesen, heißt es bei der Augsburger Allgemeinen. Sie wurden demnach aus der häuslichen Isolation entlassen. 

Update 08:43 Uhr: 
Im Landkreis Unterallgäu ist durch das Coronavirus eine zweite Person verstorben: Ein 76-jähriger Patient, der ebenfalls schwere Vorerkrankungen gehabt haben soll. 

Mittwoch, 25. März: 

Update 16:10 Uhr:
Der Wochenmarkt in Memmingen findet weiterhin dienstags und samstags statt. Es sind nur noch Lebensmittelstände zugelassen, daher gibt es jetzt laut Stadtverwaltung mehr Platz für den aktuell notwendigen Abstand zwischen den Kundinnen und Kunden.

Update 13:18 Uhr: 
Wie die Stadt Memmingen mitteilt, gibt es im Stadtgebiet (Stand: 25. März, 11:00 Uhr) 21 bestätigte Corona-Infektionen.

Update 09:56 Uhr: 
Auch WizzAir hat Flüge am Allgäu Airport in Memmingen abgesagt, heißt es beim Bayerischen Rundfunk. Anfang der Woche hatte bereits Ryanair angekündigt, ab Mittwoch die Flüge von und nach Memmingen zu stoppen.

Dienstag, 24. März: 

Update 17:55 Uhr:
Das Landratsamt meldet den ersten Coronavirus-Todesfall im Unterallgäu. Ein Mann Ende 60 mit schweren Vorerkrankungen ist in der Klinik in Mindelheim verstorben. Momentan gibt es im Unterallgäu 59 bestätigte Coronafälle.

Coronavirus: Erster Todesfall im Unterallgäu - Mann stirbt in Klinik in Mindelheim

Update 16:20 Uhr:
Der Memminger OB Manfred Schilder hat jetzt seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Gesundheitsamt für ihre bisherige Leistung gedankt.

Memminger OB Schilder lobt Gesundheitsamts-Mitarbeiter: "herausragende, unverzichtbare Arbeit"

Update 13:30 Uhr:
Zwei Anzeigen in Memmingen - Männer verstoßen gegen die Ausgangsbeschränkung weil sie sich zum Einkaufen und spazieren treffen

Update 11:55 Uhr: 
In Zeiten des Coronavirus dürfen kommunale Gremien stattfinden. Allerdings gibt es bestimmte Auflagen, so das Landratsamt Unterallgäu.

Update 11:07 Uhr:
Welche Strafen drohen, wenn man im Allgäu gegen die Ausgangsbeschränkung oder Quarantäne verstößt? Holger Stabik, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, klärt auf: 

Ausgangsbeschränkung und Quarantäne im Allgäu: Was droht bei Verstößen?

Update 09:47 Uhr: 
Die Stadt Memmingen verzeichnet aktuell 18 bestätigte Corona-Infektionen (Stand 24.03. um 9:30 Uhr). Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt hervor. 

Die Stadt Bad Grönenbach hat das Konzert „Rock in den Mai“ am 30.04.2020 laut einer Pressemitteilung bisher nicht verschoben. Ob es regulär stattfinden wird, entscheidet die Stadt eine Woche vor dem Termin. 

Update 09:15 Uhr: 
Im Landkreis Unterallgäu gibt es derzeit 56 bestätigte Corona-Fälle (Stand: 23.03.20). Das teilt das Landratsamt auf seiner Homepage mit. 

Montag, 23. März:

Update 16:34 Uhr:
Die Stadt Memmingen wird für den Monat April keine KiTa-Gebühren einziehen, heißt es in einer Mitteilung der Stadt. Außerdem kann Unternehmen, die in wirtschaftliche Schieflage geraten, eine Stundung der Gewerbesteuer gewährt werden. Betroffene Unternehmen können in diesem Fall auf die Kämmerei zugehen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Das Infotelefon der Stadt Memmingen wird künftig auch am Wochenende besetzt sein. Die neuen Zeiten: montags-freitags 8-16 Uhr, samstags/sonntags 8-12 Uhr.

Außerdem bündelt die Stadt die ehrenamtlichen Nachbarschaftshilfen für die durch das Coronavirus betroffenen Risikogruppen. Informationen über die derzeit angebotenen, kostenlosen Hilfen in Memmingen erhalten Interessierte unter der Telefonnummer 08331/850-830.

Update 15:57 Uhr:
Nach dem ersten Wochenende der Ausgangsbeschränkungen zieht die Allgäuer Polizei ein positives Fazit: Bei "nur" rund drei Prozent der Kontrollen gab es Beanstandungen.

Erste Bilanz der Polizei zur Ausgangsbeschränkung: Überwiegender Teil der Allgäuer verhält sich positiv

Update: 15:47 Uhr
Im Landkreis Unterallgäu gibt es (Stand: 22. März, 15:30 Uhr) insgesamt 48 Corona-Fälle. Das teilt das Landratsamt auf seiner Internetseite mit. Die Zahlen werden laut Landratsamt regelmäßig aktualisiert.

Update: 14:50 Uhr
In Memmingen und dem Unterallgäu musste die Polizei einige Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung aufnehmen. Unter anderem hatten sich in Bad Wörishofen mehrere Männer zu einem Filmabend getroffen. In der kreisfreien Stadt Memmingen und dem Landkreis Unterallgäu stellten die Polizeibeamten mindestens acht Verstöße fest. 

Sonntag, 22. März: 

Update 15:45 Uhr: 
Die Zahl der mit dem Coronavius infizierten Menschen im Unterallgäu nimmt zu. Mittlerweile gibt es in diesem Landkreis 44 Corona-Fälle. Das meldete laut Augsburger Allgemeine eine Sprecherin des Mindelheimer Landratsamtes am Sonntagnachmittag.

Update 12:06 Uhr: 
Die Polizei hat bei Memmingen zwei Männer kontrolliert, die sich nicht an die Ausgangsbeschränkungen gehalten haben. Sie müssen mit einer Anzeige rechnen. 

Update 09:25 Uhr: 
Der Krisenstab in Bayern hat die Notbetreuung für Kinder in Bayern ausgeweitet. Das geht aus einem Artikel des Bayerischen Rundfunks hervor. 

Samstag, 21. März:

Update 18:00 Uhr

In Mindelheim laufen Planungen für den Aufbau einer ambulanten Notfallversorgung in einem Zelt vor dem Krankenhaus. Über diese Einrichtungen sollen niedergelassene Ärzte entlastet werden. 

Update 17:55 Uhr

Die Notfallseelsorge des Bistums Augsburg steht auch weiterhin zur Verfügung. Anderslautende Meldungen in den Medien seien laut dem Leiter der Notfallseelsorge nicht korrekt.

Freitag, 20. März:

Update 18:00 Uhr: 
Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen in Bayern sind die Wertstoffhöfe und Kompostanlagen des Landkreises Unterallgäu und die Umladestation Breitenbrunn ab Samstag, 21. März, bis auf Weiteres geschlossen. Das gab das Landratsamt Unterallgäu in einer Mitteilung bekannt. Bürger können die Abfälle des täglichen Bedarfs nach wie vor über die Mülltonnen entsorgen. Die Müllabfuhr leert demnach weiterhin Rest- und Biomüllgefäße, die Altpapiertonne und die Gelbe Tonne.

Update 17:50 Uhr: 
In Memmingen gibt es nun neun Menschen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben (Stand 20.03. um 12 Uhr). Das hat die Stadt Memmingen in einer Pressemitteilung bekannt geben. 

Update 17:05 Uhr:
Die Stadt Memmingen hat jetzt auch einen Drive-In für Coronatests. An der Stadionhalle testet das Gesundheitsamt, allerdings nur mit Termin.

Stadt Memmingen richtet Coronavirus-Test-Station in der Stadionhalle ein

Update 16:30 Uhr:
Grenzkontrollen auch am Allgäu Airport: Acht Personen musste die Einreise Bundesgebiet verweigert werden.

Neue Einreisebestimmungen führen zur Zurückweisungen am Allgäu Airport

Update 13:05 Uhr: 
Der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat in einer Pressekonferenz eine Ausgangsbeschränkung in Bayern verhängt: Was man in Zukunft noch darf und was verboten ist, lesen Sie im Artikel. Wichtig ist: Ab jetzt sollen Bürger drinnen bleiben. 

Ausgangsbeschränkung in Bayern verhängt: Ab jetzt heißt es drinnen bleiben!

Update 09:36 Uhr: 
Ein Spieler des FC Memmingen ist am Coronavirus erkrankt.

Donnerstag, 19. März: 

Update 19:33 Uhr:
Die Stadt Memmingen teilt mit:

Die Stadt Memmingen plant, eine Auflistung aller lokalen Unternehmen mit Lieferdienst zu veröffentlichen. Wenn Sie ein Unternehmen kennen, das seine Produkte nun auch ausliefert, würden wir uns über einen Hinweis freuen. Wenn Sie selbst Unternehmensinhaber sind, wären wir für die Meldung Ihres Unternehmens inklusive Branche und Bestellmodalitäten dankbar. Hinweise und Meldungen richten Sie bitte an unsere städtische Wirtschaftsförderung unter wirtschaftsfoerderung@memmingen.de. 

Update 17:40 Uhr: 
In Memmingen gibt es aktuell acht Personen, die sich nachweislich mit dem Coronavirus infiziert haben, so die Stadt Memmingen in einer Mitteilung. Der erste Fall in Memmingen sei demnach am 14. März 2020 aufgetreten.

Im ÖPNV der Stadt Memmingen kommt es zu Einschränkungen: 
Ab Montag, 23. März 2020, bis voraussichtlich 19. April 2020 fahren zwei Stadtverkehrslinien nach einem Sonderfahrplan. Das sind Linie 1 (Berliner Freiheit - ZOB - Kalkerfeld) und Linie 2 (Hühnerberg - ZOB - Memmingerberg). Die Linie 3 (ZOB - Amendingen - Eisenburg) und die Regionallinien des Verkehrsverbundes Mittelschwaben (VVM) fahren weiterhin nach dem Ferienfahrplan.

Update 12:40 Uhr:
Um die Hilfsbereitschaft noch besser zu koordinieren, haben wir von all-in.de eigens eine Hilfsbörse ins Leben gerufen. Hier können alle Allgäuer ihre Hilfe anbieten und auch nach Unterstützung suchen. Helfen Sie mit, bieten Sie Ihre Hilfe an. Damit könnte diese Krise auch etwas positives bewirken: den Zusammenhalt stärken!

Allgaeuer Hilfsboerse

 

Dienstag, 17. März:

Update 17:08 Uhr:
Das Landratsamt Unterallgäu informiert: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind alle Mitarbeiter des Landratsamts Unterallgäu ab Donnerstag, 19. März, bis auf unbestimmte Zeit nur noch nach telefonischer Terminvereinbarung oder per E-Mail erreichbar. Das Landratsamt und seine Außenstellen bleiben für den öffentlichen Parteienverkehr geschlossen.

Update 14:38 Uhr: 
Aktuell fünf bestätigte Coronafälle im Stadtgebiet Memmingen. Diese beinhalten sowohl die zwei Fälle vom 16.03.2020 als auch den bereits am 14. März 2020 aufgetretenen Fall.

Die Stadt informiert: Wer nach Aufenthalt in einem Risikogebiet Krankheitssymptome zeigt oder Kontakt mit einer infizierten Person hatte, soll sich bitte beim Hausärztlichen Notdienst unter der Nummer 116 117 oder beim städtischen Gesundheitsamt unter der Nummer 08331/96687-0 melden. Gehen Sie bitte nicht persönlich zum Hausarzt, ins Klinikum oder in die Notaufnahme. Das reduziert die Ansteckungsgefahr für alle.

Zusätzlich richtet die Stadt ein Informationstelefon ein. Ab Donnerstag, 19. März 2020 können Memminger Bürgerinnen und Bürger unter der Telefonnummer 08331/850-970 anrufen. Das Telefon wird werktags von 8 bis 16 Uhr besetzt sein.

Update 13:15 Uhr:
Die Bayerische Staatsregierung hat die Beherbergung von Touristen in Hotels verboten. Außerdem: Gottesdienstverbot und 1,5 meter Abstand zwischen Kunden in Dienstleistungsbetrieben.

Wegen Coronavirus: Bayerische Hotels dürfen keine Touristen mehr beherbergen - Gottesdienste verboten

Update 19:00 Uhr: 
Im Unterallgäu gibt es nun 19 Personen, die positiv auf Corona getestet wurden. Das Landratsamt Unterallgäu hat am Dienstag den Testbetrieb des Drive-In-Schalters aufgenommen. Nur Personen, die ein gültiges Ticket haben, dürfen anfahren. 

Update 17:35 Uhr:
Auch das Landratsamt Unterallgäu schränkt den Publikumsverkehr jetzt stark ein. Bürger sollen sich vorrangig über die Internetseiten des Landratsamts informieren und telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufnehmen. Dringende und unbedingt notwendige persönliche Termine sind laut Landrat Weirather jedoch nach wie vor möglich. Diese sollten allerdings zwingend vorab telefonisch vereinbart werden. Die Nummern aller Ansprechpartner im Landratsamt findet man Internet unter www.landratsamt-unterallgaeu.de oder über die Unterallgäu-App. Die Telefonzentrale ist unter (08261) 995-0 zu erreichen.

Die meisten Wertstoffhöfe und Kompostanlagen im Landkreis Unterallgäu sind weiterhin geöffnet. Das teilte die Kommunale Abfallwirtschaft des Landkreises mit. Infos unter www.unterallgaeu.de/wertstoffhoefe

Update 15:14 Uhr:
Der Allgäu Airport muss Flüge streichen. „Aktuell bieten wir einen eingeschränkten Flugbetrieb, um vor allem Passagieren die Reise in ihre Heimatländer zu ermöglichen“, so Geschäftsführer Ralf Schmid. Insgesamt rund 160 Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit gehen.

Coronavirus bremst den Flugbetrieb am Allgäu Airport

Update 12:00 Uhr:
Die Stadt Memmingen informiert darüber, dass es mittlerweile drei Coronavirus-Fälle im Stadtgebiet gibt.

Insgesamt drei Coronavirus-Fälle im Stadtgebiet Memmingen

Montag, 16. März: 

Update um 17:40 Uhr:
Landratsamt Unterallgäu richtet Drive-In-Schalter für Corona-Tests ein - Hotel in Bad Wörishofen steht weiter unter Quarantäne, Befunde sind aber alle negativ - Im Unterallgäu gibt es mittlerweile 18 bestätigte Corona-Fälle.

Unterallgäu: 18 bestätigte Corona-Fälle - Landratsamt richtet Drive-In-Schalter für Corona-Tests ein

Update um 17:06 Uhr:
Die Stadt Memmingen hat bekanntgegeben, dass Hochzeitspaare nur noch zu zweit heiraten dürfen. Ohne Gäste. Auch Beerdigungen werden nur noch im engsten Kreis abgehalten.

Wegen Coronavirus: In Memmingen ist bei Trauungen nur noch das Brautpaar zugelassen

Update um 15:40 Uhr: 
Alle kommenden Veranstaltungen der städtischen Museen in Memmingen sind bis voraussichtlich 20.04.20 abgesagt. Zudem sind die Museen vom 16.03. bis voraussichtlich 20.04.2020 geschlossen. 

Update um 10:05 Uhr:

Die Stadt Memmingen schließt in Hinblick auf die Coronavirus-Lage ab sofort die Verwaltung für den Publikumsverkehr, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Memmingen. Das sei in Absprache mit Oberbürgermeister Manfred Schilder erfolgt. Mit dieser Maßnahme soll der Dienstbetrieb weiter aufrecht erhalten werden. Wer trotzdem dringende Termine oder Anliegen an die Stadtverwaltung hat, soll sie per Telefon oder E-Mail mit den zuständigen Stellen abklären.

Samstag, 14. März:

Update 16:30 Uhr:
Die Stadt Memmingen hat jetzt auch ihren ersten Coronavirus-Fall und ruft Bürgerinnen und Bürger dazu auf, Behördengänge auf ein Minimum zu reduzieren.

Update 15:15 Uhr:
Ein Hotel in Bad Wörishofen musste vorübergehend seinen Betrieb einstellen. 120 Gäste und einige Mitarbeiter sind auf das Coronavirus getestet worden, weil sich herausstelte, dass eine Mitarbeiterin erkrankt ist.

Das Landratsamt Unterallgäu meldet aktuell 15 Corona-Infizierte im Landkreis.

Update 11:45 Uhr:
Im Memminger Kaminwerk hat am Freitagabend das vorläufig letzte größere Rock-Konzert stattgefunden. Alle weiteren Konzerte sind verlegt oder abgesagt worden, bei manchen ist die Besucherzahl reduziert.

Das letzte Konzert vor der Coronavirus-Sperre: Heavy Metal im Memminger Kaminwerk

Update 10:00 Uhr:
Die Stadt Memmingen richtet Notfallgruppen in KiTas eingerichtet, um Familien, die große Probleme bei der Betreuung ihrer Kinder haben, zu unterstützen.

Freitag, 13. März: 

Update 19:45 Uhr:
Der Klinikverbund Allgäu verschiebt ab dem kommenden Montag alle nicht eiligen Operationen. Dies gilt für alle sechs Standorte des Klinikverbunds Allgäu – Kempten, Mindelheim, Immenstadt, Ottobeuren, Sonthofen und Oberstdorf.

Update um 16:47 Uhr:
Die Stadt Memmingen informiert über die Notfall-Betreuung in den Kindertagesstätten. Diese erhalten ausschließlich Kinder, deren Eltern in Bereichen der kritischen Infrastruktur arbeiten. Allerdings nur, wenn

  • die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen
  • die Kinder nicht in Kontakt zu infizierten Personen stehen, bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und die Kinder keine Krankheitssymptome aufweisen
  • die Kinder sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist

Die Stadt Mindelheim teilt mit: "Für die Mindelheimer Kindertagesstätten wird in der Marcellin-Champagnat-Kindertagesstätte (Champagnatplatz 4) eine Notfallbetreuung für Kinder eingerichtet." Allerdings müssen auch dort für eine Betreuung die oben genannten Bedingungen erfüllt sein.
Update um 15:50 Uhr: 

Im Unterallgäu gibt es bereits zehn bestätigte Corona-Fälle. Eine infizierte Person war am Mittwoch, dem 11. März, im Cineplex-Kino in Memmingen. Das Landratsamt Unterallgäu ruft deshalb Kinobesucher, die sich an diesem Tag um 19:45 Uhr im Cineplex-Kino in Memmingen den Film "Nightlife" angesehen haben, dazu auf, sich unter der Hotline 08261/995 406 zu melden. 

Update um 12:40 Uhr: 

Ab Montag, den 16. März, verkehren alle Linienbusse des ÖPNV im Stadtgebiet Memmingen nach dem Ferienfahrplan. Die Änderung gilt nach aktuellem Stand voraussichtlich bis zum 19. April 2020. Alle Schulbusse werden in diesem Zeitraum aufgrund der vorübergehenden Schulschließungen komplett eingestellt. Die Regionalbusse des Verkehrsbundes Mittelschwaben (VVM) werden ebenfalls nach dem Ferienfahrplan verkehren. 

Außerdem sind in der Stadt Memmingen Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmern ab sofort untersagt. Die Allgemeinverfügung gilt bis einschließlich 19. April 2020.

Die Osternestsuche am 12. April im Memminger Stadtpark "Neue Welt" findet heuer nicht statt. Das geht aus einer Pressemitteilung der "Freunde der Landesgartenschau" in Memmingen hervor.

Donnerstag, 12. März, 17:00 Uhr

Die Stadt Memmingen verlegt folgende Wahllokale:

  • MEWO Wohnpark in der Buxacherstr. 16 (Nr. 8) nach: Elsbethenschule (nicht barrierefrei), St.-Josefs-Kirchplatz 3 
  • Altenheim der Arbeiterwohlfahrt (Nr. 6) nach: Staatliches Kaufmännisches Berufsbildungszentrum Jakob Küner (BBZ), Bodenseestr. 41
  • Seniorenheim Bürgerstift (Nr. 11) nach: Vöhlin-Gymnasium (barrierefrei), Kaisergraben 21
  • Seniorenheim St. Ulrich (Nr. 14) nach: Lindenschule (barrierefrei), Maserstraße 2 (Zugang über Pausenhof/Ellenbogstraße) 

Gleichzeitig informiert das Wahlamt die jeweiligen Wahlberechtigten schriftlich über die Änderung ihres Wahllokals.

Das Landratsamt Unterallgäu hat am Donnerstag, 12. März bekannt gegeben, dass vier Personen am Corona-Virus erkrankt sind. Ein Erkrankter ist so schwer betroffen, dass er ins Krankenhaus in Memmingen eingeliefert wurde. In einer Pressekonferenz haben der Landrat und der OB von Memmingen Maßnahmen verkündet, unter anderem Betretungsverbot von Kliniken, Seniorenheimen und weiteren Einrichtungen, Verbot von Veranstaltungen über 500 Besucher.

Der FC Memmingen hat am Mittwoch, 11. März den Kartenvorverkauf für seine Regionalligaspiele gestoppt. Es drohen "Geisterspiele" ohne Zuschauer.

Die Stadt Memmingen hat die für den 20. März 2020 angesetzte Sportlerehrung wegen der neuesten Entwicklungen des Coronavirus abgesagt. Wie die Stadt am Mittwoch, 11. März, mitteilt, habe man sich aus Rücksicht auf die Sicherheit und Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu diesem Schritt entschieden. Ein Nachholtermin steht derzeit noch nicht fest.

Am Dienstag, den 10. März, ist im Unterallgäu der erste Verdachtsfall einer Coronavirus-Infektion aufgekommen. Dabei handelt es sich um ein an Husten erkranktes Kind, das erst kürzlich gemeinsam mit seiner Familie Urlaub in Südtirol gemacht hat. Die Familie befindet sich in häuslicher Isolation. Daraufhin muss eine 3. Klasse der Mindelheimer Grunschule aus Sicherheitsgründen für zwei Tage zuhause bleiben. Die Testergebnisse der Kontaktpersonen stehen noch aus.

Ebenfalls am Dienstag entschied die Stadt Memmingen alle Vorstellungen des Landestheaters Schwaben im Stadttheater in Memmingen bis auf Weiteres abzusagen. Außerdem hat die Stadt Wahllokale, welche ursprünglich in Seniorenheimen sein sollten, aufgrund des Virus in andere Einrichtungen verlegt.

Entscheidung der Stadt: Wenn das Fußball-Regionalligist zwischen dem FC Memmingen und dem Drittligisten TSV 1860 München am 31. März stattfinden, müsste das Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Der FC Memmingen hat aber eine Terminverlegung beantragt.

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2020

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen