Nahverkehr
Bus oder Zug: Für einige Unterallgäuer Schüler künftig keine kombinierten Fahrkarten mehr

Bisher konnten sich einige Schüler im Unterallgäu aussuchen, ob sie mit dem Zug oder dem Bus zur Schule fahren. Ab dem kommenden Schuljahr gibt es keine kombinierten Fahrkarten für Bus und Schiene mehr. Schüler dürfen in Zukunft nur noch ein Beförderungsmittel nutzen: Bus oder Zug. Der Kreisausschuss des Unterallgäuer Kreistags legte nun fest, für welche Verbindungen in Zukunft welche Beförderung genutzt wird.

Bisher gab es eine Vereinbarung zwischen der Deutschen Bahn AG (DB) und der Regionalbus Augsburg GmbH (RBA), die die kombinierten Karten ermöglichte. Diese Vereinbarung sei nun von der RBA gekündigt worden, da die DB die anteiligen Fahrgeldeinnahmen an die RBA deutlich reduziert hat. Somit könne der Landkreis nur noch Fahrtkarten für den Zug oder den Bus bestellen. Die kombinierten Karten nutzten laut Heim rund 235 Schüler auf acht Verbindungen.

Der Kreisausschuss beschloss einstimmig, für die Strecken von Pfaffenhausen, Hausen und Nassenbeuren nach Mindelheim Bahnfahrkarten zu bestellen. Für die Strecken zwischen Bad Wörishofen und Türkheim (Zentrum und Gymnasium) sowie von Ettringen, Rammingen und Türkheim-Zentrum nach Buchloe sprach sich der Ausschuss für Busfahrkarten aus.

Im Zuge der Verlagerung auf den Bus im Raum Türkheim-Bad Wörishofen werde man versuchen, die Fahrplananbindungen zu verbessern, betonte Helmut Höld vom Landratsamt . Insbesondere sollen die Verbindungen von Schlingen, Frankenhofen und Stockheim zum Gymnasium in Türkheim besser werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019