Dankgottesdienst
Bischof Konrad Zdarsa besucht zum Abschluss der Pfarrkirchen-Renovierung die Gemeinde Egg an der Günz

Eigentlich hatte sich Diözesanbischof Dr. Konrad Zdarsa über die frisch renovierte Pfarrkirche in Egg an der Günz bereits im Vorfeld informiert, wie er selbst sagte. Ebenso über die Geschichte der Gemeinde «mit ihrem berühmten Sohn Johannes Eck» (katholischer Theologe und Gegner Martin Luthers).

Dennoch bekam er am gestrigen Sonntag gleich zu Beginn des Dankgottesdienstes zum Abschluss der Außensanierung eine ausführliche Einführung über die Umbaumaßnahmen in St. Bartholomäus.

<< Unglaubliche Spendenbereitschaft >>

Kirchenpflegerin Claudia Schäfer und Pfarrer Ralf Czech stellten neben der notwendigen Renovierung des Daches von Turm und Kirche sowie der Fassade vor allem die << unglaubliche Spendenbereitschaft >> der Gläubigen (21000 Euro) und die Hilfsbereitschaft der Vereine in den Vordergrund. Bischofs Zdarsa lobte in seiner Begrüßung das << gelungene Werk >>. Die Pfarrgemeinde könne auf das Geleistete stolz sein.

<< Der Eucharistie steht wieder ein würdiges Gotteshaus zur Verfügung >>, so Zdarsa. Er selbst halte sich mit einzelnen Danksagungen eher zurück. Er sehe es vielmehr als << existenzielle Notwendigkeit >> an, dass die Gläubigen Sonntag für Sonntag in die Kirche gehen, um Gott zu danken. << Denn wenn man Gott dankt, dann ist auch der Geringste mit eingeschlossen.

>> Als zentrale Aussage seiner Predigt stellte der Bischof denn auch heraus, dass die Menschen Gott danken könnten, << da er uns Menschen liebt >> und vergibt, << trotz unserer Schuld >>. Dies sei die Formel der Zuversicht für den Alltag.

Beim anschließenden Empfang mischte sich der aus Sachsen stammende Bischof unter das Volk und verriet, er habe zwar immer geahnt, dass der Menschenschlag << im entfernten Bayern >> ein ganz anderer ist, als bei ihm zu Hause. << Aber in Schwaben ist alles nochmal ganz anders. >> Dies sei ihm seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr bewusst geworden, so der 67-Jährige. Erstaunt sei er gewesen, als er erfuhr, dass der Theologe Johannes Eck aus Egg stammt. Damit er das auch nach seinem Besuch in Egg nicht vergisst, überreichte Bürgermeister Franz Morath dem Bischof als Geschenk das Buch << Dr.

Johannes Eccius - Der große Egger >> des Autors Hans-Jürgen Sauer.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom örtlichen Kirchenchor und den Egger Musikanten.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen