Versorgung
Bereitschaftsdienst: Memmingen und Bereiche im Unter- und Ostallgäu sollen zusammenwachsen

Änderungen kündigen sich beim hausärztlichen Bereitschaftsdienst in der Region an: Demnach könnten die fünf Bereiche Memmingen-, Mindelheim-Pfaffenhausen, Buchloe-Türkheim, Kaufbeuren und Bad Wörishofen zu einem zusammenwachsen.

Pläne der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) sehen in dem Gebiet drei Bereitschaftspraxen vor, in denen Patienten im Notfall außerhalb der üblichen Sprechzeiten Hilfe erhalten.

Täglich soll dies in Memmingen der Fall sein – denn die die hausärztliche Notdienstpraxis beim Klinikum ist laut Hannes Bachetzky, Fachreferent für Notdienste, als zentrale Bereitschaftspraxis für den Dienstbereich vorgesehen.

Patienten, die die Bereitschaftspraxis nicht aufsuchen können, versorgt laut Bachetzky auch weiterhin ein ärztlicher Fahrdienst. 'Allerdings kann es längere Wartezeiten geben, weil der Arzt aus einer weiteren Umgebung kommt', räumt er ein.

Den Hintergrund für die Neuerungen bildet die Weiterentwicklung des Bereitschaftsdienstes im Freistaat.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Mittwochssausgabe der Memminger Zeitung vom 09.11.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ