Urteil
Ausgebrannter Smart im Oytal: Unterbringung des Auto-Besitzers (31) in Psychiatrie auf Bewährung

Im Prozess gegen einen Unterallgäuer, der im vergangenen Herbst mit seinem Smart in die Oberstdorfer Berge gefahren war und das Auto dort anzündete, hat das Memminger Landgericht die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik auf Bewährung angeordnet. <%IMG id='1438768' title='Ausgebrannter Smart im Oytal'%>

Das heißt, dass der 31 Jahre alte Unterallgäuer auf freien Fuß kommt, er aber in engem Kontakt zu einem Bewährungshelfer und Therapeuten bleiben muss.

Gutachter, Staatsanwalt und Verteidigung hielten ihn für nicht schuldfähig. Auch der Verteidiger sprach sich für eine Unterbringung des Mannes auf Bewährung aus.

Auch wurde ihm auferlegt, eine bereits begonnene medikamentöse Behandlung seiner Drogensucht und einer dadurch verursachten Psychose fortzuführen. Die Bewährungszeit unter Führungsaufsicht beträgt fünf Jahre.

Der 31 Jahre alte Bäckermeister war mit dem Smart ins Oberstdorfer Oytal bis in eine Höhe von 1.400 Metern gefahren und hatte das Auto dort angezündet aus Wut darüber, dass er nicht mehr weiterfahren konnte. Tagelang rätselte die Polizei, <%LINK text='wie der Wagen in das unzugängliche Gelände' tag='' type='Artikel' id='2121241' %> gekommen war.

Im Zuge der Ermittlungen wurde bekannt, dass der 31-Jährige, dem das Auto gehörte, für <%LINK text='über 20 weiter Straftaten in Frage kommt' tag='' type='Artikel' id='2122360' %>. Darunter Diebstähle, Sachbeschädigungen und eine Brandstiftung.

Die Taten hatte der Bäckermeister im Drogenrausch begangen. Er hatte Cannabis und Amphetamin konsumiert. Dass er seinen Smart-Kleinwagen bis ins unwegsame Gelände unterhalb des Höfats-Gipfels gefahren und dort in Brand gesetzt hatte, war nicht angeklagt worden.

Er habe sich gefühlt, als würde er von Gott geführt, hatte der 31-Jährige im Prozess gesagt. Laut Staatsanwaltschaft hatte der Beschuldigte in weniger als einem Monat durch die verschiedenen Taten einen Schaden in Höhe von 85.000 Euro angerichtet. Zugutegehalten wurde ihm unter anderem, dass er inzwischen sämtliche Schäden beglichen hat.

'Größenfantasien'

Von Wahnvorstellungen und 'Größenfantasien' des 31-Jährigen sprach gestern der psychiatrische Gutachter. Nach seinen Worten hat der Konsum von Amphetamin die psychische Erkrankung des Mannes ausgelöst. Deswegen sei eine Drogenabstinenz so wichtig. Bei den gefährlichen Taten hätten alle Beteiligten 'einen guten Schutzengel gehabt, dass nicht mehr passiert ist'.

Unter anderem hatte der Bäckermeister aus Wut über seinen Vater dessen Quad angezündet. Inzwischen habe sich das Verhältnis des Beschuldigten zu seinen Eltern ganz erheblich verbessert und die Familie biete ihm Rückhalt.

Seit seiner Einweisung ins Bezirkskrankenhaus habe der Mann keine Drogen mehr genommen. Mittlerweile sehe er ein, dass er psychisch krank ist. Ein Medikament bekomme er jetzt in Form einer Depotspritze für 14 Tage. Diese Behandlung müsse unbedingt fortgeführt werden. Zu den 'suchttherapeutischen Maßnahmen' könne beispielsweise auch die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe gehören, erläuterte der Gutachter.

Der Vertreter der Staatsanwaltschaft, die in dem Verfahren ursprünglich die Unterbringung ohne Bewährung gefordert hatte, sagte: 'In der Hauptverhandlung hat der Beschuldigte einen gefassten und vernünftigen Eindruck gemacht.' Nach den Ausführungen des Gutachters könne die Einweisung in eine Psychiatrie zur Bewährung ausgesetzt werden.

'Mein Mandant macht mit, denn er will nie mehr in dieses Krankheitsbild zurückfallen', versicherte sein Verteidiger. Der Mann auf der Anklagebank hat nach eigenen Worten bereits konkrete Pläne für die Zukunft: Er will sich eine Beschäftigung im Einzelhandel suchen, um wieder einer geregelten Arbeit nachgehen zu können. In seinem letzten Wort vor der Urteilsverkündung erklärte der 31-Jährige: 'Mir tut das alles sehr leid, ich bedauere das.' Er könne sich heute nicht mehr erklären, was geschehen ist.

Als der Bäckermeister gestern am zweiten Prozesstag in den Sitzungssaal geführt wurde, hatte er sich noch ein Tuch über den Kopf gehängt - um sein Gesicht vor Kameras zu verbergen. Am Nachmittag verließ er das Gericht als freier Mann – in Begleitung seiner Familie.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen