Sperrung
Allgäu Airport Memmingen: Arbeiten an Start- und Landebahn haben begonnen

Peter Groll, Geschäftsführer der ausführenden Baufirma Kutter, behält gelassen den Überblick über die Baustelle am Memminger Flughafen.
18Bilder
  • Peter Groll, Geschäftsführer der ausführenden Baufirma Kutter, behält gelassen den Überblick über die Baustelle am Memminger Flughafen.
  • Foto: Stephanie Eßer
  • hochgeladen von Stephanie Eßer

Am Allgäu Airport in Memmingen haben die Arbeiten zur Verbreiterung und Erneuerung der Start- und Landebahn begonnen. Vom 17. bis einschließlich 30. September wird deshalb der Flugverkehr ausgesetzt. Am 1. Oktober soll der Flughafenbetrieb auf der neuen Piste fortgeführt werden. Während der Baumaßnahmen können in den Gemeinden Memmingerberg, Hawangen und Ungerhausen vermehrt Lkw unterwegs sein.

Verbreiterung von 30 auf 45 Meter

Im Rahmen der Bauarbeiten wird die rund drei Kilometer lange Start- und Landebahn von 30 auf 45 Meter verbreitert. Die entspricht dann auch internationalen und europäischen Standards. Denn die Breite von 45 Metern sei notwenig für heutige Flugzeuge, so Ralf Schmid, Geschäftsführer des Memminger Flughafens. In der Nacht wird der Asphalt und Beton der Strecke abgefräst. Am Tag werden die neuen verbreiterten Teilstücke und die sogenannten Schultern der Start- und Landebahn asphaltiert.

Der Startschuss für die Baumaßnahmen fiel bereits am Montagabend. "Es ist beeindruckend, was hier schon passiert ist", erklärt Schmid am Dienstag. Schon in der ersten Nacht sei mehr geschafft worden als vorher geplant, fügt Peter Groll, Geschäftsführer der ausführenden Baufirma Kutter, hinzu. Rund 300 Beschäftigte aus verschiedenen Bereichen sind an den Arbeiten am Memminger Flughafen beteiligt. Insgesamt werden rund 57.000 Tonnen Asphalt eingebaut.

Elektroarbeiten und Vorbereitungen für neue Fernwärmeleitung

Neben der Verbreiterung und Erneuerung der Strecke werden auch Elektroarbeiten durchgeführt. Bereits am ersten Tag der Schließung des Flughafens wurde die Befeuerung demontiert und neue Kabelzüge für die neue Beleuchtung installiert. Mit Befeuerung sind hier die Lichtsignale am Rand der Start- und Landebahn gemeint, an denen sich Piloten orientieren. Rund 120 Kilometer Kabel werden verlegt, 631 LED Lampen installiert.

Außerdem werden Vorarbeiten für eine neue Fernwärmeleitung durchgeführt. Diese wird dann das südliche Flughafengelände mit Fernwärme versorgen.

Deckschicht der Start- und Landebahn

"In der zweiten Woche steht die Deckschicht der Start- und Landebahn im Mittelpunkt", erklärt Peter Groll. Sechs Fertiger und zwölf Walzen bringen dann den Feinbelag auf. Zunächst auf einer Breite von 45 Metern und einer Länge von etwa zwei Kilometern. Erst später werden die Schultern auf einer Länge von drei Kilometern angeglichen. Zum Abschluss werden die Lichtsignale eingebaut und weitere Elektro- und Markierungsarbeiten durchgeführt.

Warum der Flughafen gesperrt werden musste

Eigentlich wollte man versuchen, alle Arbeiten bei Nacht durchzuführen, um den Flugverkehr nicht allzu stark einzuschränken. Doch nach einigen Gesprächen entschieden sich die Organisatoren für eine zweiwöchige Sperrung des Flughafens. Das sei laut Ralf Schmid besser für den Bauablauf und effizienter. Dadurch könne man den Asphaltbelag mit weniger Übergängen und Nähten auf der Oberfläche auftragen und die Qualität des Belags optimieren, erklären die Betreiber des Allgäu Airports in einer Mitteilung.

Eidechsen müssen umgesiedelt werden

Am Südgelände des Flughafens müssen im Zuge der Baumaßnahmen Shelter abgebrochen werden. Diese dienten bisher als Heimat für Eidechsen. Bevor diese allerdings zurückgebaut werden, entsteht für die Tiere ein neues Eidechsenhabitat von rund 5.800 Quadratmetern Fläche. Wie die Flughafen-Betreiber erklären, werden dazu elf Bodenvertiefungen ausgehoben und mit Sand und Steinen locker aufgefüllt. Außerdem stehen den Echsen dann auch Totholzhaufen und Wurzelstöcke als Unterschlupf zur Verfügung.

Ausblick auf weitere Arbeiten

In einigen Wochen soll dann auch die Erweiterung der Gepäckhalle östlich des Terminals beginnen. Die Arbeiten daran sollen im Sommer 2020 beendet werden. Alle Arbeiten am Memminger Flughafen sollen dann 2021 fertiggestellt sein. Der Freistaat fördert das Projekt mit 14,5 Millionen Euro.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019