Anzeige

Jahreszeit
Winter Special Unterallgäu

Gegen Erkältung gibt es keine Impfung, und auch ursächlich wirkende Medikamente sind nicht wirklich in Sicht. Mit den zahlreichen, sich immer wieder verändernden Schnupfenviren muss der Körper also selbst fertig werden. Gerade im Herbst und Winter ist das nicht immer einfach, denn Kälte begünstigt die Vermehrung der Viren und schwächt gleichzeitig die Abwehrkräfte. Um Erkältungen zu vermeiden oder schneller zu überstehen, ist es darum meist das Beste, das eigene Immunsystem zu stärken und zu unterstützen.

Eine wichtige Basis dafür ist die gute Versorgung mit Vitaminen und Vitalstoffen. Da das Sonnenvitamin D die Abwehr stärkt, sollte man auch im Winter regelmäßig für eine Portion Tageslicht auf der Haut sorgen. Auch Vitamin C, zum Beispiel aus Zitrusfrüchten, Kohlgemüse, Paprika und Petersilie, hilft dem Körper gegen Erkältungen – vor allem in Kombination mit Zink, das reichlich in Rindfleisch, Weizenkleie, Käse, Haferflocken und Sonnenblumenkernen steckt. Zusätzlich können sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe dem Immunsystem Power geben. Dazu gehören etwa die Flavonoide. Das sind überwiegend gelbe oder rote Pflanzenfarbstoffe, denen verschiedene gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben werden. So können sie gefährliche freie Radikale abfangen, das Herz-Kreislauf-System schützen sowie Krebserkrankungen vorbeugen. Dazu sollen sie antibakteriell und antiviral wirken und nicht zuletzt das Immunsystem stärken. Diese biologisch aktiven Bioflavonoide sind beispielsweise in Grapefruitkernextrakten enthalten, die sogar in Bioqualität erhältlich sind. Dieser „kerngesunde“ Pflanzenextrakt wird deshalb in der Naturheilkunde oft vorbeugend und unterstützend bei Erkältungsbeschwerden eingesetzt.

Häufig die Hände waschen
Aber auch mit einem starken Immunsystem sollte man sich Schnupfenviren nicht unnötig aussetzen. Da sie oft durch Schmierinfektion übertragen werden – etwa beim Hände- schütteln oder über Türklinken – ist häufiges Händewaschen eine wichtige Vorbeugungsmaßnahme. Durch Niesen verteilen sich die Viren außerdem in der Raumluft. Deshalb regel- mäßig kräftig lüften. Wer selbst Schnupfen hat, sollte in ein Taschentuch oder die Armbeuge nie- sen. So bleiben Hände und Luft sauberer.

Erkältungen entstehen zwar nicht durch Kälte, sondern durch Viren. Aber Frieren schwächt das Immunsystem und mindert die Durchblutung der Schleimhäute in den Atemwegen. So haben die Viren leichteres Spiel. Deshalb gilt: warm anziehen, um den Winter ohne lästige Erkältungen zu genießen.

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019