Prozess
Tote Syrerin aus Memmingen: Urteil fällt vor Weihnachten

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Matthias Hiekel (dpa)
  • hochgeladen von Pia Jakob

Über 100 Aussagen von Zeugen und Sachverständigen haben die Richter im Prozess um eine ermordete Syrerin vor dem Memminger Landgericht inzwischen gehört. Das Verfahren hatte am 10. September begonnen. Auch an den Fortsetzungsterminen am Montag und Dienstag sind wieder mehr als zehn Zeugen geladen, sagt Pressesprecher Jürgen Brinkmann. Wann die Beweisaufnahme geschlossen wird, ist derzeit noch völlig unklar. Das Urteil soll aber noch vor Weihnachten fallen. Bislang ist der letzte Verhandlungstag auf den 21. Dezember terminiert.

Vor Gericht stehen der Schwager und der Ehemann des Opfers, die die dreifache Mutter umgebracht haben sollen. Der 51-jährige Ehemann hatte bereits am ersten Verhandlungstag zugegeben, seine Frau erdrosselt zu haben. Sein Bruder habe ihm lediglich geholfen, die Leiche verschwinden zu lassen. Der 60-Jährige machte bis jetzt keine Angaben.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Freitagsausgabe unserer Zeitung vom 30.11.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2019