Prozess
Gülle läuft in Bach: Geldstrafe wegen fahrlässiger Gewässerverunreinigung für Unterallgäuer Landwirt

Symbolbild
  • Symbolbild
  • Foto: Mathias Wild
  • hochgeladen von Pia Jakob

Ein Unterallgäuer Landwirt und sein Sohn haben sich vor dem Amtsgericht Memmingen wegen fahrlässiger Gewässerverunreinigung verantworten müssen. Gülle war beim Befüllen eines Behälters ausgelaufen und in einen nahe gelegenen Bach gelangt. Zahlreiche Fische starben daraufhin – darunter auch streng geschützte Mühlkoppen.

Der Landwirt wurde zu einer Geldstrafe von 5.000 Euro verurteilt. Der 20-jährige Sohn bekam nach Jugendstrafrecht 50 Sozialstunden auferlegt. Ein weiterer Anklagepunkt, bei dem es ebenfalls um Gewässerverunreinigung ging, wurde fallen gelassen.

Mehr über den Vorfall und den Prozess erfahren Sie in der Dienstagsausgabe der Memminger Zeitung vom 09.10.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018