Kino
Die Fellheimerin Katharina Stark spielt im Film König Laurin: Am Samstag Premierenvorstellung in Memmingen

Als sie acht Jahre alt ist, bringt Katharina Stark ihre Familie ins Schwitzen: 'Damals habe ich mir zu Weihnachten gewünscht, dass ich Schauspielerin werde.' Doch ihre Eltern nehmen den Wunsch ernst, setzen vom heimischen Fellheim aus Hebel in Bewegung und so kommt es, dass Katharina nicht nur Unterricht in Mathe und Deutsch hat, sondern bald darauf auch in Schauspielerei. <%IMG id='1603212' title='In 'König Laurin' spielt die gebürtige Fellheimerin Katharina Stark (rechts) mit. Vor dem offiziellen Kinostart ist der Film heute in Memmingen zu sehen.'%>

Es ist nicht das Einzige, das die heute 17-Jährige während ihrer Schulzeit "nebenbei" gemacht hat. Sie spielt Klavier, Bassgitarre und Flöte, hat Abzeichen im Rettungsschwimmen und dann sind da noch Fähigkeiten wie Klettern, Gesang, Skifahren oder Reiten. Zu lesen ist das in Starks Agenturprofil im Internet - inzwischen lebt sie in München und stellt heute ihren ersten großen Film "König Laurin" in Memmingen vor.

Wie sie all das geschafft hat? "Ich wollte das unbedingt, deswegen war es nicht schwer." Und so spielt sie nun in dem Film "Similde", eine junge Frau mit eigenem Kopf, die sich gegen ihre geplante Verheiratung wehrt und um mehr Mitbestimmung kämpft. Überzeugung und vollen Einsatz brauchte Stark auch während des Drehs im vergangenen Jahr - denn gleichzeitig stand das Abitur an: "Nach der Englisch-Klausur bin ich zu meinen Eltern ins Auto gestiegen und zu den Dreharbeiten nach Südtirol gefahren."

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
Powered by Gogol Publishing 2002-2018