• 13. Januar 2018, 07:55 Uhr
  • 132× gelesen
  • 0

Verkehr
Die Autobahnen rund um Memmingen werden ausgebaut

(Foto: Karin Hehl)

Die Autobahnen rund um Memmingen sind immer wieder überlastet. Vor allem an Wochenenden und in der Ferienzeit geht am hiesigen Kreuz oft nichts mehr.

Dann weichen Urlauber und Ausflügler zum Leidwesen der Einheimischen gerne auf Landstraßen aus, so dass diese auch verstopft sind. Darüber hinaus wird im Zuge der Ikea-Ansiedlung gleich neben dem Autobahnkreuz noch mehr Verkehr auf Memmingen zurollen. Den gleichen Effekt wird die geplante Vergrößerung des dortigen Gewerbegebiets Nord haben.

Um die Blechlawine in den Griff zu bekommen, sind folgende Maßnahmen geplant: Durch eine Verbreiterung der Einfädel- und Ausfädelspuren an der A7 und der A 96 soll die Staugefahr am Autobahnkreuz vermindert werden. Laut dem Leiter der Autobahndirektion Südbayern, Dr. Olaf Weller, wird an der A7 die Einfädelspur in Richtung Ulm auf einer Länge von etwa 500 Metern um eine Spur verbreitert, sodass die Verkehrsteilnehmer auf diesem Abschnitt dann vier Spuren nutzen können.

Welche weiteren Maßnahmen geplant sind, erfahren Sie in der Samstagsausgabe der Memminger Zeitung vom 13.01.2018.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH
Powered by Gogol Publishing 2002-2018