Anzeige
Versuchter Betrug in Marktoberdorf: Firmenchef soll knapp 1.000 Euro in die Slowakei überweisen

Strafanzeige wegen versuchten Betrugs erstattete ein Firmeninhaber. Er hatte kürzlich ein Geschäft in Marktoberdorf übernommen und kurz darauf eine Rechnung über 990 Euro erhalten.

Die Rechnung hatte den Anschein, als würde sie vom Registergericht stammen und zur Registrierung im Europäischen Gewerberegister dienen. Anhand der IBAN-Nummer des Überweisungsträgers war einer Bankangestellten aufgefallen, dass der Betrag auf ein Konto in der Slowakei überwiesen werden sollte.

Der Kunde wurde über diesen Umstand informiert und die Überweisung zurückgestellt. Eine Abklärung mit dem zuständigen Registergericht ergab, dass Rechnungsstellungen über die Eintragungen im Handelsregister grundsätzlich nur durch die Landesjustizkasse Bamberg erfolgen. Offensichtlich hatten die Betrüger die öffentlichen Bekanntmachungen im Handelsregister dazu genutzt, eine fingierte Rechnung an die neue Firma zu stellen. Ein Schaden trat in diesem Fall nicht ein.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen