Auto überschlägt sich auf der A7
Glätte führt zu drei Verkehrsunfällen im Ostallgäu

Unfall (Symbolbild)
  • Unfall (Symbolbild)
  • Foto: Ralf Lienert
  • hochgeladen von Svenja Moller

Eisglatte Straßen haben am Dienstag im Landkreis Ostallgäu zu drei Verkehrsunfällen geführt. Bei allen drei Unfällen waren nicht angepasste Geschwindigkeit trotz winterlichen Straßenverhältnissen die Unfallursache. Laut Polizei wurde bei einem der Unfälle eine 42-jährige Frau leicht verletzt. 

Auto überschlägt sich auf der A7 bei Nesselwang

Die 42-Jährige war bei Nesselwang auf der A7 in Richtung Norden unterwegs, als sie mit ihrem Auto auf der frostigen Fahrbahn ins Schleudern kam, sich überschlug und abseits der Fahrbahn im Graben zum Liegen kam. Die Polizei geht davon aus, dass die 42-Jährige zu schnell auf der kalten und feuchten Fahrbahn unterwegs war.  Die Frau kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus, wurde jedoch bald wieder entlassen. 

Die Schadenshöhe beträgt etwa 30.000 Euro. Das Auto musste abgeschleppt werden. Im Rahmen der Bergung musste die Autobahn in dieser Richtung für etwas eine halbe Stunde gesperrt werden. Die Feuerwehr war mit 18 Mann und vier Fahrzeugen im Einsatz. 

Rückholz: Frau verliert Kontrolle über ihr Fahrzeug

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Dienstagabend bei Rückholz gekommen. Eine 28-jährige Frau hatte bei Rüchkholz aufgrund der vereisten Fahrbahn die Kontrolle über ihr Fahrzeug verloren. Sie rutschte mit ihrem Auto zunächst nach rechts von der Fahrbahn in eine Leitplanke und schlitterte anschließend über die Fahrbahn nach links in ein Verkehrszeichen. Dort kam sie zum Stehen. 

Sowohl die Leitplanke als auch das Verkehrsschild wurden beschädigt und am Fahrzeug der jungen Frau entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. 

Schwangau: Durch Ausweichmanöver Schlimmeres verhindert

Am Dienstagmorgen fuhr eine 51-jährige Frau auf der Tegelbergstraße in Richtung Münchener Straße. Laut Polizei war die Straße jedoch wegen der winterlichen Wetterverhältnisse spiegelglatt. Die Frau schaffte es deshalb nicht mehr rechtzeitig an der Haltelinie zum Stehen zu kommen.

Die 51-Jährige touchierte daher das Heck eines vorbeifahrenden, vorfahrtsberechtigten Autofahrer aus Füssen. Der Fahrer konnte noch nach links ausweichen um einen schwereren Unfall zu vermeiden, musste dafür aber auf eine Verkehrsinsel fahren. Dort überfuhr er ein Verkehrszeichen. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Schätzung auf etwa 10.000 Euro.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ