Art
Wo Heavy Metal und Kunst aufeinandertreffen

Harte Klänge begleiten die Ausstellung des heimischen Aktionskünstlers, Fotografen und Mediendesigners Bertram Maria Keller alias bmk am Freitag, 22. Juli, im Emmi-Fendt-Haus in der Meichelbeckstraße in Marktoberdorf. Keller präsentiert dort nur an diesem Abend ab 20 Uhr sein Projekt «ARTbmk*reloaDEATH» (Untertitel: «Leben und Tod»). Einlass ist um 19 Uhr.

Dass zugleich zwei Metalbands live spielen, hat nicht nur mit Kellers Musikgeschmack zu tun. Vielmehr bringt er - wie 2009 bei der Ostallgäuer Kulturexpedition - Kunst und Musik bewusst zusammen. Die Idee dieses Art & Rock-Abends sei aus der Überlegung heraus entstanden, sagt Keller, in Marktoberdorf << wieder ein außergewöhnliches Kulturevent >> bieten zu wollen.

Musikalischer Headliner ist << Mytallica >>. Mit Haut und Haaren haben sich die Bandmitglieder der Musik der berühmten Formation Metallica verschrieben, die mit Hits wie << Enter Sandman >> oder << One >> - neben Anthrax, Megadeth, Slayer - als eine der größten vier Heavy Metal-Bands gilt.

Ihr Sänger ist Vittorio Nobile, der seine Stimme einst in den Dienst der Marktoberdorfer Band << Social Intention >> stellte. Mittlerweile lebt Nobile in Konstanz am Bodensee. << Ihm und mir war es ein großes Anliegen, die Band für einen Auftritt zurück in ihre Heimatstadt zu holen >>, betont Bertram Maria Keller.

Außerdem tritt << Eisenhauer >> auf. Das Kaufbeurer Powerquartett, dass schon vor zwei Jahren bei Kellers damaliger Ausstellung im Emmi-Fendt-Haus zu hören war, spielt nun nur noch eigene Songs.

Apropos Ausstellung: Kellers derzeitige Schau war kürzlich noch im Füssener Atelier von Peter Jente in den Kunsthallen am Lech zu sehen. Aufgrund großer Nachfrage macht sie nun kurz Zwischenstation in Marktoberdorf.

Sie zeigt Kellers Aktionskunst wie << twittern gegen verwittern >>, seine Leinwand-Bildserie << Alte Schinken, neu bemalt >>, die Fotoserie << death on two legs >> sowie Videoinstallationen.

Farbkleckse und -spritzer

Hinzu kommt seine << StarDEATH-Serie >> mit Porträt-Ikonen verstorbener Stars in bmk-Manier: << Ohne Farbkleckse und -spritzer geht bei mir gar nichts >>, erklärt Keller. Wie er sagt, will er mit seiner Kunst provozieren und polarisieren und Fragen stellen. (hkw, az)

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by PEIQ

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen