Ingenieurs-Ausbildung
TU München tauscht sich mit Marktoberdorfer Fendt-Chefs aus

Welchen Herausforderungen müssen sich Landtechnikfirmen heute stellen? Und was ist deshalb für die Bildung und Qualifizierung gut ausgebildeter Ingenieure wichtig? Zum Austausch über diese Fragen haben sich Professor Wolfgang A. Herrmann, Präsident der Technischen Universität (TU) München, sowie TU-Vizepräsidentin Dr. Evelyn Ehrenberger mit der AGCO/Fendt-Geschäftsführung getroffen. <%IMG id='1392163' title='Fendt Besuch TU-Präsident'%>

Die TU-Vertreter besuchten dazu das Fendt-Werk in Marktoberdorf. 'Wir brauchen vielseitige Generalisten, die einen Blick für die Erfordernisse moderner Landwirtschaft haben', erklärte TU-Präsident Hermann, die Anforderungen an junge Ingenieure, die in der Landtechnik arbeiten wollen. Auch die Fendt-Schlepper vereinigten alle wesentlichen technischen Disziplinen, die eine große technische Universität vorhalte.

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

© Allgäuer Zeitungsverlag GmbH / rta.design GmbH

Powered by Gogol Publishing 2002-2019