Finanzen
Stadt Marktoberdorf muss ihre Schulden abbauen

Die Stadt Marktoberdorf muss ihre Schulden abbauen. Sie sind mit rund 30 Millionen Euro (ohne Stadtwerke) zu hoch. Die Kommunalaufsicht des Landratsamts Ostallgäu forderte deshalb zum Handeln auf.

Sie habe den aktuellen Etat nur unter der Bedingung genehmigt, dass die Stadt für die nächsten Jahre ein Konzept vorlegt, wie sie die Finanzen in den Griff bekommt, schlug Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell Alarm.

Weiterhin erhielt die Stadt die Auflage, mehr Einnahmen zu erzielen, das Defizit bei örtlichen Einrichtungen abzubauen und eine Nettoneuverschuldung nach 2019 'gänzlich zu vermeiden'. 'Konsequent, aber mit Augenmaß' müsse das betrieben werden, empfahl er. Bei jeder Position müsse hinterfragt werden: Ist das nötig, ist die Ausgabe in die Zukunft gerichtet oder ist es nur schön, das zu haben?

Der angelegte Maßstab müsse sein, einen Sanierungsstau zu vermeiden, das Kultur- und Vereinsleben zu erhalten, die Stadt positiv zu entwickeln.

Mehr über das Thema erfahren Sie in der Donnnerstagsausgabe der Allgäuer Zeitung, Ausgabe Marktoberdorf, vom 01.12.2016.

Die Allgäuer Zeitung und ihre Heimatzeitungen erhalten Sie

Autor:

Andreas Filke aus Kempten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Powered by Gogol Publishing 2002-2019